Wellenförmige Brise-Soleil
Werbeagentur Loducca in São Paulo/BR

Verinselung, Lärm, hohes Verkehrsaufkommem – Charakteristika der brasilianischen Metropole São Paulo. Phänomene, zu denen die Architektur Stellung beziehen muss. Die üblichen Lösungsansätze sind Abgrenzung und Introvertiertheit. Dass es auch anders gehen kann, zeigt das Büro Triptyque (Brasilien/Frankreich) mit seinem Entwurf für den Sitz der Werbeagentur Loducca.

„Die Architektur von Triptyque“, so die Architekten Carolina Bueno (BR), Greg Bousquet (F), Guillaume Sibaud (F) und Olivier Rafaelli (F), „nutzt die Stadt und ihre Charakteristika als Inspirationsquelle“. Transparenz, ineinandergreifende Räume und die Aufhebung räumlicher Grenzen sind zentrale Themen des Entwurfes.

Fließende Linien schaffen Zwischenräume

„Fassaden schaffen die Verbindung zwischen innen und außen, dem Nutzer und der Stadt.“ Wie ein Bühnenbild inszeniert die schwungvolle Fassade aus horizontalen Zedernholzplanken (Brise-Soleil) das Davor und das Dahinter, „formt eine organische Membran, die den Fluxus des Verkehrs reflektiert und begleitet“. Beim Näherkommen scheint sich diese Hülle mehr und mehr zu entmaterialisieren, scheint die Grenze zwischen innen und außen aufzuheben. Die Fassade gewährt Ein- und Ausblicke, sie filtert diese.

„Das Konzept der Brise-Soleil – ein traditionelles Element der modernen Architektur in Brasilien – wurde in ein zeitgemäßes Erscheinungs­bild umgewandelt und als Hauptfassade genutzt“, so erklären die Architekten. „Die Verwendung der Holzplanken in Kurvenlinien ist die große Innovation dieses Projektes“. Auf überzeugende Weise bieten diese gleichzeitig Lösungen für extreme örtliche Gegebenheiten, vor allem die starke Sonneneinstrahlung, aber auch den hohen Lärmpegel der Metropole. Je nach den Bedürfnissen der dahinterliegenden Räume, rückt die Fassade in unregelmäßigen Abständen an das Gebäude heran. Im Erdgeschoss, in denen Rezeption und Arbeitsräume den stärksten Belastungen ausgesetzt sind, variieren die Distanzen zwischen 25 cm und 4 m.

In den beiden oberen Geschossen formen die Kurvenlinien begehbare Galerien, halbgeschlossene Räume als Erweiterung des Innenraumes, die vom Spiel der Lichtreflektionen charakterisiert werden.

Gebogene Doppel-T-Träger sind durch Stahlstäbe von der Stahlbeton-Glas-Fassade des minimalistischen Kubus abgehängt und bilden die vertikale Tragstruktur der Holzfassade. An den Trägern angeschweißte Stahlprofile nehmen die horizontale Struktur der wellenlinienförmig zugeschnittenen Zedernholzplanken auf.

Einen Ruhepunkt in diesem bewegten Wellenspiel bildet die Eingangssituation: ein Rahmen aus Sichtbeton schiebt sich in die weiche Linienführung der Fassade, inszeniert die Schwelle zwischen innen und außen. Hier verschmelzen fließende Linien mit der klaren formalen Sprache des dahinterliegenden Baukörpers. In geschwungenem Bogen stößt sich die Fassade am Boden vom Gebäude ab, weitet sich zu einer einladenden Treppe auf, über die man durch das verglaste Portal in die Halle der Agentur tritt.

Ineinanderfließende Räume

Die Komposition purer Materialien – Holz, Sichtbeton und Glas in unterschiedlichen Transparenzen – dominiert sowohl die äußere als auch die innere Gestaltung des Gebäudes. Als prägendes vertikales Element zieht sich im Inneren eine skulpturale Treppe durch die Ebenen bis hinauf zur Panorama-Dachterrasse, nimmt das Thema des Andockens wieder auf. Mit schwebenden Plattformen greift sie in die einzelnen Geschosse, akzentuiert das Betreten der einzelnen Arbeitsebenen.

