Konstruktion der Geschichte

Ausstellung über die Geschichte der Rekonstruktion vom 15. Juli bis 31. Oktober 2010, München

Um das Thema Rekonstruktion wird seit Jahren eine heftige Debatte geführt. Rekonstruiert wurde jedoch seit der Antike, denn zu allen Zeiten wurden Bauten zerstört und bei Bedarf wieder errichtet. Die Gründe für einen Wiederaufbau sind dabei sehr verschieden und das Verständnis sowie die Definition von Wiederherstellung wechselten. Ein Blick in die Geschichte und eine differenzierte Betrachtung der Begriffe könnten helfen, die Probleme und Argumente in einen größeren historischen Zusammenhang einzuordnen und so die gegenwärtige Diskussion etwas zu entemotionalisieren.

Bauten spielen als exponierte, jedem direkt vor Augen stehende Zeugnisse der Vergangenheit von jeher eine besondere Rolle zur Ausbildung und Prägung eines „kulturellen Gedächtnisses“ (Jan Assmann). Mit einer Rekonstruktion wird im bewussten Rückgriff der verlorene Erinnerungsort als wichtiger Träger unterschiedlichster Bedeutungen wiederhergestellt. Viele Rekonstruktionen waren nie umstritten, beispielsweise der Wiederaufbau des 1902 eingestürzten Campanile am Markusplatz in Venedig, andere sind in die jeweilige Geschichte eines Gebäudes oder einer Stadt problemlos integriert worden.
In der Ausstellung werden anhand von  85 repräsentativen Fallbeispielen sowie weiteren 300 Rekonstruktionen, von Japan bis Kanada und von der griechischen Antike bis heute, verschiedene Beweggründe für die Wiedergewinnung verlorener Bauten präsentiert und analysiert. Der Bogen spannt sich von Rekonstruktionen aus Gründen einer religiösen Kontinuität oder aus nationalen Überlegungen bis hin zu Wiederaufbauten zur Erfüllung ästhetischer oder kommerzieller Wünsche. Die zeichnerischen Rekonstruktionen antiker Bauten von der Renaissance bis zur Gegenwart werden ebenso behandelt wie der von unseren westlichen Gewohnheiten völlig verschiedene Umgang mit historischer Bausubstanz im mittleren und fernen Osten. Modelle, Gemälde, Pläne, Fotos und Animationen geben einen umfassenden Einblick in ein kontroverses Thema. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Denkmalpflege der ETH Zürich.

Veranstaltung: Ausstellung zur Geschichte der Rekonstruktion
Ort: Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München
Zeit: 15. Juli bis 31. Oktober 2010, Mo bis So 10-18 Uhr, außer Do 10-20 Uhr
Weitere Informationen: Die Eröffnung findet am 14. Juli um 19 Uhr statt. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit 16 Aufsätzen und einem umfangreichen Katalogteil von renommierten Wissenschaftlern.
Internet: www.pinakothek.de

Thematisch passende Artikel:

Rekonstruktion – die zweite Chance

Vortragsveranstaltung am 21. Oktober 2010, München

Gebäude der Zukunft - eine EnOB-Veranstaltung im Rahmen der BAU 2011Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, eine der international renommiertesten deutschen Wissenschaftlerinnen,...

mehr

Wiederaufbau und Weiterbau eines verlorenen Baudenkmals

BDAforum mit Prof. Franco Stella am 11. November 2010, Hannover

„In seiner Architektur war er immer anticamente modern und modernamente antik.“ – Pietro Aretino in Bezug auf Giulio Romano - Mit diesen Worten umschreibt Franco Stella seine Aufgabe, das nicht...

mehr
2010-11

Wunderbar dick

Wer nicht erkennen kann, dass das Gebäude vor ihm eine Rekonstruktion ist, also glaubt, hier dem Original Geschichte ablauschen zu können, der wird, so unumwunden der Herausgeber „nicht getäuscht,...

mehr

Konstruktion der Geschichte

Vortragsveranstaltung zur Rekonstruktionsdebatte am 23. September 2010, München

Um das umstrittene Thema Rekonstruktion aus oftmals fixierten Denkmustern in einen offenen, differenzierten Diskurs zu führen, wird die historische Bandbreite des Phänomens, die Geschichte der...

mehr

James Simon Galerie gewinnt

DAM Preis 2020 geht an die James-Simon-Galerie, Berlin, von David Chipperfield Architect

Das Gewinnerprojekt steht im Mittelpunkt der Ausstellung mit den 26 besten Bauten in und aus Deutschland. Bei der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel gelang den Architekten ein...

mehr