Von Vorteil für das Ganze

Wow! Das ist das erste, was einem in den Kopf kommt angesichts dieser ganz speziellen Bilder, die Andreas Hild und Barbara Brinkmann hier auf knapp 500 Seiten versammelten und beinahe jedes davon kommt einem bekannt oder doch vertraut vor. „Wow“ ist natürlich kein abschließendes und schon gar kein begründetes Urteil. Und wirklich schwächt sich das „Wow!“ im Verlauf des Leseflusses auch ab. Oder besser, es wird umgewandelt in die Erkenntnis, dass hier der große wie großartige Versuch unternommen wurde, über das Entwerfen einen Versuch zu machen; genauer: über die Mechanik des Entwerfens.

Tatsächlich hat sich Andreas Hild immer wieder vehement der Annahme/Behauptung entgegengestellt, ArchitektInnen wären ErfinderInnen, würden also – im besten Fall – etwas gänzlich Neues in die Welt setzen. Vielleicht ist diese Vermutung gar keine, die aus der Zunft in den Diskurs eingebracht wurde. Möglicherweise stammt sie aus der Literatur, dem Feuilleton, der Architekturkritik oder schlicht aus der diskursiven Ecke derjenigen, die in der Architektur weniger ein Bauen, sondern vielmehr den schöpferischen Akt sehen. Doch so ganz will sich dieser Zettelkasten bilderreicher Semantik – der durchaus auch eine Mechanik vorstellt – nicht vom Schöpferischen trennen. Die Mechanik des Entwerfens arbeitet er­kennbar mit diffuser Syntax, mit federnd aufgehängten Lagern, mit Reibungskräften, die Verluste generien und damit Wärme, deren energetisches Niveau das Ergebnis schwer kalkulierbar machen. Ja, wir referenzieren, wir arbeiten transformativ kontextuell (im Hirn wie im Stadtraum), wir kombinieren und kreuzen usw.; das spiegelt die sich im Hirn assoziierende Bilderflut perfekt. Schwieriger wird es mit der langen Reihe kompakter Bilduntertexte, die nicht auf einen Punkt führen (gibt es den überhaupt?) und dann schleicht sich neben das „Wow!“ ein „Ja und?“ Geht es um mehr, die Klärung einer Unterstellung (Erfindungen!)? Am Ende der Reise durch Bilder aus Architekturgeschichte und -geschichten, der Kunst und dem Kunstvollen liest man im Nachwort eine Empfehlung an die StudentInnen: „Haltet die Augen offen!“ Und: Niemals vergessen: „Entwerfen muss Spaß machen!“ Die Bilderreise hat Spaß gemacht; ob und wohin sie weiterhelfen kann, bleibt offen. Was von Vorteil ist für das Ganze! Be. K.

Andreas Hild, Barbara Brinkmann, Vom Suchen und Wiederfinden / On Seeking and Rediscovering. Die Mechanik des architektonischen Entwerfens / The Mechanics of Architectural Design. Engl./dt. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2021, 498 S. 530 Farb- u. 120 sw-Abb., 34,90€, ISBN 978-3-7861-2873-1
x

Thematisch passende Artikel:

DBZ Talk auf der BAU 2019

Alle Videos finden Sie auf unserem DBZ Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCJ60AZyuHI1d7zsjfvK-kIg

mehr

DBZ Deutsche BauZeitschrift auf der BAU in München

„Zukunft des Bauens“: Tagesthemen und ReferentInnen füllen das Forum

Seit vergangenem Montag tagt die BAU in München und unsere DBZ RedakteurInnen Sandra Greiser, Inga Schaefer und Burkhard Fröhlich sind mittendrin. Unter dem Motto „ Zukunft des Bauens“ füllt...

mehr

Authentizität – Sehnsucht nach der Wahrhaftigkeit in der Architektur

Internationales Symposium zur Architekturtheorie am 28. Januar 2011, Karlsruhe

Im Rahmen einer ganztägigen Veranstaltung widmet sich die Tagung dem Thema der Authentizität in Einzelvorträgen und Diskussionsforen. Renommierte Gäste aus den Bereichen der Literatur- und...

mehr
Ausgabe 2013-03

Fettes Buch

Als ich fast schon dachte, da kommt nichts mehr … also keines von diesen fetten Büchern, die den ganzen Architekten und sein Werk im Blick haben ... da kommt noch eines. Quadratisch,...

mehr
Ausgabe 2009-09

Langsames Reisen

Le Corbusier, Schinkel, die Smithsons, viele andere, allesamt Reisende in Sachen Archi-tekturselbst­erfahrung. Der Architekt Dolf Schnebli reiste vor gut 50 Jahren auf dem Landweg von Venedig nach...

mehr