Trost suchen in der Natur
Ergänzung zum Ehrenmal der Bundeswehr

Der „Wald der Erinnerung“ ist eine Gedenkstätte für alle im Dienst oder Einsatz verstorbenen Angehörigen der Bundeswehr. Eingebettet in den natürlichen Landschaftsraum im nordwestlichen Teil der Henning-von-Tresckow-Kaserne bei Potsdam, erstreckt sich das Ensemble über ein Areal von 4 500 m². Rüthnick Architekten, Berlin, entwickelten das architektonische und landschaftsplanerische Konzept. Zentrales Element ist der Weg der Erinnerung, der den Besucher vom Eingangsgebäude, vorbei an sieben Stelen mit Namensschildern der Toten, bis zu dem räumlichen Abschluss der Gedenkstätte, dem „Ort der Stille“, führt. Das als offener Durchgang angelegte Eingangshaus informiert in seinem Inneren u. a. über die Einsätze der Bundeswehr im Ausland. Im weiteren Verlauf begleiten den Gedenkweg rechts und links entsprechend sieben Ehrenhaine aus ehemaligen ausländischen Feldlagern, die hier weitgehend originalgetreu in Waldlichtungen wiedererstellt worden sind. Gepflastert ist der 150 m lange Weg mit einem im Hochformat verlegten hartgebrannten Stein aus dem gleichem Material wie das Mauerwerk der Gebäude und die Stelen. Zur Orientierung in der Dämmerung sind dezente Bodenleuchten eingelassen.

GIMA Girnghuber GmbH
84163 Marklhofen

www.gima-ziegel.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

Neue Farben für Riegelformate

Langgestreckte Ziegelformate findet man schon bei historischen Bauwerken in der Mittelmeerregion, wo sie auch ihren Ursprung haben. Der Klinkerhersteller GIMA hat diese Tradition aufgegriffen und...

mehr
Ausgabe 2010-03

Ohne Erinnerung ist nichts Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer, Berlin

Die Mauer in Berlin konnte nach ihrem so genannten Fall 1989 gar nicht schnell genug ver­schwinden; verständlich aus der Sicht derjenigen, die ihren Anblick nicht mehr ertrugen. Inzwischen wurden...

mehr
Ausgabe 2008-12

Riegelformate

Langgestreckte Ziegelformate sind keine Erfindung unserer Zeit. Man findet sie bereits schon bei früheren Bauwerken in den Mittelmeerregionen, wo sie auch ihren Ursprung haben. Der Klinkerhersteller...

mehr
Ausgabe 2016-09

Zeitgemäße Erweiterung Musée d’Unterlinden, Colmar/FR

Das Musée d’Unterlinden befindet sich in einem ehemaligen Dominikanerinnen-Kloster in der elsässischen Kleinstadt Colmar. Es wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Mit den Jahren...

mehr
Ausgabe 2020-02

Klinkerfassaden für Stadtvillen in Nürnberg

Im Nürnberger Stadtteil Thon, nordwestlich der Außenstadt, entstehen insgesamt zehn Stadtvillen. Entworfen haben sie die Architekten ATT im Auftrag der Schöller Familienstiftung. Zusammen mit den...

mehr