In Berlin wird es immer historischer Schinkels Bauakademie von 1835 wird rekon­struiert wiederbelebt

Seit gefühlten Jahrzehnten wird für das Spät­werk Schinkels in Berlin geworben, jetzt endlich soll die Bauakademie, die zum Teil als Attrappe mit Werbeflächen, zum Teil schon rekonstruiert mit Weiterbildungsangeboten in der Mitte Berlins auf Wiederauferstehung wartet, eben wiederauferstehen. Das 1835 vollendete Spätwerk des preußischen Klassizisten wird originalgetreu rekonstruiert und soll ähnlich genutzt werden wie früher. In die Obergeschosse zieht ein Architekturzentrum ein, betrieben von der den Wiederaufbau antreibenden privaten Stiftung „Internationale Bauakademie Berlin“; im Erdgeschoss soll wie zu Schinkels Zeiten Gewerbe Platz finden.

Mitte Oktober schrieb der Liegenschaftsfonds Berlin ein EU-weites Bieterverfahren aus, bei dem sich Investoren um den Erwerb des Grundstücks und die Realisierung des Bauwerks bewerben können. Dabei müssen sie dem Architekturzentrum 75 % der Fläche kostenfrei zur Nutzung überlassen, nur das Erdgeschoss ist gewerblich nutzbar. Damit wird sich die berühmte Immobilie wirtschaftlich nicht rechnen, die geschätzten Baukosten von rund 20 Mio. € wird ein möglicher Investor als Prestigeanlage einsetzen müssen, Berlin setzt auf Unternehmen oder Mäzene, die eine Repräsentanz in bester wie geschichtsträchtiger Hauptstadtlage suchen. Um es solcherart Mäzenatentum nicht noch schwerer zu machen, verzichtet das Land auf höhere Einnahmen, die es unter normalen Bedingungen für das Grundstück in bester Hauptstadtlage erzielen könnte.

Dass mit der von Hans Kollhoff geleiteten „Internationalen Bauakademie Berlin“ eine Institution ins offene Hauptstadtherzen Einzug nimmt, die sich eher dem Klassizisten Schinkel denn dem späten Rationalisten verbunden fühlt, könnte beunruhigen. Doch sind die Weichen vor Ort ja längst gestellt, Schloss und Einheitsdenkmal, Ehrenmal und andere Retrospektiven unter Dach und im Retrofach. Und die Ostfassade des zu reanimierenden Schlosses, die einzig dem Gestaltungswillen der Kollegen ausgesetzt ist, ist vom Schinkelbau aus unsichtbar. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Was würde Schinkel tun?

Ein Podiumsgespräch zur geplanten Neugründung der Bauakademie am Sonntag, 3. Februar 2019, in Berlin

Nach der Durchführung eines Programmwettbewerbs im vergangenen Jahr ist es um die geplante Neugründung der Bauakademie wieder still geworden. Während die Öffentlichkeit auf die...

mehr

Bauakademie kommt in Fahrt

Bundesbauministerin Barbara Hendricks startet am 16. Februar 2017 einen Dialoag zur Wiedererrichtung der Schinkelschen Bauakademie in Berlin

Bis Anfang Mai sollen insgesamt drei öffentliche Dialogforen zu verschiedenen Schwerpunkten tagen, auf denen mit interessierten Institutionen und Experten ein Konzept für die zukünftige Nutzung der...

mehr
Ausgabe 2018-06

Fünf für Schinkel

Seit Jahrzehnten erleidet die Bauakademie Schinkels als ein für die Hauptstadt äußerst peinlicher Zeltplanenpotemkin ein verdruckstes Dasein im Schatten von Schlossreplik und Luxuswohnneubauten....

mehr

Schinkel erhebt sich aus seinem Schrein

Bis zum 15. Juni 2017 zeigt das Architekturmuseum der TU Berlin mehr als fünfzig Entwürfe zum Wiederaufbau der Bauakademie in dem 1995 ausgeschriebenen Wettbewerb „Vorschläge für einen leeren Ort“

Architektur war die Leitkultur der Neunziger. Die unverdaute Postmoderne rumorte auch im behäbigen Bauch Berlins, das sich daranmachte, widersprüchlich weltläufig zu werden. Es waren die goldenen...

mehr

Ein Viertel Akademie wäre doch schon was

Die Ausschreibung für eine Rekonstruktion der Schinkelschen Bauakademie ist an zu hohen Vorgaben gescheitert

Anfang 2009 war man noch optimistisch: Es werde bald etwas mit dem Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie in Berlin. Ja man war sogar so optimistisch, dass einige – also der Verein Internationale...

mehr