Schatzhebung

Die paraguayischen Architekten Solano Benitez und Javier Corvalán kennt hierzulande wohl niemand. Sie kennenzulernen ist das Verdienst der bei Wasmuth verlegten O´Neil Ford Duograph Series, der wir in den letzten Jahren so manche Schatzhebung zu verdanken haben.

Hier werden wir zurückgeholt zur puren Architektur, der sich immer mehr (meist junge) Architekten zuwenden. Insbesondere Benitez‘ Haus ist eine Hommage an Handwerklichkeit und (Haus-/Bau-)Technik, die zwischen digital und analog (Muskelkraft) harmonisch oszilliert. Während Corvaláns Villa mit ihrer Eleganz und dem Ausreizen von Schwebezuständen unseren Vorstellungen vom privilegierten Wohnen nahe kommt, ist Benitez mit seiner delikaten Architektur ganz nah dran an der Ästhetik des Schattens, die Tanizaki Jun‘ichiro vor gut achtzig Jahren bis heute gültig beschrieben hat. Wir sehen Baustellen, Pläne und lesen, was Benitez und Corvalán selbst und andere dazu zu sagen haben. Schatz gehoben. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Bekenntnisse ganz subjektiv

Mit der Veröffentlichung von „Confessions“ ausgewählter Prominenter ist heute immer noch gut zu verdienen, zahllose Beispiele aus der Literatur, dem Film oder der Kunst belegen das. Aber die...

mehr
Ausgabe 2016-05

Roter Faden fehlt

Der Titel „Modern Wohnen“ verspricht ein wenig anderes, vielleicht sogar mehr, als schließlich gehalten werden kann. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die hier versammelten Beiträge im...

mehr
Ausgabe 2012-03

Wichtige Plattform

Das Kürzel O’NFM_3 auf dem Titel dieses Buches sagt einem ebenso wenig, wie das gleiche Kürzel auf dem Titel eines anderen Buches. Aus der gleichen Reihe, mit einem allerdings ganz anderen Inhalt....

mehr