Gemeindekulturzentrum Ischgl www.parc.at

Wenn man das soziale Leben an der Zahl der Vereine messen möchte, dann ist Ischgl in den Tiroler Alpen sehr lebendig. Ein Großteil der 1 600 Einwohner, deren Ort in der Saison das 6- bis 7-fache an Touristen aufnimmt, ist in Vereinen aktiv. Um dem Gemeindeleben abseits vom Tourismus einen Ort zu schaffen, beschloss die Gemeinde 2012 ein „identitätsstiftendes Gebäude“ zu bauen und lobte einen Architekturwettbewerb aus.  Das neue Gebäude mit Gemeinschaftsraum, Bühne und Probenraum von parc architekten aus Innsbruck ist in den Anger hinein gebaut und nur zum Teil sichtbar. Es zeichnet den Verlauf des nach Süden abschüssigen Geländes nach und öffnet sich am Fuße des Gefälles zu einer Platzsituation. Das Herzstück des Gebäudes bildet der Musikprobenraum, dessen leicht schräg gestellte Wände mit klappbaren Akustikpaneelen aus Holz eine akustische Anpassung erlauben. Materialität und stimmige Übergänge von innen nach außen charakterisieren das gesamte Kulturzentrum.

Nachdem das Gebäude 2014 mit drei Preisen ausgezeichnet wurde, ist es aktuell nominiert für den Mies van der Rohe Preis 2015.