Überwiegend Nichtnutzen?
Die Nachnutzung des Nationalstadions und anderer Olympiabauten in Peking

In Peking denkt man nach der 40 Mrd. € teueren Olympiade auch an Nachnutzen. Im Gespräch sind hier insbesondere die beiden einzig erwähnenswerten Neubauten, das Nationalstadion und der Water Cube. Erste Fremdveranstaltung im Stadion, für das die Eigentümer rund 7 Mio. € Unterhalt pro Jahr zahlen, war im September ein Musikfestival. Das Betreiberkonsortium, das auch an einen Fußballklub vermietet, wird in der kommen den Zeit rund 50 Mio. € investieren, um in der Arena Platz für Unterhaltung, Restaurants und Geschäfte zu schaffen. Die Architekten Herzog & de Meuron bleiben hier außen vor. Wesentlich lukrativer als Vermietungen oder partielle Umnutzungen ist der Verkauf des Namens des populären Nationalstadions; das Interesse multinationaler Konzerne wird auf dreistellige Millionenbeträge beziffert.

Viel ist zur Zeit noch Spekulation, doch 70 Prozent der Wohnfläche des Olympischen Dorfes sind verkauft. So bleibt abzuwarten, ob den Prestigeobjekten der Olympiade das gleiche Schicksal droht, wie einem großen Teil der Anlagen gleich um die Ecke, die für die Asienspiele 1990 gebaut wurden: überwiegender Nichtnutzen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-04

Meisterwerk

Zwei mächtig große Querformate in einem Schuber, der endlich einmal wieder mehr ist als ein Pappkarton. Jedes der beiden Bücher, ebenfalls in massive Deckel gefasst, enthält schweren,...

mehr

World Stadium Award 2012

Nationalstadion Warschau ausgezeichnet

Am 4. Juni 2012 wurden im Rahmen des „World Stadium Congress 2012“ in Doha/Katar die World Stadium Congress Awards vergeben. Das Nationalstadion Warschau setzte sich gegen die internationale...

mehr
Ausgabe 2018-10

Zirkulärer Diskurs

Chile kann man mit vielem assoziieren, leider kommt einem immer auch der Name seines Diktatoren Pinochet in den Sinn. In Venedig, auf der immer noch laufenden Architekturbiennale, nutzte das...

mehr