Soll nicht saniert werden: OFD, Frankfurt a. M.
www.frankfurt.de, www.frankfurt-school.de

In Frankfurt am Main wird immer noch massenhaft gebaut. Teils auf Restflächen (der Bahn bespielsweise), teils auf Flächen, die ebenfalls im Rahmen eines Strukturwandels andere Nutzungen als ursprünglich vorhanden erlauben oder gar erfordern. So dreht sich im Augenblick ein Immobilienkarussell, auf welchem ein ehemaliges Sozialgericht, das Landesarbeitsgericht, die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung wackeln, und eine Volkshochschule, Wohnbauten, Kindertages­stätte oder ein Abendgymnasium aufspringen oder herabfallen können.

Anlass aktueller Diskussionen um solcherlei Wanderungen durch die Stadt ist die Planung, das seit 2009 leerstehende Gebäude der Oberfinanz­direktion in Teilen abzureissen. Der Bau von 1954 an der Adickessallee im westlichen Nordend (Architekt Hans Köhler und die Ingenieure Rolf Himmelreich und Ernst Schir­macherngen) steht unter Denkmalschutz, eine Sanierung in den Siebzigern soll ihn für heutige Nutzungen unbrauchbar, für anstehende Sanierungen zu teuer gemacht haben.

Seit Jahren schon drängt die private Frankfurt School of Finance die Stadt, ihr einen alternativen Standort anzubieten, da sie Platzprobleme hat; und drohte auch schon mal damit, Frankfurt notfalls auch zu verlassen. Da kommt der Leerstand der OFD gerade recht, Oberkonservator Heinz Wionski, der den Bau im vergangenen Jahr noch als „Symbol der Wiederaufbauzeit“ denkmalpflegerisch rechtfertigte, kam aktuell zu dem Schluss, dass das Gebäude „nicht gerettet werden“ könne. Um die Keramikplatten, die sich gelöst hatten, wieder zu befestigen, wurde giftiger Teerkleber verwendet, der laut Wionski tief in die nur 18 cm messenden Wän­de eingedrungen ist. Der auf Stützen stehende und über eine verglaste Brücke angeschlossene Pavillon sei nicht kontaminiert und müsse erhalten bleiben.

Überraschender Weise gibt es bereits ein städtebauliches Modell (MOW Architekten, Frankfurt a. M.), in welchem die 120 Meter lange und elf Geschosse hohe Scheibe der alten OFD durch eine neue formal aufgreifen wird. Das endgültige städtebauliche Konzept und die Hochschularchitektur werden, so wurde noch versichert, erst in einem Wettbewerb gefunden werden. Die „Auswahl der wichtigsten Kulturdenkmäler“ auf der Website der Denkmalbehörde listet die OFD nicht. Ob das allerdings auch etwas bedeutet, muss bezweifelt werden mit Blick auf die dort gelisteten Großmarkthalle (Martin Elsaesser) oder Römer.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-07

Geordnete Signifikanz Ordnungsamt Frankfurt a.?M. eröffnet

Der Neubau des Frankfurter Ordnungsamtes an der Rebstöcker Straße im Gallus Viertel reagiert städtebaulich insbesondere auf die umgebenden „unangenehmen Brachen und kaum arrondierten Stadträume“...

mehr
Ausgabe 2019-10

The Flare: Alles verkauft

Gleichsam gerahmt von „Nextower“ und dem rekonstruierten Palais Thurn und Taxis (beides von KSP, Frankfurt a. M.) wurde jetzt das von Hadi Teherani, Hamburg, geplante „Flare of Frankfurt“ mit...

mehr

Wanderausstellung 2015

Fritz-Höger-Preis 2014 für Backstein-Architektur

Die Wanderausstellung zum Fritz-Höger-Preis 2014 lädt alle Architekturinteressierten ein zu entdecken, wie Architekten das gestalterische Potenzial des traditionellen Baustoffes Backstein in der...

mehr
Ausgabe 2019-7/8

Dikkie Scipio lehrt in Münster

Die Architektin und Mitbegründerin des internationalen Büros KAAN Architecten, Dikkie Scipio, aus den Niederlanden wurde an den Fachbereich Architektur der FH Münster, der Münster School of...

mehr