Persönliche Note

OMU ist noch immer ein Architekt, dessen Erbe die Architektur in Deutschland und sicher auch im weiteren Umfeld mitbestimmt. Die scheinbar kühle Taktung seiner Architektur, die vielfältigen Bezüge auf die Baugeschichte, das Überraschende im monotonen Ras-ter. Wer ihn erlebte wunderte sich, dass der Ungers-Kosmos an diesem freundlichen Mann wie eine Last hing, die ihn nicht selten nörgelig werden ließ den Kritikern gegenüber.

Liest man den Essay von Wolfgang Pehnt in der hier vorliegenden Monografie, dann stößt man irgendwo auf den Satzfetzen, dass weil die Bäume vor dem Haus Belvederestraße 60 gewachsen seien, das Haus insgesamt heute kleiner erscheint. Pehnt meint damit die Wirkung des Gebäudes, die es in seinen ersten Jahren entwickelte und die es in der schnell internationalen Rezeption zu einem Stil-Topos im New Brutalism hat werden lassen. Glücklich gelingt es Pehnt, trotz aller akademischer Tiefe eine schöne persönliche Note in das Schreiben über Ungers Haus und dessen Rolle im Kosmos-Ungers zu entwickeln, die das Große, das sich so deutlich in den drei Versalien ausdrücken will, verständlicher, irgendwie menschlicher macht.

Mit dem kritischen Hinschauen und der Authentizität selbsterlebter Begegnungen setzt uns der Autor über alles scheinbar schon Gewusste einen ganz neuen Ton ins Ohr. So, als wären nicht bloß die Bäume vor dem Ungers-Haus größer geworden, sondern wir vielleicht auch. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03

Quadratur des Kreises www.ungersarchiv.de

Anlässlich der imm, der internationalen Möbelmesse in Köln, wurde im Rahmen der „Passagen“ 2012 zum ersten Mal das Privathaus von Oswald Mathias Ungers in der Belvederestraße 60 für die...

mehr
Ausgabe 2019-03

Ungers „Haus im Haus“ wird saniert

Auf der Jahrespressekonferenz gab das Deutsche Museum für Architektur das bekannt, womit Insider schon länger gerechnet hatten: Das DAM wird saniert werden müssen. Die Arbeiten, so die...

mehr
Ausgabe 2019-12

DAM wird saniert. Oder umgebaut?!

Sanierungsstau im sicher bekanntesten Architekturmuseum Deutschlands: Seit seiner Eröffnung im Jahr 1984 und der Realisierung des architektonischen Haus-in-Haus-Konzepts von Oswald Mathias Ungers...

mehr

Art-City and more

Ausstellung zum Werk Simon Ungers vom 21. November 2008 bis 10. Januar 2009, Berlin

Simon Ungers fertigte in seinen letzten Lebensjahren zahlreiche Entwürfe an, für die es keine konkreten Auftraggeber gab. Im Vordergrund standen dabei architektonische Visionen für zeitlose...

mehr
Ausgabe 2017-05

Ungers Frühwerk illegal abgerissen www.ungersarchiv.de

Der freie Markt ist ein zugiger Ort, an dem Geld verdient werden will. Denkmalschutz ist da, bezogen auf den Markt der Immobilien, oft eher beschwerlich, ja manchmal verhindert er den Eigentumswechsel...

mehr