Rechtliche Aspekte von BIM in der Planung

Für Architekten, Fachplaner, Bauherrn und Bauproduktehersteller wird der digitale Planungs- und Bauprozess immer wichtiger und die Entwicklung des Building Information Modeling (BIM) unterliegt einer sehr starken Dynamik. Was ist der Mehrwert für die am Planen und Bauen Beteiligten? Worauf ist bei der Einführung zu achten? Wie sieht die rechtliche Seite von BIM aus? Welche Vergütungsfolgen hat die neue Planungsmethode? Mit Fragen der Vertragsgestaltung und den Auswirkungen auf HOAI und Haftung muss sich künftig jeder auseinandersetzten, der mit BIM plant, baut, oder ein Gebäude betreibt.

Status quo ist, dass BIM mittlerweile in allen Leistungsbildern und in allen Arten von Bauvorhaben, sei es Hoch- oder Tiefbau, diskutiert wird, wobei vielfach Unsicherheit über die Einzelheiten und die Umsetzung besteht.

BIM muss, um effektiv zu sein, notwendigerweise in den gesamten Planungs- und Bauprozess implementiert werden. Dabei ist eine Vielzahl von rechtlichen Fragen zu betrachten, darunter die Vertragsgestaltung, die Vergütung nach der Honorarordnung für Architekten (HOAI), die Haftung, das Urheberrechts und das Datenschutzrechts.Leider hat der Gesetzgeber trotz der Ansätze, die die zuständigen Ministerien für die Umsetzung geben, die Gelegenheit, BIM auch im neuen, seit dem 01.01.2018 geltenden Bauvertragsrecht zu implementieren, verpasst. Insofern ist es notwendig, im Rahmen von Planerverträgen sauber die Grundlagen für die Zusammenarbeit, Haftung und Vergütung nach BIM sauber und vollständig zu regeln.

In dem ausführlichen Beitrag zu dieser hier nur kurz angerissenen Thematik – der Beitrag wird hier in einem der kommenden Newsletter in seiner ganzen Länge transportiert – werden die Autoren insbesondere die Frage der richtigen Vereinbarung von Leistungsbild und Vergütung näher darstellen.

Autoren

Frau Rechtsanwältin Christine Vöhringer-Gampper ist Mediatorin und BIM-Professional und seit 20 Jahren in Bremen im Bereich des privaten Bau- und Architektenrechts sowie im öffentlichen Vergaberecht tätig. Neben ihrem  Schwerpunkt der außergerichtlichen Streitbeilegung und Mediation, Mitbegründerin der Mediationsplattform www.mediationsnetzwerk-nordwest.de, hat sie sich auf die Implementierung der digitalen Methode des Building Information Modeling (BIM) in bauausführende Verträge und Architektenverträge spezialisiert.


Christian D. Esch, LL.M. ist Rechtsanwalt und Partner bei GvW Graf von Westphalen in Hamburg. Er ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und ist auf dem Gebiet des privaten Bau- und Architektenrechts, im Bau- und Architektenvergaberecht sowie im Immobilienrecht tätig. Herr Esch ist Mitbegründer der Streitschlichtungsplattform www.achtundzwanzig.de und in diversen Adjudikationsverfahren tätig. Er ist Mitglied im BIM HUB Hamburg und ausgebildeter BIM Manager.

Thematisch passende Artikel:

Building Information Modeling (BIM)

Vortragsabend am 18. März 2015 im Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Mainz

Am Mittwoch, dem 18. März 2015, um 18.30 Uhr findet im Brückenturm Mainz ein Vortragsabend zum Thema Building Information Modeling (BIM) – Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden...

mehr
Ausgabe 2018-7/8 Rechtliche Aspekte von BIM in der Planung

BIM & HOAI

BIM wird mittlerweile in allen Leistungsbildern und in allen Arten von Bauvorhaben, sei es Hoch- oder Tiefbau, diskutiert, wobei vielfach Unsicherheit über die Einzelheiten und die Umsetzung besteht....

mehr

„BIM Professional“

Im April startet an der Ruhr-Universität Bochum ein Zertifizierungskurs

Ab 2022 soll jedes öffentlich geplantes Gebäude mit BIM geplant sein. BIM – Building Information Modeling – ist eine Planungsmethode, die Architekten, Ingenieure und Fachplaner dazu anhält in...

mehr
Rechtsprechung

Honorarzone IV oder V, das ist hier die Frage!

(KG Urt. v. 19.06.2018 - 7 U 33/17)

Der Bauherr hatte einen Generalunternehmer (GU) mit der Planung und Sanierung eines Museums beauftragt. Der Generalunternehmer (in dieser Gestaltung auch häufig als Totalunternehmer „TU“...

mehr
Ausgabe 2020-04

Lesetipp

Es geht um Bürgerbeteiligung, um die Planung im Grundsatz, um Bauherrn- und Wohnmodelle, es geht um Finanzierung und Flächenmanagement, um Projektsteuerung und Nachhaltigkeit und am Ende auch um die...

mehr