Platz für Neues

Neckarhofgebäude, Berlin

Mitten in unseren Innenstädten finden sich die Hinterlassenschaften von Industrien, die mit ihrer Größe und Struktur nicht mehr in das heutige Stadtbild passen. Wie umgehen damit? Das Berliner Büro Hütten & Paläste haben sich beim Umbau des Neckarhofgebäudes auf dem Areal der ehemaligen Kindl-Brauerei im Stadtteil Neukölln an einer Antwort versucht. Und dabei ein Beispiel für suffizientes Bauen im Bestand geschaffen. 
Text: Jan Ahrenberg / DBZ


Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Man kennt sie vielleicht von der Nordseeküste:  Queller, das ist diese dickfleischige Sukkulente, die ein bisschen so aussieht, als ob das Meer Korallen an Land gespuckt hätte. Tatsächlich aber übernehmen die nur 5 bis 45 cm hohen Pionierpflanzen eine wichtige Funktion bei der Landgewinnung. Unempfindlich gegen das Salz des Meeres binden sie mit ihren Wurzeln Sedimente, die nach und nach die Küstenlinie verlanden.

Das neue Dachgeschoss erweitert die nutzbare Fläche und trägt somit zur Verdichtung und optimalen Nutzung des knappen innerstädti­schen Baugrunds bei
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Das neue Dachgeschoss erweitert die nutzbare Fläche und trägt somit zur Verdichtung und optimalen Nutzung des knappen innerstädti­schen Baugrunds bei
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Was aber hat das mit dem Bauen im Bestand zu tun? Wenig. Und gleichzeitig sehr viel, wenn auch im übertragenen Sinne. Sprechen wir von den Industriebrachen unserer Innenstädte, dann sprechen wir angesichts der schieren Masse von einem Erbe, das nichts für zarte Pflänzchen ist. Es braucht zähe Pio­niergewächse mit dem Willen, sich schwieriges Terrain zu eigen zu machen – sonst verwandeln sich diese Standorte nach und nach in Trümmerwüsten, bei denen allein schon die Kos­ten für Abriss und Entsorgung jede potenzielle Investor:in in die Flucht schlagen.  

Neue Aufteilung: Statt Trockeneinbauten erhielt das Gebäude vollständig rückbau- und recycelbare Fensterprofile, die das Sonnenlicht im Winter tief in das Gebäude lassen
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Neue Aufteilung: Statt Trockeneinbauten erhielt das Gebäude vollständig rückbau- und recycelbare Fensterprofile, die das Sonnenlicht im Winter tief in das Gebäude lassen
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Berlin hat viele solcher Areale. Gleichzeitig ist es aber auch eine Stadt, die in den vergangenen Jahrzehnten eine große Zahl von Pionier:innen auf ihre innerstädtischen Industriebrachen lockte: „Das Gelände des ehemaligen Standorts der Kindl­Brauerei im Neuköllner Rollbergviertel hat seit deren Schließung 2005 zahlreiche, teils informelle Nachnutzungen erfahren“, sagt Frank Schönert, Partner im Berliner Büro Hütten & Paläste, die den Umbau des Areals gestalten. Zu den frühen Nutzer:innen zählten vor allem Kulturschaffende – Ateliers und eine Szenebar gehören hier ebenso zu der typischen Berliner Mischung wie eine Kartbahn.

Living in a box:
Die notwendige
Infrastruktur wie
Küchen, WCs und Nassräume wurde in Raummodulen untergebracht
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Living in a box:
Die notwendige
Infrastruktur wie
Küchen, WCs und Nassräume wurde in Raummodulen untergebracht
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Im denkmalgeschützten Sudhaus zog bereits im Jahr 2011 das Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst ein. Dazu gehören das dreigeschossige Maschinenhaus mit rund 1 200 m² Ausstellungsfläche, im Turmgebäude befinden sich Ateliers und Fotostudios. Ein Café fand sein Plätzchen im Sudhaus zwischen sechs gewaltigen Kupferkesseln, die je 705 Hektoliter fassen. Wer glaubt, dass damit schon ein Großteil der Umwandlung der innerstädtischen Industriefläche abgeschlossen war, irrt – und zwar gewaltig!

