Glänzendes Arsenal Das Paläon in Schöningen

Als der Braunkohlebergbau im Landkreis Helmstedt acht Wurfspeere aus Fichte und Kiefer freigab, die mit 300 000 Jahren ältesten Jagdwaffen der Menschheit, wurde der Ruf nach einem Museum laut. Inzwischen haben die Artefakte im Paläon genannten „Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere“, eingebunden in eine Ausstellung, ihr neues Zuhause gefunden. Das pbr Planungsbüro Rohlingen AG, Braunschweig sowie Holzer Kobler Architekturen aus Zürich haben ein spektakuläres Gebäude mit einer verspiegelten Fassade in die karge Landschaft gestellt, dessen Hülle es scheinbar vermag mit der Umgebung optisch zu verschmelzen. Für diesen „glänzenden“ Effekt sorgt die Fassadenplatte Alucobond Plus mit der wetterfesten und UV-stabilen Oberfläche Natural Reflect. Das Composite-Material, bestehend aus zwei Aluminiumdeckschichten und einem mineralisch gefüllten Kern, ist sehr biegesteif und behält seine hervorragende Planheit langfristig und unabhängig von thermischen Einflüssen. Die Gebäudehülle wurde als geklebte VHF (Vorgehängte Hinterlüftete Fassade) auf einer dreidimensional justierbaren Unterkonstruktion aus Aluminiumprofilen ausgeführt.

3A Composites
78224 Singen
www.alucobond.de

Thematisch passende Artikel:

DBZ Werkgespräch

Neue Veranstaltungsreihe der DBZ Deutsche BauZeitschrift: Vodafone Campus und paläon

Ende September wird die DBZ Deutsche BauZeitschrift eine neue Veranstaltungsreihe präsentieren: DBZ Werkgespräch nennt sich das Fachsymposium für Architekten und Ingenieure, Planer, Bauherren sowie...

mehr