Hochleistungsdämmstoff entwickelt

Agrarwissenschaftler der Universität Bonn wollen einen neuartigen Putz mit herausragenden Wärmedämmeigenschaften entwickeln. Basis sind langjährige Untersuchungen und Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung mit nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere mit so genannten Großgräsern (Miscanthus x giganteus). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Vorhaben mit rund 1,1 Mio. €.

Die Agrarwissenschaftler der Universität Bonn um Prof. Dr. Ralf Pude haben langjährige Erkenntnisse aus der Kultivierung von mehrjährigen nachwachsenden Rohstoffen. Das Großgras Miscanthus x giganteus aus Asien wächst auch in heimischen Breiten schnell und wird bis zu vier Meter hoch. „Im Winter reifen die Halme ab und liefern einen außergewöhnlich stark strukturierten Porenraum, der sich vorzüglich als Dämmstoff eignet“, berichtet Prof. Pude. Zusammen mit Michael Petry von der Firma Petry Oberflächentechnik erforscht Ralf Pude seit mehreren Jahren, für welche technischen Zwecke sich das Großgras am besten nutzen lässt. Ein Bestandteil, das so genannte schwammartige Parenchym, zeigt eine einzigartige Porenverteilung und sorgt im Dämmstoff dafür, dass die Wärmeenergie schwer durchdringen kann.

Die Wissenschaftler bringen nun speziell präparierte Miscanthus-Partikel in ein wasserabweisendes Bindemittel ein, wodurch eine porenreiche Masse entsteht, die mit Spritztechnik aufgebracht wird. Diese Verarbeitung verhindert, dass sich das Miscanthus-Gewebe mit Wasser vollsaugen und dadurch seine wärmedämmenden Eigenschaften verlieren kann. Zum anderen wirkt es wie ein Klebstoff. Eine nur zwei Zentimeter dicke Schicht aus dem entwickelten Dämmstoff zeigt bei internen Messungen hervorragende Dämmwerte.

„Die Miscanthus-Pflanze nimmt uns bereits große Teile der Produktion ab – sie liefert ein Halbfertigprodukt auf dem Feld“, sagt Petry. Deshalb bedarf es in der weiteren Fertigung nur noch eines passen­den Bindemittels, um daraus einen Dämmstoff zu kreieren. Die Erkenntnisse der letzten zehn Jahre führen nun zu einem Forschungsvorhaben, bei dem die Entwicklung eines mineralischen Dämmputzes im Vordergrund steht. Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass sich der „Miscanthus-Putz“ für bautechnische Anwendungen hervorragend eignet. Die Wissenschaftler haben vor wenigen Monaten für ihre Erfindung ein Patent angemeldet.

Thematisch passende Artikel:

BAUnatour

Ausstellung „Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen“ auf Deutschlandtour

Das BMELV schickt Informationen und Ausstellungsstücke zum Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen auf die Reise durch Deutschland, denn das Interesse und damit auch der Informationsbedarf an...

mehr
Ausgabe 2013-08

„Grünes“ Fugen-Abdichtungsband

Das vorkomprimierte Abdichtungsband Illbruck TP680 Illmod 600 green von Tremco Illbruck lässt sich laut Hersteller komfortabel verarbeiten und passt sich unregelmäßigen Untergründen an. Es ist in...

mehr

Bundeswettbewerb „HolzbauPlus“ gestartet

Preise im Gesamtwert von 37.500 Euro für die Bauherren plus Auszeichnung für die Planer

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundeslandwirtschaftsministerin, Peter Bleser, hat am Freitag im Rahmen der Tagung „Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen“ den Bundeswettbewerb...

mehr
Ausgabe 2020-02

Preis für Forschung zu neuartigen Dämmstoffen

Mit ihrer Forschung zu neuartigen Dämmstoffen errang Doktorandin Katharina Walbrück von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) den dritten Platz beim Energie-Campus 2019 der Stiftung Energie &...

mehr

Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Fachseminar und mobile Bauausstellung am 16. September 2010, Erfurt

Klimaschutz, steigende Energiepreise und Nachhaltigkeitsaspekte bei gleichzeitig knappen Kassen stellen viele Entscheidungsträger bei bau- und wohnungswirtschaftlichen Investitionen vor neue...

mehr