Neue Nationalgalerie – Museum des 20. Jahrhunderts

Museum des 20. Jahrhunderts, Berlin www.nationalgalerie20.de

Mit Spannung hatte man darauf gewartet: Wie wird er aussehen, der Entwurf für das Museum des 20. Jahrhunderts? Wie kann überhaupt für diesen Ort am Berliner Kulturforum ein Haus gefunden werden, das sich zwischen Architekturikonen wie der Neuen Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe, der Philharmonie von Hans Scharoun, aber auch gegenüber dessen Staatsbibliothek und den Bauten von Hilmer und Sattler und nicht zuletzt der Kirche von Stüler oder dem zu Unrecht gering geschätzten Bau von Gutbrod behauptet?

200 Mio. € hatte der Bundestag überraschend für den Neubau eines Museums für die Kunst des 20. Jahrhunderts bereitgestellt,
genug sicherlich, aber auch genug für eine Ikone? Die Jury hatte nämlich nach einem Büro Ausschau zu halten, das Ikonen-Architektur liefert. Und weil es davon nicht viele in der Welt gibt und man deren Entwurfshandschrift recht gut kennt, war es der Jury unter dem Vorsitz von Arno Lederer vielleicht gar ein Leichtes, die Basler Herzog & de Meuron für den Neubau des Museums „Neue Nationalgalerie – Museum des 20. Jahrhunderts“ als Sieger im Wettbewerb zu küren (mit Vogt Landschaftsarchitekten aus Zürich). Der zweite Preis ging an die Kopenhagener Lundgaard & Tranberg Arkitekter A/S mit den Landschaftsarchitekten SCHØNHERR A/S, der dritte an die Berliner Bruno Fioretti Marquez mit capatti staubach Landschaftsarchitekten. Anerkennungen erhielten OMA, Rotterdam, SANAA, Tokyo, Staab
Architekten GmbH, Berlin und Aires Mateus e Associados, Lissabon, mit jeweils einem Landschaftsplanungsbüro.

Der Vorschlag der Basler überrascht mit seinem riesigen, kaum gegliederten Volumen mit innenliegenden, sich im Zentrum kreuzenden Galerien, die jeweils die außenliegenden Stadträume und ihre Bauten verbinden helfen sollen. Die profane Gestalt einer Edelscheune wird sagenhafte 9 200 m² Ausstellungsfläche bieten, ist zwei Geschosse tief eingegraben und überragt doch das Hauptkirchenschiff der Matthäuskirche von Stüler deutlich.

Nach dem Wettbwerb müsste jetzt eine Überarbeitung her. Zum Beispiel des Anschlusses an die Piazzetta, die längst in der Abrissdiskussion steht. Hier hätte Herzog & de Meuron die Chance, den Impuls zu setzen, auf den wir eigentlich gewartet haben. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Herzog & de Meuron gewinnen am Kulturforum

Der Realisierungswettbewerb für das Museum des 20. Jahrhunderts am Berliner Kulturforum wurde entschieden. 2022 soll der Neubau fertig sein

Gestern, am 27. Oktober 2016, auf einer Pressekonferenz im Vortragssaal des Kunstgewerbemuseums Matthäikirchplatz, also auf dem Berliner Kulturforum, wurde das Tuch über dem Siegermodell gelüftet:...

mehr

Museum des 20. Jahrhunderts

Teilnahmewettbewerb für den Realisierungswettbewerb startet heute (18. April 2016). Gesucht werden 15 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten

Das Verfahren für den Neubau des Museums des 20. Jahrhunderts am Berliner Kulturforum geht in die nächste Runde. Im Amtsblatt der Europäischen Union wurde jetzt die Ausschreibung für den...

mehr
Ausgabe 2009-05

Inhabergeführt lebt kürzer Wie man sich gegen die Auflösung eines Traditionsbüros rüsten kann

Gibt es noch ein großes Büro auf der Welt, das seit seiner Gründung unter seinem Grün­derlabel geführt wird? Eines der international bekanntesten Büros hat der Gewissheit, dass inhabergeführte...

mehr
Ausgabe 2018-01

Küppersmühle, die dritte

Das „Museum Küppersmühle für Moderne Kunst“ MKM am teils stillgelegten Duisburger Binnenhafen beherbergt eine großartige Sammlung deutscher Kunst der Nachkriegszeit. 1972 stillgelegt, wurde der...

mehr
Ausgabe 2011-11

Museum der Kulturen in Basel www.herzogdemeuron.com

Die Basler Herzog & de Meuron haben sich zur Zeit dem Equilibrismus verschrieben, viele ihrer jüngsten Projekte könnten für den Versuch stehen, die Welt in ein neues Gleichgewicht zu bringen....

mehr