Recht lieb

Joseph Maria Olbrich (1867–1908) ist Kult; festgeschrieben in exzellenten Bauwerken in durchaus weltberühmten Architekturensembles. Oder in Möbelstücken, Zeichnungen, Mustervorlagen, Schmuckelementen. Viel zu früh und damit weit vor einem Alterswerk gestorben, das für das 20. Jahrhundert wie das des immer noch nicht zur Gänze entdeckten Frank Lloyd Wright Bedeutung erlangt hätte, fasziniert JMO heute durch die oben genannten Bauwerke (Wiener Secession, Mathildenhöhe in Darmstadt), durch die Farbigkeit, das Leichte und den elegant geführten Strich seiner Zeichnungen. Immerhin.

Er hat über alles Weltbekannte hinaus weitere Bauten und Interieure hinterlassen, keine für eine Architekturtheorie verwertbaren Schriften, eine Menge auch Anekdotisches über sein Privatleben. Im vorliegenden, bei einem Architektenkünstler erwartbar dickleibig großformatigen Katalog nähert sich eine gut gemischte Autorengruppe dem JMO-Kult von unterschiedlichsten Seiten; ohne – und das sei gleich gesagt – auch nur ansatzweise an ihm zu kratzen. Der Architekt und Künstler wird hier in seiner Stellung im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert mit seinen Hauptwerken, mit seiner Biografie vorgestellt, beinahe schon in nüchtern dokumentarischer Weise. So als zielte die Herausgeberschaft auf das Prädikat „Standardwerk“. Das sie sich – zumindest auf diesem hohen Niveau (Texte, Reproduktion, Satz etc.) – leicht verdienen konnte, es gibt aus verschiedenen Gründen bisher keine so umfassende Monografie zu JMO. „Der König war recht lieb zu mir“ schrieb Olbricht angesichts des Besuchs des italienischen König in der von ihm verantworteten hessischen Abteilung der Turiner internationalen Ausstellung zu moderner dekorativer Kunst, die Autoren des aktuellen Standardwerkes zu JMO sind es auch. Zusammenhänge und Querverweise auf die international tonangebenden Architekten und ihre Schulen werden beipielsweise nicht vertieft, doch man erfreut sich an einem Œuvre, das in der Welt einmalig und ganz sicher von großem Einfluss war.

Thematisch passende Artikel:

Der Kult des großen Plans um 1910

Tagung zur Gestaltung von Metropolregionen in historischer Perspektive am 25./26. November 2010, Berlin

Die vom Center for Metropolitan Studies (CMS) der TU Berlin organisierte Tagung beschäftigt sich mit den umfassenden Bauvisionen, die vor 100 Jahren für viele Städte weltweit erarbeitet wurden. Die...

mehr

Labor des Städtebaus

Der letzte Band der Reihe „Berlin und seine Bauten“ ist erschienen

Im Rahmen seiner Buchreihe „Berlin und seine Bauten“ lädt der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin zur Präsentation des Abschlussbandes Städtebau ein. Das umfassende Standardwerk zum...

mehr

Im Spiegel der Geschichte

Ausstellung „125 Jahre Hauptgebäude – Spannung zwischen Tradition und Nachkriegsmoderne“ vom 13. November bis 13. Dezember 2009, Berlin

Am 13. November 2009 eröffnet die TU Berlin eine Ausstellung, mit der sie einen Blick zurück auf die 125-jährige Geschichte ihres Hauptgebäudes wirft. Die heutige Fassade des Universitätsbaus an...

mehr

Digitalisiert

Das Archiv des Architekturmuseums TUM als historisches Gedächtnis

Zur Architekturfakultät der Polytechnischen Schule und späteren Technischen Hochschule München gehörte seit 1868 eine Sammlung mit Zeichnungen, Modellen und Fotografien. Diese Vorbildsammlung...

mehr