New Foundation Beyeler ohne Renzo Piano

„Die Fondation Beyeler lädt Architekturbüros zum Studienauftrag ein“ lautet der Titel einer Presseaussendung der Stiftung Beyeler vom März 2016. Man möchte sich vergrößern. Konkret: Der wunderbare Ausstellungsraum, den Renzo Piano 1997 der Stiftung übergab, ist gekennzeichnet von vier 115 m langen Mauern aus patagonischem Porphyr, die parallel zueinander in Nord-Südrichtung verlaufen. Querwände unterteilen diese Achsen und bilden verschieden große Räume. Über dieser einfachen Raumstruktur schwebt ein flaches Glasdach, das über seine mattierten sheddachartig aufgebauten Gläser Schlagschatten vermeiden hilft und mittels beweglichen Lamellen die Lichtsteuerung übernimmt. Das ist technisch aufwändigund sicherlich heute so nicht mehr leistbar.

Leistbar allerdings soll sein ein Erweiterungsbau, für dessen Realisierung die Stiftung einen Studienauftrag an nationale und internationale Architekten vergibt. Nach Abschluss einer bereits erfolgten Präqualifikation im selektiven Verfahren hat ein Beurteilungsgremium die nachfolgenden elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Studienauftrag ausgewählt: Sou Fujimoto Architects; Junya Ishigami + Associates; Christian Kerez Zürich AG; Made In Architects; Studio Märkli; Hiroshi Nakamura & NAP Co., Ltd; Smiljan Radic; Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa / SANAA; Souto Moura – Arquitectos SA; Tod Williams Billie Tsien Architects und Atelier Peter Zumthor & Partner. Hier fehlt doch einer? Auch im Auswahlgremium ist Renzo Piano nicht mit dabei. Auf Nachfrage teilt die Stiftung mit, dass die zuständigen Gremiem sich „aus konzeptionellen Gründen entschieden [haben], einen neuen Architekten zu suchen, um auf diese Weise die Vielfalt des architektonischen Ensembles zu stärken. Einzig und allein deshalb wurde Renzo Pianos Büro nicht zur Teilnahme am Studienauftrag angefragt.“ Weiteres ist für den Herbst angekündigt, wir berichten. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor

Atelier Peter Zumthor & Partner plant Erweiterungsbau

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor. Seit heute, 29. September 2016) ist bekannt: Der Schweizer Architekt wird den Erweiterungsbau planen. „Der Himmel über Basel, die Stadt...

mehr
Ausgabe 2017-06

Erweiterung der Fondation Beyerler-Sammlung durch Peter Zumthor

Mehr Spiel und Spaß und Liebe zur Architektur? Eigentlich wollte man erst im Herbst dieses Jahres den Vorhang lüften, nun kam Anfang Mai bereits die Meldung mit den aktuellen Bildern aus dem Atelier...

mehr

Fondation Beyeler, Basel/Riehen, mit Peter Zumthor im neuen Park

„Ich versuche Gebäude zu bauen, die geliebt werden.“ Peter Zumthor, hier mit ersten Bildern

Die Fondation Beyeler hatte Mitte 2016 bekannt gemacht, dass sie ihre Ausstellungskapazitäten erweitert bzw. den wunderbaren Museumsbau von Renzo Piano entlasten wolle. Grund: Der rein als...

mehr

Renzo Piano zum Achtzigsten

Der in Genua geborene Architekt ist immer noch eine feste Größe in der internationalen Architektenwelt ... und immer noch auf seinem Segelschiff unterwegs

Wahrscheinlich muss man heute, am 14. September 2017, Renzo Piano über Funk gratulieren: Der heute vor 80 Jahren in Genua geborene italienische Architekt steht immer noch hinter dem Ruder seiner...

mehr

Renzo Piano verleiht einen Preis

Iotti + Pavarani Architetti, Reggio Emilia, erhalten den Preis für die beste Arbeit eines Nachwuchsbüros

Die Renzo Piano Stiftung gab heute bekannt, dass sie dem Studio Iotti + Pavarani Architetti aus Reggio Emilia mit dem Preis für die beste Arbeit eines Nachwuchsbüros verliehen hat (unter 40 Jahre)....

mehr