Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne/CH

Eigentlich hätte das „Musée Cantonal des Beaux-Arts de Lausanne“ direkt am Ufer des Genfer Sees errichtet werden sollen. Stattdessen aber hatte sich die Stadt 2011 dazu entschieden, ein schon länger brachliegendes altes Lokdepot in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof als Standort für ihre neue Museumsmeile zu nutzen. Mit der Masterplanung für das neue Kunstquartier „Plateforme 10“ sowie mit der Planung des ersten der drei dort vorgesehenen Museumsbauten war anschließend auf Basis eines europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbs das Büro Barozzi Veiga aus Barcelona beauftragt worden. Ausgehend von der ungewöhnlichen Lage und der reizvollen Historie des Areals entstand ein hell verklinkerter, fast 150 m langer Baukörper, der sich nach Norden durch eine symmetrische Lamellenfassade mit gezielt gesetzten Fenstern zur Stadt öffnet. In Richtung der Bahntrasse präsentiert sich der Bau demgegenüber beinahe geschlossen. Unterbrochen wird die langgestreckte monolithische Front lediglich durch die Überreste der noch aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bahnhofshalle mit ihrem großen Bogenfenster, die mittig aus der Fassade hervorstößt.

Mit dem kontrastreich inszenierten Zusammenspiel von Alt und Neu gelingt nicht nur ein Bezug zur vormaligen industriellen Nutzung, es prägt auch den Charakter der gebäudehoch ausgebildeten Eingangshalle, wo der große Fensterbogen zugleich die Deckenform bestimmt. Direkt anschließend an das Foyer wurden eine Bibliothek, ein Buchladen, ein Auditorium sowie ein Projekt­raum für Workshops und kurzfristige experimentelle Ausstellungen integriert, in den beiden oberen Stockwerken des Museums schließen sich die Räumlichkeiten für die Dauer- und Wechselausstellungen an.

Projektdaten

Architektur: Barozzi Veiga, Barcelona/ES,

www.barozziveiga.com

Fertigstellung: 2019

Hersteller: Röben Tonbaustoffe GmbH,

www.roeben.com

Produkte: Fertigteilpilaster mit Keramik-Klinkerriemchen, Fertigteilstürze und Fensterbänke, Attikaabdeckungen

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02

Fritz-Höger-Preis: Entschieden

Der Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur gehört mittlerweile zum festen Preisrepertoire in der internationalen Architekturpreislandschaft. Mit 586 eingereichten Projekten – trotz erstmalig...

mehr
Ausgabe 2013-02

Minergie für maximalen Wohnkomfort Villa am Genfer See, St. Prex/CH

Das Architekturbüro J.-B.Ferrari & Partner aus Lausanne bekam den Auftrag für eine Villa direkt am Genfer See. Bedingt durch das einzigartige Seegrundstück mit kleinem Privatwald erhielt das Haus...

mehr

Erstmals zwei Grands Prix vergeben

Mit insgesamt 586 eingereichten Projekten und großer internationaler Resonanz hat der zum fünften Mal ausgelobte Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur seinen Platz unter den bedeutendsten...

mehr

Go Between

Cleveland Museum of Art, Ohio/USA eröffnet neuen Ostflügel

Der erste der drei geplanten Ergänzungsflügel für das Cleveland Museum of Art (CMA) im US-Bundesstaat Ohio ist fertig gestellt und wird am 27. Juli der Öffentlichkeit übergeben. Der neue...

mehr
Ausgabe 2018-10

Eilguthalle, Lindau

Uralte Handelsstraßen durchziehen die Region um den Bodensee. Am bayerischen Eck verbindet sich ein grandioses Bergpanorama mit der scheinbar endlosen Weite des Sees. Hier direkt am Ufer des...

mehr