Saunawelt im Ishara, Bielefeld

Das Familienbad Ishara gilt als Insel der Erholung im Zentrum Bielefelds. Seit dem Jahr 2000 steht es an zentraler Stelle im sogenannten Neuen Bahnhofsviertel. Mit den Erlebnis-, Kinder- und Sportbädern, den Quellen der Entspannung sowie einem Wellnessareal im orientalischen Stil bietet es ein vielfältiges Angebot. Zudem rundet die Saunawelt mit unterschiedlich temperierten Saunen, Sprudel- und Abkühlbecken, Ruhezonen sowie einem Dachgarten das Angebot  ab. Dieser Bereich ist mit dem Qualitätssiegel des Deutschen Sauna-Bundes ausgezeichnet.

Die Saunalandschaft des Freizeitkomplexes verfügt über eigene Sanitäranlagen und Umkleiden. Nach 16 Jahren bedurften die Sanitär- und Umkleideräumlichkeiten einer zeitgemäßen Auffrischung. Zudem war die räumliche Aufteilung nicht optimal auf die Besucher ausgerichtet. Deshalb veranlasste die Bielefelder Bäder und Freizeit GmbH (BBF) eine Sanierung der Kabinen, der Duschen und der WCs. Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (BGW) ist für die technische Betreuung des Bades zuständig und plante gemeinsam mit der Innenarchitektin Petra Blume aus Detmold die Modernisierung. Ziel der Umgestaltung war die optische Aufwertung der Anlage. Dabei sollte eine warme Atmosphäre entstehen, in der sich die Besucher wohlfühlen. Damit die Gäste den Bereich sicher nutzen können und sich keine Wasserlachen auf dem Boden bilden, sollte ein ausreichendes und gut zu reinigendes Entwässerungssystem integriert werden. Insbesondere im Flur der Frauen- und Männer-Umkleiden sahen die Planer eine Rinne auf der gesamten Raumlänge vor.