IKAROS – gut geflogen und sicher ­gelandet

Hochschule Rosenheim

Auf den ersten Blick unterschätzt man den Prototyp der Hochschule Rosenheim. Nicht nur, weil sein mythischer Name wenig Hoffnung macht – schließlich scheiterte der Grieche Ikaros an seiner Selbst­überschätzung. Äußerlich hat das Haus ein wenig 60er-Jahre-Retrocharme, der Bungalow mit gefalteter Metallstruktur wirkt vertraut.

Doch der scheinbar unscheinbare Nachbar erreicht Platz zwei im Wettbewerb – verdient und nicht überschätzt, wie der genaue Blick verrät. Das Team setzte auf Flexibilität im Innern: durchdachte Mehrfachnutzungen der Flächen, verschiebbare Möbel und Wände. Ein hoher Ausbaustandard und eine gute Verarbeitung, damit das Haus nicht studentisch wirkt. Dazu kommt eine leistungsstarke Technik: ein hoher Energieertrag durch Photovoltaik, eine neue Kühltechnik mittels Abstrahlflächen und eine ausgeklügelte Fassade, auf die bereits ein Patent angemeldet wurde. Damit punktete Rosenheim.

Die Fassade ist das wichtigste Bauteil bei IKAROS: Eine gefaltete Metallfläche bildet die äußere Fassadenschicht. Sie bricht das einfallende Tageslicht, das je nach Tageszeit im Innern unterschiedliche Licht-Schattenspiele bewirkt. Die Fassade gliedert sich in vertikale, bewegliche Bahnen aus geklappten, über Gelenke verbundene Metallplättchen. Da sie in einem Unterflurkanal verankert sind, können sie entweder ganz im Boden eingeklappt werden, auf die Hälfte der Fassade oder über die volle Fläche gefahren werden. Das ermöglicht einen Sichtschutz bei gleichzeitig direktem Tageslichteinfall durch den oberen Teil der gläsernen Südfassade. Der Clou an der Fassade konnte zum Wettbewerb nicht realisiert werden: Die nach oben weisenden Flächen der Faltstruktur werden mit amorphen Siliziumzellen laminiert. Die Studenten vergrößern damit die fassadenseitige Photovoltaikfläche maximal, optimieren gleichzeitig die Ausrichtung der Flächen und betonen die dreidimensionale Gestaltung der Fassade. Eine gute Platzierung, auch ohne die Photovoltaik-Laminierung der Fassade, sicherten monokristalline Solarzellen auf dem Dach.

Thematisch passende Artikel:

Haus der Zukunft

Rosenheimer Wettbewerbsteam stellt Solar Decathlon Beitrag vor

Im Rahmen des ersten Forschungstags im Kompetenzfeld „Energieeffiziente Gebäude und Technologien“ an der Hochschule Rosenheim präsentiert die Abteilung Forschung & Entwicklung am 5. Mai 2010 das...

mehr
Ausgabe 2014-11

Studienrichtung Gebäudehülle www.fh-rosenheim.de/gebaeudehuelle.html

Die Hochschule Rosenheim hat Dipl.-Ing. Jörn Lass als Professor für die Studienrichtung „Gebäudehülle“ berufen. Professor Lass übernimmt die Stiftungsprofessur „Technik der Gebäudehülle“...

mehr
Ausgabe 2019-03

Auftakt neuer Studiengang ­Architektur

Seit dem Wintersemester 2018/2019 können StudentInnen den neuen Studiengang Architektur an der Technischen Hochschule Rosenheim belegen. Diesen Entwicklungsschritt hat die Hochschule gemeinsam mit...

mehr
Ausgabe 2015-01

Holzbau und Energieeffizienz www.fh-rosenheim.de/master_holzbau_energieeffizienz.html

Energieeffizientes Bauen wird Pflicht. Der von der EU verabschiedete Niedrigstenergie-Gebäudestandard gilt ab 2021 für alle Neubauten. Die Hochschule Rosenheim reagiert auf die Marktbedürfnisse mit...

mehr
Ausgabe 2020-09

Photovoltaikmodule mit individueller Farbgestaltung

Die Planer des Labenwolf-Gymnasium Nürnberg waren überzeugt von der Idee, Solarstrom durch Fassadenmodule zu erzeugen. Die Südfassade mit einer Fläche von 127?m2 wurde mit einer vorgehängten,...

mehr