Passives Klimakonzept: An der südlichen Hoffassade hindern Balkone die Sonne im Sommer daran, das Innere aufzuheizen. Im Winter hingen dringt das Licht tief bis in das Innere des Gebäudes
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Passives Klimakonzept: An der südlichen Hoffassade hindern Balkone die Sonne im Sommer daran, das Innere aufzuheizen. Im Winter hingen dringt das Licht tief bis in das Innere des Gebäudes
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Raumpotenziale erschließen

Denn im Jahr 2015 erwarb die Terra Libra Immobilien GmbH, eine 100-prozentige Tochter der schweizerischen, gemeinnützigen Stiftung Edith Maryon, die „restliche“ Fläche: rund 25 000 m² bestehende Nutzung auf einem 13 850 m² Grundstück. Noch einmal 10 000 m² ungenutztes Raumpotenzial soll mit den unterirdischen Lagerflächen erschlossen werden. Weitere 12 500 m² nutzbare Fläche entstehen in den nächsten Jahren durch Überbauung von Teilen der Hoffläche neu. Ein gewaltiges Vorhaben, dessen Umsetzung sich wohl über die kommende Dekade hinziehen wird. Wo beginnen?

Flexible Raumelemente ermöglichen den einfachen Umbau je nach gewünschter Nutzung
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Flexible Raumelemente ermöglichen den einfachen Umbau je nach gewünschter Nutzung
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Hier kommt wieder das Bild vom Queller ins Spiel. Genauer, die Rolle des Neckarhofgebäudes, das als Pionier der Umnutzung sowohl den Boden für die kommenden Aufgaben bereiten als auch Modell stehen soll für die Art und Weise, wie der Bestand für den Bedarf der Zukunft ertüchtig wird. Es gewinnt im übertragenen Sinn Land zurück, dessen historisch angereicherten Schätze sonst für die städtische Topographie verloren gegangen wären.

„Wir fanden hier 2018 einen total verbauten Zustand vor, der alle Qualitäten des historischen Bestands überlagerte“, erinnert sich Frank Schönert von Hütten & Paläste. „Das Meiste war in typischer DIY-Manier aus den jeweils verfügbaren Materialien hinzugefügt worden – ohne Konzept, nur mit dem Ziel, die jeweilige Zwischennutzung zu ermöglichen.“ Zu früheren Zeiten beherbergte das ehemalige Wirtschaftsgebäude am östlichen Rand des Brauereiareals in der Neckarstraße Duschen, Umkleiden und Sozialräume für die 280 Beschäftigenden der Berliner Kindl-Brauerei. Der Wunsch der Auftraggeberin war es nun, das Gebäude zu einem Bürostandort der GmbH umzubauen, von dem aus sie den weiteren Umbau das Areals übersehen und steuern kann. Gleichzeitig sollte das Gebäude aber auch dazu befähigt werden, nach Abschluss der Arbeiten anderen Mietern eine Perspektivfläche zu bieten.

Die Nordfassade mit ihrem massiven Mauerwerk blieb unverändert und dient als Speichermasse für die passive Gebäudeklimatisierung
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

Die Nordfassade mit ihrem massiven Mauerwerk blieb unverändert und dient als Speichermasse für die passive Gebäudeklimatisierung
Foto: Hütten & Paläste/ Studio Bowie

„Wir haben hierzu sämtliche Etagen leergeräumt und eine neue Infrastruktur installiert, die künftigen Nutzer:innen als Ankerpunkte für den eigenen Aus- und Weiterbau dienen soll“, erklärt Frank Schönert. Im Grunde haben sie also der typischen, großstädtischen Selbstaneignung eine professionelle Struktur gegeben. Nasszelle und Küchenzeile sind lediglich eingestellt, die Unterteilung der Grundrisse erfolgt durch versetzbare oder sortenrein rückbaubare Holzwände und eingestellte Möbel mit Schiebetüren. Dies ermöglicht nicht nur die äußerst flexible Nutzung der Räumlichkeiten, sondern dient auch der passiven Gebäudeklimatisierung, dem zentralen Aspekt des energetischen Konzepts bei diesem Projekt.

Passive Klimastrategie

„Wir machen uns die Stärken des Bestands mit wenigen, wohlüberlegten Eingriffen gezielt zu Nutze“, sagt Frank Schönert. „In diesem Fall war die Nordwand deutlich massiver ausgebildet als die Südfassade. Dadurch ließ sie sich recht einfach als Speichermedium aktivieren.“ Voraussetzung dafür war allerdings, dass die Luftmassen möglichst frei zwischen den beiden Fassaden zirkulieren können – daher die Schiebewände und flexiblen Einbauten. Trockeneinbauten hätten den Luftstrom und damit die passive Klimatisierung des Gebäudes unterbunden.

