Quelle-Areal, Chancen und (Un)Möglichkeiten wir-kaufen-die-quelle.com, torredavid.com

Nürnberg hat schöne wie hässlichen Seiten. Das ist bei jeder Stadt so. Eine zumindest nicht gerade schöne Seite ist die Fürther Straße, eine Bundesstraße, die zur Rushhour verstopft ist und teils straßenschluchtengrau erscheint. Hier, im Stadtteil Eberhardshof im Westen der Stadt steht seit mehr als einem halben Jahrhundert das Quelle Versandzentrum. In Auftrag gegeben vom Quelle-Gründer Gustav Schickedanz wurde, wo sich später auch andere mittelständische
Industrieunternehmen niederließen, vom Architekten Ernst Neufert eine gigantische Kiste abgestellt. Die hinter einem chromledergelbem Klinkerkleid heute Denkmalstatus hat. Mit Recht, ist die Distributionsmaschine doch immer noch Ausdruck von Zweckmäßigkeit und Leis-tungskraft, die sich beide aus dem Normendenken ihres Architekten ergaben: Das stringente logistische Konzept, das sich abbildet in zentralen wie peripheren Förderanlagen, griff nicht nur auf die Raumgestaltung, sondern ebenfalls auf die der Fassade über. Die beinahe umlaufenden Fensterbänder – die Front zur Fürther Straße misst etwa 250 m – sollten den Warenfluss innen nach außen hin abbilden.

Heute steht das Logistikzentrum seit der Insolvenz der Quelle AG 2009 beinahe leer. Zwar an der Peripherie der historischen Stadt, steht der Bau mit insgesamt 255 000 m² Nutzfläche auf einem kompletten Wohnblock, wie er sich in der Nachbarschaft abbildet. Es gab einen Architektenwettbewerb, es gab Workshops, es gibt mit Sonae Sierra einen optionalen Investor. Der sich allerdings bedeckt hält was mögliche Investitionen/Nutzungen angeht, im Gerede ist die für solche Größen übliche Gemengelage Wohnen/Gastronomie/Shoppen.

Es gab seitens der Landesregierung schon den Vorschlag, Teile des Neufert-Baus abzureißen und so Platz für Investoren zu schaffen, die mit dem Bestand nicht klar kommen (wollen). Es gibt seitens einer Künstler-/Architekten-/Designerszene den Versuch, hier eine „Stadt in der Stadt“ zu realisieren. Damit hätte die Stadt Nürnberg mit dem denkmalgeschützten Ensemble eine großartige Chance, städtebaulich architektonisches Neuland zu betreten. Einerseits, was zukunfts­orientierte und kleinteilig angelegte Nutzungsdurchmischungen angeht. Andererseits, endlich einmal das Bauen im (noch hervorragend erhaltenen) Bestand so zu realisieren, wie er im ganz Kleinen irgendwo drinnen im ganz Großen ja schon gelebt wird. Nur Mut, liebe Nürnberger! Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-07

Quelle-Areal Nürnberg (Ernst Neufert) verkauft www.ksg.de, www.sonaesierra.de

Jetzt geht es wohl endlich los: Am Dienstag, 9. Juni, fiel der Hammer des Auktionators in der Zwangsversteigerung des Nürnberger Quelle-Versandzentrums bei 16,8 Mio. €. Erworben hat die Immobilie,...

mehr

Quelle Nürnberg verkauft

Sonae Sierra plant mit Kister Scheithauer Gross Wohnen, Shoppen, Kreativhaus und eine Indoor-Laufbahn

Jetzt geht es wohl endlich los: Am gestrigen Dienstag (9. Juni) fiel der Hammer des Auktionators in der Zwangsversteigerung des Nürnberger Quelle-Versandzentrum bei 16,8 Mio. €. Erworben hat die...

mehr
Ausgabe 2012-02

Entschieden: „Ehemaliges Quelle Areal“ www.nuernberg.de/internet/referatn

Die Gesellschaft und damit die Wirtschaftsstrukturen verändern sich rasant; oder ist es umgekehrt? Wie auch immer, nicht nur die Verwandlung der Bundesbahn vom robusten Personen- und...

mehr
Ausgabe 2015-05

In Nürnberg geht’s voran, Quelle wird versteigert www.sonaesierra.com, www.wir-kaufen-die-quelle.com

Am 9. Juni 2009 Jahren meldeten sowohl der Traditionsversandhandel Quelle als auch der Mutterkonzern Arcandor Insolvenz an. Es begann eine Zeit der Spekulation, was mit dem riesigen Bestand des...

mehr

Wir kaufen die Quelle

Über Crowdfunding will eine Initiative 25 Mio. Euro für den Kauf der Quelle-Bauten in Nürnberg sammeln

Es gibt sie noch, die Quelle GmbH. Auch wenn die, wie häufig kolportiert wird, heute zweitgrößte leerstehende Immobilie Deutschlands in Folge von Insolvenz 2009 geschlossen wurde. In Nürnberg, an...

mehr