Größere Balkone bei Passivhäusern

Schöck stellte auf der BAU den Isokorb XT-Combar für frei auskragende Bauteile vor. Nach intensiver Entwicklungsarbeit ist es
gelungen, den Glasfaserverbundwerkstoff Combar als Material für die Zugstäbe in den Isokorb XT einzubinden. Der Isokorb XT-Combar bietet bisher nicht erreichte Dämmwerte und reduziert damit Wärmebrücken auf ein Minimum. Durch die Verbesserung der Wärmedämmung, je nach Tragstufe um bis zu 30 % , sind auch bei Passiv- und Niedrigst-energiehäusern weite Auskragungen möglich. Durch die Verbindung der Eigenschaften von Isokorb und Combar wird eine minimale Wärmeleitfähigkeit von 0,7 W/mK erreicht – eine wärmetechnisch überlegene Alternative zu Betonstahl (λ = 50 − 60 W/mK) oder Edelstahl (λ = 15 − 17 W/mK).  Der Dämmkörper besteht aus dem hocheffizienten BASF-Dämmrohstoff Neopor. Durch den Einsatz von glas-
faserverstärktem Kunststoff und die deutlich kürzeren Stäbe ist der Isokorb XT Combar kompakter und bis zu 30 % leichter. Wegen der Korrosionsbeständigkeit ist eine geringere Betondeckung notwendig, die Bewehrung kann zuerst fertig gestellt und anschließend der Isokorb eingesetzt werden.

Zusätzlich zu der Energieeinsparung durch die verbesserte Wärmedämmung leis-tet der Schöck Isokorb XT-Combar einen ganzheitlichen Beitrag zum nachhaltigem Bauen: Durch den Austausch von Edelstahl durch Combar kommt es bereits bei der Herstellung des Produkts zu einem geringeren CO2-Austoß, was die Ökobilanz um 27 % verbessert. Der neue Isokorb ist vom Passivhaus-Institut in Darmstadt als zertifizierte Passivhaus-Komponente ausgezeichnet und liefert mit seiner EPD (Umweltproduktdeklaration) die notwendigen Informationen für die Beurteilung der ökologischen Gebäudequalität.

Schöck Bauteile GmbH
76534 Baden-Baden, www.schoeck.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2019

Fassadenbefestigung mit Combar

Gemeinsam mit Architekten und Fassadenbauern entwickelte Schöck eine neue thermisch trennende Befestigung für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF), den Schöck Isolink Typ TA-S. Der neue...

mehr
Ausgabe 02/2009

Die nächste Generation

Mit dem Wärme- und Trittschalldämm-Element „Schöck Isokorb XT“ bringt Schöck eine vollständig neu entwickelte Generation seiner Isokorb-Produktreihe auf den Markt. Der Schöck Isokorb XT...

mehr
Ausgabe 08/2016

Stahlauskragungen auch für Passivhaus

Am Anschluss von auskragenden und unterstützten Stahlkonstruktionen sorgen die Isokorb Typen KSXT und QSXT für die Minimierung von Wärmebrücken. Mit einer Dämmkörperdicke von 120?mm erreichen...

mehr
Ausgabe 07/2016

Energieeffiziente Dämmung für Attika und Brüstung

Dank der erhöhten Tragfähigkeit des Isokorb Typ AXT von Schöck können filigrane Konstruktionen von Attiken und vorgehängten Brüs-tungen sowie Ausführungen in Sichtbeton an der Innenseite und...

mehr
Ausgabe 06/2015

Wärmeschutz auf hohem Niveau Passivhaus in Bühl

Der Architekt Thomas Bechtold hat mit dem Entwurf für sein Wohnhaus im badischen Bühl nicht nur seinen gestalterischen Ansprüchen, sondern auch den zukünftig noch höheren Ansprüchen an die...

mehr