Lageplan, M 1 : 4 000

Lageplan, M 1 : 4 000

Und die funktioniert wie folgt: Während die Nordfassade unverändert blieb, erhielt die Südfassade eine hochwertige Dämmung aus Holzfaserdämmplatten, um sie vor Wärmeeinträgen im Sommer und Wärmeverlusten im Winter zu schützen. Zusätzlich bekam sie einen „begehbaren Sonnenschutz“ – aka: vorgelagerte Balkons. Diese verhindern, dass die hochstehende Sommersonne in die hinterliegenden Räume fällt und sie erhitzt. Rutscht die Sonne jedoch im Verlauf der kalten Jahreszeit immer weiter in Richtung Horizont, dringen ihre Strahlen immer tiefer in das Gebäude und erwärmen dort die Raumluft, die ihrerseits das massive Mauerwerk der Nordfassade erwärmt. Auf diese Weise dient es als Speicher für die solare Heizunterstützung. 

Trotz zahlreicher Brachflächen und weiterer Industriestandorte, die immer noch ihrer Umnutzung harren, wird der Baugrund auch in der Hauptstadt langsam knapp. Vor allem innerhalb des S-Bahnrings. Um das wertvolle Flächenpotenzial der zentralen Lage optimal auszunutzen, erhielt das Neckarhofgebäude daher einen einstöckigen Aufbau: Der ausgefachte Holzständerbau ist mit Holzfaserdämmplatten gedämmt und nach den aktuellen Forderungen der EnEV errichtet. Eine Dachbegrünung und lehmverputzte Innenwände sorgen hier für eine angenehme Luftfeuchtigkeit und Kühlung und tragen ihren Teil zur energetischen Ertüchtigung des Bestands bei. Insgesamt 1 000 m² Fläche bietet der Satellit der Industrieagglomeration nun den Beschäftigten der Terra Libra Immobilien GmbH. Obendrein ist das  gesamte Konstrukt vollständig rückbau- und sortenrein trennbar.

Detail, M 1 : 33 1/3
1 Dachaufbau
Extensive Dachbegrünung
Bitumendachbahn, 2-lagig
PU-Hartschaum Dämmplatten
Dampfsperre
Seekieferplatte
02 Wandaufbau (Aufstockung)
Mineralischer Außenputz
Holzfaserdämmplatte
Holzfaserdämmplatte im Holzrahmenbau
OSB3 Platte
Lehmbauplatte
Lehmputz
03 Wandaufbau (Bestandsertüchtigung)
Mineralischer Außenputz
Mineralische Dämmung
Mauerwerk (Bestand)
Innenputz (Bestand)
04 Fußbodenaufbau
Flügelgeglätteter Zementestrich
Trennschicht
Trittschalldämmung
OSB Platte
Mineralische Dämmung zw. Lagerhölzern
Aufbeton (Bestand)
Stahlbetonrippendecke (Bestand)
06 BSH Hauptträger 240/480 mm, Fichte
06 KVH Nebenträger 80/120 mm, Fichte
07 KVH Randbalken 100/120 mm, Fichte
08 Attikaverblechung
09 Holzfenster, 3-fach Verglasung
10 Alu-Fenster (Bestand)
11 Gitterrostboden, Maschenweite 20/20 mm
12 U-140 Stahlprofil
13 U-200 Stahlprofil
14 Quadratrohr 120/5 mm
15 Stahlpfosten 50/50/5 mm
16 Wellengitter
17 Winkelstahl 30/30/4 mm
18 Stahlbeton Ringbalken

Detail, M 1 : 33 1/3
1 Dachaufbau
Extensive Dachbegrünung
Bitumendachbahn, 2-lagig
PU-Hartschaum Dämmplatten
Dampfsperre
Seekieferplatte
02 Wandaufbau (Aufstockung)
Mineralischer Außenputz
Holzfaserdämmplatte
Holzfaserdämmplatte im Holzrahmenbau
OSB3 Platte
Lehmbauplatte
Lehmputz
03 Wandaufbau (Bestandsertüchtigung)
Mineralischer Außenputz
Mineralische Dämmung
Mauerwerk (Bestand)
Innenputz (Bestand)
04 Fußbodenaufbau
Flügelgeglätteter Zementestrich
Trennschicht
Trittschalldämmung
OSB Platte
Mineralische Dämmung zw. Lagerhölzern
Aufbeton (Bestand)
Stahlbetonrippendecke (Bestand)
06 BSH Hauptträger 240/480 mm, Fichte
06 KVH Nebenträger 80/120 mm, Fichte
07 KVH Randbalken 100/120 mm, Fichte
08 Attikaverblechung
09 Holzfenster, 3-fach Verglasung
10 Alu-Fenster (Bestand)
11 Gitterrostboden, Maschenweite 20/20 mm
12 U-140 Stahlprofil
13 U-200 Stahlprofil
14 Quadratrohr 120/5 mm
15 Stahlpfosten 50/50/5 mm
16 Wellengitter
17 Winkelstahl 30/30/4 mm
18 Stahlbeton Ringbalken

