Thermisch getrennt

Mit dem Isokorb KS hat ein weiterer Typ dieser Produktreihe die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt, Berlin) erhalten. Der Typ KS ist ein tragendes Wärmedämmelement zur Verbindung von auskragenden Stahlbauteilen an Stahlbeton, wie zum Beispiel Balkone oder Vordächer an Massivdecken. Für diese Anschlussart trägt dieser Isokorb-Typ das Ü-Zeichen mit der Zulassungsnummer Z-15.7-292 des DIBt als Qualitätsmerkmal. Der KS zeichnet sich durch seine hohe Tragkraft aus. Der Dämmkörper ist aus Neopor® hergestellt, dem schäumbaren Polystyrol (EPS) mit Graphitzusatz von BASF mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,031 W/(m·K). Im Vergleich zu herkömmlichem EPS absorbiert das Material die Wärmestrahlung besser und gewährleistet so eine effizientere Wärmedämmung. Das Dämmelement reduziert Wärmebrücken auf ein Minimum und ist zugleich ein Teil der Statik. Mit dieser Produktlösung wird die breite Anwendung von thermisch getrennten Stahlbeton-Stahl-Konstruktionen auf einem höheren Sicherheitsniveau ermöglicht. Die im Rahmen des Zulassungsverfahrens durchgeführten zahlreichen Materialtests und Prüfungen haben ergeben, dass der Isokorb Typ KS circa 20 Prozent mehr Tragkraft im Biegemoment aufnehmen kann, als bisher in der Typenprüfung nachgewiesen war. In der Anwendung auf der Baustelle kann somit die Anzahl der Bauteile dank höherer Tragkraft reduziert werden. Dies spart teuren Baustahl und wertvolle Einbauzeit. Damit ist der Isokorb Typ KS nicht nur eine sichere, sondern auch eine wirtschaftliche Lösung.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Größere Balkone bei Passivhäusern

Schöck stellte auf der BAU den Isokorb XT-Combar für frei auskragende Bauteile vor. Nach intensiver Entwicklungsarbeit ist es gelungen, den Glasfaserverbundwerkstoff Combar als Material für die...

mehr
Ausgabe 2016-07

Energieeffiziente Dämmung für Attika und Brüstung

Dank der erhöhten Tragfähigkeit des Isokorb Typ AXT von Schöck können filigrane Konstruktionen von Attiken und vorgehängten Brüs-tungen sowie Ausführungen in Sichtbeton an der Innenseite und...

mehr
Ausgabe 2019-09

Thermisch getrennter Stahl-Aufsetzkranz

Bei dem thermisch getrennten Stahl-Aufsetzkranz für den Wohn- und Verwaltungsbau von Essmann handelt es sich um eine flexible Lösung aus nicht brennbarem, bandbeschichtetem Stahlblech (A1 nach EN...

mehr
Ausgabe 2020-02

Glasfaserbewehrung als Alternative zu Stahl

Für die Bewehrung in besonderen Anwendungsfällen hat die Schöck Bauteile GmbH einen Glasfaserverbundwerkstoff entwickelt. Bestimmte Umgebungen erfordern Materialien mit einem magnetisch neutralen...

mehr
Ausgabe 2019-7/8

Vorgefertigte Trockenbau-Außenwand

Der Neubau des Büro- und Verwaltungsgebäudes von Knauf AMF in Grafenau erhielt an drei Seiten des Stahlbeton-Skeletts eine komplett vorgefertigte Knauf Cocoon Stahl-Leichtbau-Fassade, die nach der...

mehr