Variabel dinieren

Die Designstudie Dining Desk von Poggenpohl und der Möbelmanufaktur Draenert geht in Serie. Der Tisch besitzt einen variablen Funktionsbereich, der manuell oder mit Hilfe eines lautlosen Motors über die Längsachse aufgezogen werden kann. Der Freiraum kann mit Edelstahlplatten, Besteckkasten oder Schneidebrett bestückt werden. An den Stirnseiten lassen sich Edelstahl-Trolleys einschieben, die als mobile Verbindung zur Küche dienen. Diese Arbeits- und Servierwagen bieten zudem Platz für Grillplatte, Warmhalte- und Kühlbehältnisse. Der Tisch ist in Naturstein oder in furnierten Ausführungen erhältlich. Die Echtholzfurniere sind auf die Frontausführungen der Küchen abgestimmt, die Natursteinkollektion der Arbeitsplatten wurde entsprechend des Dining Desk Designs erweitert.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-06

Raffinierter Auszieh-Kult

Für die Vitra Home Collection hat Antonio Citterio den „Extendable Dining Table“ entworfen, der sich mit einer raffinierten Auszieh-Mechanik brüstet. Das trapezförmige Untergestell trägt eine...

mehr
Ausgabe 2008-11

Magischer Tisch

Der Magic Desk, ein Design von André Schelbach für Yomei ist eine zeitgenössische Interpretation des klassischen Sekretärs. Trotz der kleinen Dimensionen bietet er vielfältige Funktionen, die in...

mehr
Ausgabe 2013-05

Oberflächen aus Linoleum

Linoleum hat Tradition und liegt wieder im Trend. Sitag hat jetzt sein Oberflächen-Angebot um eine interessante Alternative erweitert: Furniture Linoleum der Marke Desk Top® von Forbo. Das...

mehr