Gerade rechtzeitig

Metabolismus, das klingt nach giftigem Pilz. Und wirklich war die künstlerisch, philosophisch, architektonische Bewegung in den frühen Sechzigern und darüber hinaus auch den Architektenkollegen weltweit zumindest suspekt. Arata Isozaki, Fumihiko Maki, Kisho Kurokawa oder Noritaka Tange waren die heute noch bekannten Protagonisten, jetzt alte Herren, die der Architekt Rem Koolhaas und der Kurator Hans Ulrich Obrist besucht haben (bei Kenzo Tange hatten sie/wir Glück). Sie sprechen
mit diesen Zeitzeugen einer mit kreativen Energien aufgeladenen Zeit. „Project Japan“ ist das Ergebnis ihrer Reisen mit hunderten bisher unveröffentlichter Bilder und Projekte, Architekturmodelle,
Magazinausschnitte ... Man muss den Interviewern dankbar für den Originalton sei, auch wenn Rem Koolhaas gerne mal von sich selbst erzählt. Die Opulenz der Arbeit verleitet zum freien Schwimmen, oder man sucht im Stichwortregister Halt und Neuanfang für die Lesereise. Mit dem „Project Japan“ hat Taschen endlich einmal wieder die Architekturtheorie auf die Beine gestellt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Architekturreise nach Japan

Vom 17. bis 27. März 2017 können Architekten japanische Architektur erleben, jetzt anmelden

Japan ist für Architekten Tadao Ando, Kenzo Tange, SANAA. Das Land des Sichtbetons, der Bescheidenheit und Klarheit in der Architektursprache. Tokyo, Kobe, Okayama, Naoshima und Kyoto werden bereist...

mehr

Die ersten Goldenen Löwen sind vergeben

Rem Koolhaas erhält die Auszeichnung für sein Lebenswerk, ebenso Kazuo Shinohara (posthum)

Den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhält 2010 der Niederländer Rem Koolhaas (65). Das entschied die Leitung der Biennale in Venedig unter dem Vorsitz von Paolo Baratta. Rem Koolhaas wurde dem...

mehr

Praemium Imperiale

"Nobelpreis der Künste" geht an David Chipperfield

Wollte David Chipperfield seine Auszeichnungen in schmucken Rahmen an die Wand über seinem Arbeitsplatz im Büro hängen, würde es dort langsam eng. Wie kaum ein zweiter Architekt der...

mehr