Renaissance des Rosts

Wetterfester Baustahl erlebt derzeit eine Renaissance. Die ungewöhnliche Anmutung des Materials wird ausgerechnet durch ein Produkt hervorgerufen, das man dank Feuerverzinkung und moderner Beschichtungssysteme heute vergeblich auf Stahloberflächen sucht: Rost. An der Oberfläche des wetterfesten Baustahls bildet sich innerhalb von ein bis drei Jahren durch Bewitterung eine Rostschicht. Zwischen dieser Schicht und dem unveränderten Baustahl entsteht eine dichte, fest haftende Sperrschicht aus schwer löslichen Sulfaten oder Phosphaten, die das Bauteil vor weiterer atmosphärischer Korrosion schützt. Dadurch verlangsamt sich die weitere Oxydation des Stahls so radikal, dass die Bauteile für die übliche Gebäudestandzeit geschützt sind. Die neue Dokumentation 585 „Fassaden aus Wetterfestem Baustahl“ führt technische Grundlagen des Korrosionsschutzes und der Bearbeitung und Normen sowie Richtlinien auf.

Stahl-Zentrum
40237 Düsseldorf

www.stahl-online.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-7/8

Stahl-Innovationspreis 2018 verliehen

Der Stahl-Innovationspreis 2018 wurde am 13.?Juni im Rahmen des Berliner Stahldialogs zum elften Mal verliehen. Seit 1988 hat dieser Wettbewerb seine Attraktivität kontinuierlich erhöht und gilt...

mehr