Spender gefunden, Schloss gerettet! Wahrscheinlich

sbs-humboldtforum.de

Wer, wie der Autor dieses Textes, bis heute noch über den Unsinn des Projektes in zeitverschwenderischer Weise debattierte, dem wird nun geholfen. Er kann endlich Zeit und Atemluft sparen, denn das Schloss kommt, jetzt aber wirklich. Mitte Juni – im Mai kann der Bundespräsident nicht, die Kanzlerin kann sowieso nicht – soll der Grundstein in den Sand gelegt werden. Frohgemut, denn seit ein paar Wochen wird das Gerücht gestreut, es gäbe nun einen Big Spender.

Zur Erinnerung: Der Initiator der Schloss­wiedergeburt, der Förderverein Berliner Schloss e. V., muss 80 Mio. € Spen­den einsammeln, damit dem Betonbau ein schönes Kleid übergezogen werden kann. Zurzeit sind rund 15 Mio. € beisammen, die Hälfte davon „feste Zusagen“, die andere wird in Personalkosten investiert und in Stein verhauen: in Adler, Säulen, Gesimse, Architrave, Brüstun­gen, Konsolen, Kartuschen, Kapitelle, Risalite und was noch Schmuckelement sein durfte Anno 1871ff. Einige dieser Dinge werden im „4. Katalog der Fassaden- und Schmuckelemente“ als bereits „verkauft“ markiert oder als „reserviert“, beispielsweise für den „Lions-Club 218“. Bei manchen sind noch Reste „verfügbar“. Reste?

Bevor es aber an die Reste geht, hat sich nun ein Mann entschlossen, mehr als nur ein paar läppische Balustraden (je 46 000 €) oder eine komplette Fensterachse (0,5 Mio. €) zu kaufen. Das gute Stück, eine Kuppel, steht ganz am Ende des Katalogs unter der Rubrik „Mäzene gesucht!“ und es scheint sehr wichtig zu sein. Der Chef des Fördervereins Berliner Schloss, Wilhelm von Boddien: „Ich bin glücklich, dass wir den Engpass überwunden haben.“ Der Spender, „ein Deutscher“, möchte  anonym bleiben. Wieviele Euro er spenden wird – die Kuppel in halbwegs historischem Aussehen wird mit 18 Mio. € (es waren mal 15 Mio. €) gehandelt – wird nicht verraten.

Die „gemeinnützige Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum“ sollte aber nicht zögern, den Spender bald bekannt zu geben, ist sein Geschenk doch auch eine steuerliche Vorteilsnahme, die wir alle im Ganzen am Ende mitzutragen haben. Mitzuertragen haben wir alle irgendwann Gipsplatten-Decken und Strukturputz; weil die Spenden nicht ausreichen, die (nicht budgetierten) Träume vom Glanze älterer Zeiten und Kreuzgewölbe nachzubauen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Gestern im Bundestag

Stiftung Berliner Schloss soll Spenden für Berliner Schloss sammeln; und erhält jetzt selbst erstes Geld

Anbei eine Meldung aus dem Deutschen Bundestag: "Berlin: (hib/MIK) Die Komplexität der Baumaßnahme "Berliner Schloss - Humboldtforum", ihre spezifischen Rahmenbedingungen sowie die Vorgabe des...

mehr

Schlossvertrag

Vertrag zum Berliner Schloss steht, das Schloss noch lange nicht

Zwei Tage vor Weihnachten kam die froh machende Botschaft: Am 22. Dezember 2011 hatte das Bundesbauministerium mit dem Land Berlin den Vertrag zum Bau des Berliner Schlosses geschlossen. Danach...

mehr

Wir bauen uns ein Schloss

Konstitutionssitzung der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum

Bei der konstituierenden Sitzung des Stiftungsrates der "Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum" am 8. September 2009 standen neben der Annahme der Geschäftsordnung die Vorstellung des...

mehr
Ausgabe 2015-07

Berliner Schloss mit Richtfest www.sbs-humboldtforum.de

Richtfest in der Mitte Berlins: Rund 1?500 Gäste aus Politik und Kultur feierten am 12. Juni 2015 ihr Berliner Schloss als Humboldt-Forum. Bundesbauministerin Barbara Hendricks dankte den Leuten vom...

mehr
Ausgabe 2013-10

Schlossbaustelle im Fokus sbs-humboldtforum.de/Berliner-Schloss/Webcam

Wer den Wiederaufbau des Berliner Schlosses miterleben will, kann sich jetzt im Internet in Echtzeit über den Baufortschritt informieren. An der Großbaustelle in Berlin-Mitte wurden drei Kameras...

mehr