Schon wieder ein Schloss

Während die Potsdamer den Streit um eine ganz besondere Rekonstruktion – die Garnisionskirche – mit einem „Kreativquartier Potsdam“ ganz in der Nähe dieser noch zu bauenden Kirche mit zweifelhafter Vergangenheitskonnotation abfedern wollen (gerade hat das Team Glockenweiß mit MVRDV das Verfahren gewonnen), gehen die Putbusser auf Rügen einen anderen Weg: Sie machen es einfach. Und rekonstruieren ihr (noch unbescholtenes) Schloss, das sie als „bedeutenstes auf Rügen“ bezeichnen (gab es ein zweites?).

Das Schloss stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wurde in diesem zerstört und in einer Neo-Variante wiederaufgebaut. Wie viele andere Kulturzeugnisse Deutschlands ging es „durch Krieg und SED-Diktatur verloren“ (Förderverein Fürstliches Schloss zu Putbus), nun soll es wiedererstehen wie schon die Frauenkirche, die Garnisionskirche oder das Schloss in Berlin.

Der jüngst gegründete „Förderverein Fürstliches Schloss zu Putbus“ hatte Ende letzten Jahres die Idee vom Wiederaufbau des in den 1960er-Jahren gesprengten Schlosses endlich öffentlich vorgestellt. Nun gibt es schon mal eine Domäne im Netz, auf der demnächst Informationen zum Schloss, zu vergleichbaren (Erfolgs-)Projekten und Spendenformulare verfügbar sein sollen. Die Schlosswiederaufbauer wissen, dass eine Rekonstruktion – deren Kosten ein ungenannter Experte auf 60 Mio. € schätzt – nicht ohne ein Nutzungskonzept gelingen kann. Hier ist der Verein dran, er ruft alle auf, die mitmachen wollen, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Wenn die Schlossidee umgesetzt würde, könnte der Neubau das kränkelnde Putbus wieder auf die Beine bringen. Vielleicht macht man nicht den Fehler, eine Privatschule dort unterzubringen – wie im Potbusser Pädagogium, das heute ein Hotel ist. Das Schloss sollte vielmehr extrem musealisiert werden und hätte damit die Chance, in der unglaublich schönen Landschaft und der Nachbarschaft zu einem städtebaulichen Juwel  (Putbusser Circus) à la Neuschwanstein als Touristenmagnet Erfolg zu haben. Die Schlösserfreunde aller Welten würden wieder nach Rügen reisen und Putbus, die hochinteressante Stadtgründung aus dem 19. Jahrhundert, wäre saniert. Jetzt gilt es, liebe Putbusser! Be. K.

www.schloss-putbus.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-06

Architektursommer Rügen Studierende entwerfen temporäre Pavillons und Möbel für die Park- kultur Rügen e.V.

Der Verein Parkkultur Rügen besteht seit 2005 und hat sich zum Ziel gesetzt, ein Netzwerk für die historischen Parkanlagen auf der Ostseeinsel aufzubauen. Auf Rügen gab es einst 213 Guts- und...

mehr
Ausgabe 2017-11

Wiederaufbau Garnisonkirche, Potsdam

Eine der schönsten barocken Bauten Deutschlands sei die Garnisonkirche in Potsdam gewesen, bevor die Machthaber der DDR sie in den 1960er-Jahren verschwinden ließ. Also das, was die Bomben der...

mehr

Identität durch Rekonstruktion?

Veranstaltung zum Thema Rekonstruktion am 16. Oktober 2008, Berlin

Das Bundesbauministerium wird am 16. Oktober 2008 eine ganztägige, interdisziplinär besetzte Tagung zum Thema Rekonstruktion veranstalten: "Identität durch Rekonstruktion? - Positionen zum...

mehr
Ausgabe 2011-12

Schlösser bauen mit Leidenschaft www.stadtschloss-potsdam.org, berliner-schloss.de

Was den Wiederaufbau von Schlössern angeht, läuft es in der Hauptstadt Brandenburgs besser, als im benachbarten Berlin; das sich das Nachbar (Bundes)Land so gerne einverleiben möchte … oder war...

mehr

Ja, ich will!

Horst Köhler, Bundespräsident, möchte Schirmherr sein für Schloss-Stiftung

Berlin (ddp-bln). Der Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses genießt einem Zeitungsbericht zufolge ab sofort Unterstützung von höchster politischer Stelle. Bundespräsident Horst Köhler hat sich...

mehr