Wohnhaus neu interpretiert Pehlke Apartments, Hannover

Architekt Helmut Pehlke hatte das Haus 1960 für sich und seine Familie entworfen und gebaut. Es entstand ein Stereotyp dieser Zeit: ein zur Straße traufständiges, zweigeschossiges Haus mit Satteldach und einer schlichten Anordnung der Fenster in der Fassade. Für die aktuelle Vermietung wurde das Gebäude saniert, zeitgemäß und mit Respekt dem Bestand gegenüber. Despang Architekten legten Wert auf ein reflektiertes Fortschreiben der vorhandenen Idee – der Spagat zwischen Tradition und Innovation ist

mit der behutsamen Renovierung gelungen. Zwei Balkonen schieben sich aus der stumpf abgeschnittenen Giebelseite und liegen wie Vogelnester zwischen der Hauswand und einem vom Haus abgerückten vertikalen Betonstreifen, der die Giebelkontur nachzeichnet. Die Balkone sind geschossweise versetzt angeordnet und u-förmig mit Thermoholz verkleidet, die Seite gen Süden ist mit Glas eingefasst.

Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss mussten vor allem die Bäder und Küchen modernisiert werden – nicht mehr zeitgemäß waren die großformatigen blauen Fliesen. Auch der Boden in den Zimmern wurde erneuert: Hier entschieden sich Despang Architekten für den DLW Linoleum-Klassiker Uni Walton in einem dunklen Grau, der bereits im Bauhaus gern verwendet wurde. Die größte Veränderung erlebte das Dachgeschoss: Der ehemalige Trockenraum für nasse Wäsche verwandelte sich in einen eleganten Loft. Das Bad ist in den Loft integriert durch eine große Glasfläche ist es thermisch, akustisch und olfaktorisch abgeschlossen, ebenso die Sauna. Einzig der Schlafraum ist losgelöst vom offenen Wohnraum. Optisch gegliedert wird der Loft durch die dunklen Dachbalken, die im klaren Kontrast zu den weißen Wänden und dem dunkelgrauen Linoleumbelag stehen.

Armstrong DLW
74321 Bietigheim Bissingen
service_germany@armstrong.com
www.armstrong.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-02

Eine Arche für die Kunst Albertinum, Dresden

Architekt Helmut Pehlke hatte das Haus 1960 für sich und seine Familie entworfen und gebaut. Es entstand ein Stereotyp dieser Zeit: ein zur Straße traufständiges, zweigeschossiges Haus mit...

mehr
Ausgabe 2008-12

Vielfalt

In die Entwicklung der neuen DLW-Linoleum-Kollektion hat Armstrong die Wünsche zahlreicher europäischer Architekten einfließen lassen: In Zusammenarbeit mit dem Farbdesigner Peter Zoernack ist...

mehr
Ausgabe 2009-05

Grauzone

Armstrong DLW reagiert mit seiner aktuellen Kollektion auf von der Architektenschaft geäußerte Wünsche nach mehr Uni-Grautönen. Bei der auf das Bauhaus zurückgehenden Produktlinie Uni Walton...

mehr

„bausteine – f/u/n architekten ingenieure trifft Klemens Ortmeyer“

Der Fotograf Klemens Ortmeyer zeigt einen Querschnitt aus seinen jüngeren Arbeiten in Herford

Die Ausstellung mit rund 100 Fotografien im Daniel-Pöppelmann Haus in Herford gliedert sich in vier, thematisch wie formal zusammenhängende Kapitel. Die Arbeiten sind auf die Ebenen des...

mehr

Mein Haus im Fernsehen

Traumhäuser – die 5. Staffel in Vorbereitung, Bewerbung bis 18. März 2013

Traumhäuser – wenn die Entscheidung gefallen ist, ein eigenes Haus zu bauen, sollen Träume wahr werden. Keine Kompromisse mehr! Seit mehreren Jahren zeigt der Bayrische Rundfunk die Fernsehreihe...

mehr