Imperiale Räume, republikanische Wirklichkeit

Angesiedelt an einem der symbol- und geschichtsträchtigsten Orte Österreichs eröffnete am 10. November 2018 das Haus der Geschichte Österreich, kurz hdgö, in den Räumen der Neuen Burg am Wiener Heldenplatz. „Die dominante habsburgische Repräsenta­tionsarchitektur der Neuen Burg stellt für ein zeitgenössisches Museum, das die Vergangenheit aus dem Blickwinkel der Gegenwart für die Zukunft untersuchen möchte, durchaus eine Herausforderung dar,“ bringt Johann Moser, BWM Architekten, es auf den Punkt. „Wir versuchen dieses – typisch österreichische – Spannungsmoment von imperialer Repräsentationshülle und republikanischer Wirklichkeit produktiv einzusetzen und die monumentale Umgebung als Schwungmasse sowohl für ein beeindruckendes Raumerleben als auch für aufklärenden Erkenntnisgewinn zu nutzen.“

Um dem Anspruch auf Aktualität und Eigenständigkeit des hdgö inmitten dieser dominanten, monarchischen Vergangenheit gerecht zu werden, bedienen sich die Gestalter u. a. der Leichtigkeit des Lichts: Eine rot-weiß-rote Wolkenprojektion (Werbe­agentur: Jung von Matt/Donau) leitet die Besucher symbolisch ­bedeutungsvoll und gleichzeitig überraschend leicht durch das ­la­byrinthische Prunkstiegenhaus hinauf durch das Ephesos-Museum in das hdgö.

Betritt man den ersten Ausstellungsraum findet sich der Besucher inmitten der Geschehnisse des 12. November 1918 (Ausrufung der Republik) wieder – ein mobiles Gerüst mit Filmprojektionen ist Dreh- und Angelpunkt im Raum. „Der Aufbruch ins Ungewisse“, der Titel der Eröffnungsausstellung, ist Programm.

Im Anschluss an den ersten Raum ergibt sich im Folgenden eine völlig andere Szenerie. Im Geschichtslabor, von weißen Raumflächen umschlossen, kann die Einrichtung an die jeweiligen Untersuchungsthemen angepasst werden. Ein großes Regalsystem, mit Neonziffern in 10-Jahres-Schritte gegliedert, fungiert als „Bildgedächtnis“ und bietet eine Vielzahl interaktiver Elemente zur vertiefenden Beschäftigung. Die Hauptfläche des Labors ist nicht chronologisch, sondern in sieben Themeninseln strukturiert, jede einzelne unterschiedlich als ­eigenständige Labor-Einheit gestaltet.

Die Ausstellungsräume bilden eine Sackgasse und erlauben somit keine klassische Wegeführung als Rundgang. So bietet der Rückweg das Potential, zuvor nicht Gesehenes neu zu entdecken beziehungsweise bereits Gesehenes neu zu bewerten.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-Hotel

Andaz Vienna Am Belvedere, Wien/AT

Stararchitekt Renzo Piano entwarf die Architektur für das im April dieses Jahres eröffnete Andaz Vienna Am Belvedere. Eine Rooftop-Bar mit Panoramaausblick auf die Skyline Wiens und 300 Zimmer...

mehr

querkraft gestaltet den Österreich-Pavillon auf der EXPO 2020 in Dubai

Die EXPO, die von 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 stattfindet und unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future“ steht, ist in der rund 170-jährigen EXPO-Geschichte die erste...

mehr
Ausgabe 2011-04

Eine Wolke aus Licht

Der österreichische Büroausstatter Bene hat sich mit seinem neuen Schauraum in der Wiener Innenstadt niedergelassen – Nimbus ist dort mit einer dreidimensionalen Lichtwolke präsent, die im...

mehr
Ausgabe 2019-Hotel

Auszeichnung für klimafreundliche Unterkünfte in den Alpen

Die deutsche Bundesumweltminis-terin, Svenja Schulze, und die österreichische Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger, zeichneten die Preisträger im ersten...

mehr

dietmar feichtinger: wege und orte 15

Brückenprojekte des österreichischen Architekten im aut. architektur und tirol, Innsbruck, noch bis 21. September 2013

Die Passerelle Simone de Beauvoir – die aktuellste Brücke von Paris, die über der Seine ein komplexes Raumgefüge und Wegenetz aufspannt –, die Dreiländerbrücke zwischen Weil am Rhein und...

mehr