„The City“ in Wolfsburgwww.staedtische-galerie-wolfsburg.de

Wolfsburg, eine Retortenschöpfung der Nationalsozialisten, entstand als Arbeiterstadt für den Volkswagenkonzern auf dem Reißbrett und entspricht damit so gar nicht dem historisierenden Ansinnen vieler Bürger, die sich nach Tradition und städtebaulicher Harmonie sehnen. Statt einer Altstadt bietet Wolfsburg eine Autostadt und abgesehen von vereinzelten Architekturikonen (von Aalto, Scharoun, Hadid u.a.) scheint Wolfsburg nur eine profane Fußgängerzone mit angeschlossenen Wohngebieten am Rande des Volkswagenwerkes zu sein.

Die in Berlin lebende deutsch-iranische Künstlerin Bettina Pousttchi (Jahrgang 1971) ist die diesjährige Preisträgerin des Wolfsburger Kunstpreises „Junge Stadt sieht junge Kunst“. Für die Städtische Galerie, die im historischen Renaissance-Schloss residiert, realisierte sie eine gigantische Arbeit, die dem Thema des Preises mehr als gerecht wird. Während der allgemeine Trend dahin geht, Städte als alt zu verstehen und Schlösser sowie Altstädte wieder weitgehend originalgetreu auferstehen zu lassen, dreht Pousttchi in Wolfsburg den Spieß um: bis zu 33 m hoch und 2150 m² groß ist ihre Verhüllung des Nordflügels vom Schloss Wolfsburg. Sie zeigt zehn Hochhäuser aus fünf Städten in vier Ländern, die jeweils zu ihrer Entstehung das höchste Gebäude der Welt waren und nimmt direkten Bezug zu der industriellen und von Fortschritt bestimmten Geschichte der Stadt.

Die Arbeit mit dem Titel „The City“ ist nicht die erste, mit der sich Pousttchi mit dem Thema der Rekonstruktion beschäftigt und diese künstlerisch hinterfragt. So versah die Künstlerin 2009 bis 2010 die Fassade der Temporären Kunsthalle auf dem Berliner Schlossplatz mit einer fotografischen Reproduktion des soeben abgerissenen Palastes der Republik. Diese Arbeit namens „Echo“ hielt den vergangenheitsseligen Wiederaufbaubefürwortern ein ironisches Spiegelbild vor. 2012 verfuhr sie ähnlich mit der Arbeit „Framework“, indem sie Fachwerkfragmente der zerstörten Frankfurter Altstadt als Fotofries um die Fassaden der Schirn auf dem Römerberg laufen ließ. Bekanntermaßen sind ja nun sowohl die Frankfurter Altstadt als auch das Berliner Stadtschloss im Bau, wohingegen die imposante Skyline am Wolfsburger Schloss nur bis Ende September zu sehen sein wird. Frank F. Drewes

Thematisch passende Artikel:

Wolfsburger Koller-Preis 2009

Förderpreis für innovative Studentenprojekte zum Thema “Wolfsburg: Stadt Raum Geschichte“

Der »Wolfsburger Koller-Preis«, ausgelobt von der Stadt Wolfsburg, ist ein Ideenpreis zu den Themenkomplexen Stadt, Raum und Geschichte. Der Preis wird vergeben an Studierende der Fachrichtungen...

mehr
Ausgabe 12/2011

Koller-Preis 2011 verliehen www.wolfsburg.de, Rubrik „Kultur & Sport“/ „Architektur“

Der Wolfsburger Koller-Preis 2011 geht an die TU Braunschweig. Ausgezeichnet wurde der Beitrag „Neue Stadtraumbilder“ von Katharina Cielobatzki, der am Institut für Entwurf, Medien und Darstellung...

mehr
Ausgabe 01/2009

Zum dritten Mal ausgelobt Der Wolfsburger Koller-Preis 2009 ist ein Ideenpreis

Schon mal vormerken: Ab Anfang Februar 2009 sind die Ausschreibungsunterlagen für den Wolfsburger Koller-Preis 2009 erhältlich; der in diesem Jahr zum dritten Mal von der Stadt Wolfsburg ausgelobte...

mehr
Ausgabe 05/2018

Ideen für temporäre Projekte gesucht

Wie kann der Wolfsburger Rabenbergplatz seine Anlieger dazu einladen, an und auf ihm „Platz zu nehmen“, wie muss er sich verändern, damit die Menschen sich über ihn mit dem Quartier und ihm selbst...

mehr

Culture Clash

Silvesterparty in der Temporären Kunsthalle Berlin

Mit Buffet und Dancefloor am Schlossplatz in Mitte begeht die Temporäre Kunsthalle Berlin den Jahreswechsel. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr mit dem Buffet, die Party mit DJ Jeep und ZPYZ...

mehr