Von den Architekten entworfene übergroße Arbeitstische stehen in den Kreativbereichen frei im Raum und gliedern diesen. Lediglich in der Direktionsebene und im Erdgeschoss sind einige wenige Räume entsprechend ihrer Nutzung durch geschosshohe Verglasungen unterschiedlicher Durchlässigkeit separat abgeteilt.

Die Rückfassade des Gebäudes öffnet sich in einem Rhythmus aus vertikalen transparenten Einfachglas- und fixen transluzenten Doppelglaselementen großflächig zum dahinterliegenden Garten, der, ebenso wie die Panorama-Dachterrasse und die Galerien, bei Bedarf die Räumlichkeiten der Agentur erweitert und als zusätzlicher Arbeits- oder Besprechungsraum genutzt wird.

Die Zusammenarbeit mit der Agentur Loducca, so Triptyque, „ermöglichte ein Höchstmaß an ästhetischer Experimentierfreude und Kühnheit. Es ergab sich eine enorme kreative Freiheit, die sich sowohl in den Fassaden als auch in der Innengestaltung des Projekte widerspiegelt.“ Nicole Opel, São Paulo

Baudaten Objekt: Werbeagentur Loducca Standort: R. Colombia, 325 Jardins Sao Paulo-SP-Brasil Bauherr/ Nutzer: Werbeagentur Loducca Architekt: Triptyque- Greg Bousquet, Carolina Bueno, Guillaume Sibaud e Olivier Raffaelli
Projektleiter :Tiago Guimaraes Konstruktion: Bassani Architects Bauzeit: 2005-2007 Innenarchitekt: Triptyque-Greg Bousquet, Carolina Bueno, Guillaume Sibaud e Olivier Raffaelli
Landschaftsarchitekt: Peter Webb Fachplaner: Tragwerksplanung: Osmar Baptista Antunes Techn. Gebäudeausrüstung: Disarcon Lichtplanung: Reca Elektronik HS Montagens elétricas Konstruktionsart: Bauteile: Materialien: Beton, Glas, Holz Projektdaten:
Grundstücksgröße m² 1059 m² Bebaute Fläche 1000 m² Nutzfläche gesamt NF 60 m² + 274 m² Hauptnutzfläche HNF m² 843 m² Funktionsfläche FF m² 81 m² Verkehrsfläche VF m² 76 m² Brutto-Geschossfläche BGF m² 1000 m² Brutto-Rauminhalt BRI m³ ca. 3888m³

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-06

Schiebetüren als Raumteiler

Der Hersteller ECLISSE liefert Schiebetüren im XXL-Format:  Mit ihnen lassen sich Räume nach Belieben trennen oder verbinden. Zum Beispiel, um Arbeits- und Wohnbereich voneinander abzugrenzen. Die...

mehr

Nachhaltige Lösungen

Preisträger des hochdotierten Zumtobel Group Award stehen fest

Eine internationale Jury hat bei ihrer Sitzung Anfang Februar am mittlerweile schon legendären wie mystifizierten Roden Crater, Arizona/US, die diesjährigen Preisträger für den „Zumtobel Group...

mehr
Ausgabe 2014-03

Behutsam neu geordnet Wohnhaus, Berlin

Ein Ensemble, das unter Denkmalschutz steht, ist eine Herausforde­rung für Architekten. roedig . schop architekten aus Berlin lösten die Bauaufgabe, indem sie die Stahlträger sichtbar machten, die...

mehr

Sound:Space

Interdisziplinäre Designkonferenz am 3. Mai 2010, Detmold

Wie formt Akustik unsere Raumwahrnehmung? Wie wird Klangraum zum Kulturraum? „Sound:Space“ lautet das diesjährige Thema der Designkonferenz „Detmolder Räume 2010“. Interdisziplinarität prägt...

mehr
Ausgabe 2015-07

Grün ummantelte Architektur

Begrünte Fassaden absorbieren CO2, schlucken (Fein-)Staub und Schmutz, mildern Schallbelastungen (bis zu 10?dB) und sorgen im Sommer durch Schattenwurf und Wasserverdunstung für eine natürliche...

mehr