Ein menschliches Maß entwicklen

„Das Büro-, Atelier- und Wohngebäude in der Neckarhofstraße zeigt schon sehr gut, wie wir uns die weitere Entwicklung des Bestands vorstellen“, fasst Frank Schönert zusammen. „In erster Linie geht es darum, Platz und Infrastruktur für kommende Entwicklungen zu schaffen und dabei soviel historische Substanz wie möglich zu erhalten.“ Das sei nicht gerade einfach, da die verschiedenen Gebäude aus ganz unterschiedlichen Epochen stammen und vom gründerzeitlichen Mauerwerk bis zum modernen Stahlbeton so ziemlich alles verbaut sei, was der Werkzeugkasten hergibt. Vor allem bei den eingegrabenen Lagerhallen werde es im nächsten Schritt darum gehen, ihnen eine menschliche Infrastruktur zu geben – lediglich zwei Treppenhäuser erschließen bislang die rund 35 000 m² großen Hallen, in die größtenteils kein Tageslicht dringt. Eine Aufteilung in vier Quadranten sollen im kommendem Jahr Platz für unterschiedliche Akteur:innen der Kultur- und Kreativwirtschaft schaffen.

Explosionszeichnung ­Bestand und Ergänzung

Explosionszeichnung ­Bestand und Ergänzung

Das große Glück bei diesem Projekt sei, so Frank Schönert, dass die Eigentümerin keine profitorientierten Ziele verfolge, im Gegenteil: „Ziel der Arealübernahme war es, eine der großen Industriebrachen in Neukölln zu sichern, sie langfristig für soziale, kreative und ökologische Nutzungen zur Verfügung zu stellen und so der Spekulation zu entziehen.“ Drei Parteien haben bereits Erbbaurechte mit einer Laufzeit von 99 Jahren übertragen bekommen – auf deren Grundlage sei die langfristige Entwicklung des Areals ohne den Druck einer baldigen Amortisierung der Investitionen überhaupt erst möglich geworden.

Regelwerk Grundrisse

Regelwerk Grundrisse

Abriss, das ist für Frank Schönert ein Modell von gestern. Deshalb gehört er auch zu den Unterzeichner:innen des Abrissmoratoriums, das vor Kurzem der Bundesbauministerin Klara Geywitz übergeben wurde. „Wir müssen lernen mit dem, was wir haben, besser umzugehen. Nur so können wir künftig den immensen Ressourcen- und Flächenverbrauch unserer Branche auf ein verantwortbares Maß reduzieren.“ Dass dieser Weg gangbar ist, zeigen nicht zuletzt die zahlreichen Konversionen von ehemaligen Brauereien, die in Berliner bereits gelungen sind – von der Willner-Brauerei in Pankow über die Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg bis hin zur Bärenquell-Brauerei in Schöneweide, die nach mehr als 25 Jahren Leerstand nun auch endlich entwickelt wird. Tatsächlich geht Hütten & Paläste jedoch mit dem adaptiven Raumkonzept, der sozialen Ausrichtung des Projekts sowie der vollständigen Recyclierbarkeit seiner Ergänzungen bislang am konsequentesten den Weg, das Bauen im Bestand als zukunftsträchtige Disziplin der Architektur zu etablieren. Auch wenn dieses Pflänzchen noch klein ist, steht es für großen Landgewinn. 

Grundriss Büro EG, M 1 : 250

Grundriss Büro EG, M 1 : 250

Hütten & Paläste Architektur
Nanni Grau und Frank Schönert
www.huettenundpalaeste.de

Hütten & Paläste Architektur
Nanni Grau und Frank Schönert
www.huettenundpalaeste.de

Konsequent einfach – die Beschränkung auf die wesentlichen Notwendigkeiten der neuen Nutzung ist ästhetisches Programm und zeugt von einem bewussten Umgang mit dem Thema endlicher Ressourcen.« DBZ Heftpartner:innen
planinghaus architekten BDA, Darmstadt

Projektdaten

Objekt: Neckarhofgebäude, Berlin-Neukölln

Standort: Neckarstraße 19, 12053 Berlin

Typologie: Wohn- und Gewerbebau

Bauherr/Bauherrin: Stiftung Edith Maryon, www.maryon.ch

Nutzer/Nutzerin: Terra Libra Immoblien GmbH, Demeter e.V.

Architektur: Hütten & Paläste

www.huettenundpalaeste.de

Team: Christian Geyer, Anders Peacock, Franziska Heidecker, Sophia Albrecht, Jene van den Abeele, Frank Schönert, Nanni Grau

Bauleitung: Hütten & Paläste

Bauzeit: 09.2020 – 08.2021

Grundstücksgröße: 855 m²

Grundflächenzahl: 0,41

Geschossflächenzahl: 1,34

Nutzfläche gesamt: 929 m²

Nutzfläche: 749 m²

Technikfläche: 9 m²

Verkehrsfläche: 171 m²

Brutto-Grundfläche: 1 144 m²

Brutto-Rauminhalt: 4 163 m³

Baukosten (nach DIN 276):

Gesamt brutto: 1 312 150 €

(KG 300 und 400)

(KG 600 = 150 259 €)        

Hauptnutzfläche: 1 412 €/m²

(KG 300 und 400)

Brutto-Rauminhalt: 315 €/m³

(KG 300 und 400)

Fachplanung

Tragwerksplanung: Büro Rüdiger, Marksburgstraße 51, 10318 Berlin

TGA-Planung: i.net ENERGIE,
www.i-net.ag

Lichtplanung: AIL Architektur im Licht, www.architekturimlicht.de

Innenarchitektur: Hütten & Paläste

Akustik: Akustikbüro K5 GmbH, www.k5-akustik.de

Energieberatung: Schiller engineering, www.ib-schiller.de

Brandschutz: ZRS Architekten Ingenieure, www.zrs.berlin/de/

Brandschutzprüfer: CDI Ingenieure, www.cdi-ingenieure.de

Aufzug: Ing. – Büro Wieczorreck, www.ingbuero-wieczorreck.de

Stahlbau Balkonanlage: ERTL und ZULL, www.ertlundzull.de

Hersteller

Beleuchtung: Planlicht, Planlicht.com

Bodenbeläge: Weber Flloor,

www.de.weber

Türdrücker: FSB 1147, www.fsb.d

Innenwände/Trockenbau: KNAUF, www.knauf.de

Sanitär: Gebertit Renova Plan

Wärmedämmung: Steico,

www.steico.com

Lehmbauplatten: Lemix,

www.Lemix.eu

Lehmputz: Levita, www.Lehm.com

Kratzputz Fassade: Weber,

www.de.weber

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-06 Minimaler Eingriff

Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule, Berlin

Die Schauspielschule „Der Kreis“ für Theater, Funk, Film und Fernsehen wurde 1945 von dem Theater- und Filmregisseur Fritz Kirchhoff gegründet. Nachdem die Mieten in Berlin Kreuzberg stark...

mehr

Box für Berlin

Zentrale Infobox von Katharina Bardens, UdK Berlin, wird anlässlich des Mauerfall-Jubiläums eröffnet

Am 28. Januar beginnt mit der Eröffnung der zentralen Infobox auf dem Potsdamer Platz das Berliner Themenjahr 2009 „20 Jahre Mauerfall - 20 Jahre Berlin im Wandel“. Während des gesamten Jahres...

mehr

Kulturmarke des Jahres 2008

Schirn Kunsthalle Frankfurt als Gewinner des Kulturmarken-Award in Berlin geehrt

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main hat am Abend des 7. November 2008 im Rahmen einer feierlichen Gala in der Berliner KulturBrauerei die Auszeichnung "Kulturmarke des Jahres 2008" erhalten. Vor...

mehr
Ausgabe 2017-01

Vom wirklichen Zuhause?

Es gibt sie immer wieder: Bücher über das einfache Bauen. Meist werden hier kostengünstige Varianten des Fertigbaus versammelt oder, am anderen Ende einer denkbaren Skala, Budenbauten von Kindern,...

mehr
Ausgabe 2020-April

Infozentrale auf dem Vollgut

Im Rahmen des Seminars Building Cycle wurde im Wintersemester 2017/18 die Idee eines zirkulären Baus für nachhaltig orientierte Abläufe in der Bauindustrie konzipiert. Eine Gruppe von etwa 40...

mehr