Festlich schönes Wiedersehen

Wer kennt das Paar Christo und Jeanne-Claude nicht, die gerne „Verpackungskünstler“ genannten und damit weit unterschätzten Arbeiter an der Wirklichkeit, die sie wie kaum andere Künstler präsent haben werden lassen in der Natur, in den Städten und deren Gärten oder Parks?

Angefangen haben beide mit Packages, irgendwie unheilvoll, jedenfalls geheimnisvoll gemachten Verpackungen von Irgendetwas in ölig schimmenden Folien, fest und rutschsicher gehalten von Paketbändern, die eine innere (Un-)Form markiert haben. Jeanne-Claude, die 2009 bereits verstarb, hatte bei ihrem ersten Treffen mit Christo eine Gänsehaut, als dieser ihr seine dunkle Wohnung in New York öffnet, in der all diese verschnürten Gegenstände lagerten und so aussahen, als wollte sie wirklich niemand auspacken. Oder doch?

Verhüllen, um zu entschleiern, das war damals kein neues künstlerisches Konzept, aber wohl niemand hat es derart perfektioniert wie das Künstlerpaar, das nicht nur den Tag der Geburt gemeinsam hatte, sondern offensichtlich auch die Sicht auf die Welt, wie sie auch sein könnte. Verpackt. Eingepackt. Umhüllt. Neugeformt, verfremdet, charakterisiert, wesentlich gemacht. Jedes ihrer Projekte – manche davon haben Jahrzehnte gebraucht, bis sie realisiert werden konnten - sei „wie ein Stück unseres Lebens“ gewesen, so Christo in der Rückschau, für manchen von uns kann das möglicherweise ebenso sein. Der verhüllte Reichstag in Berlin beispielsweise oder die goldgelben Stege im Lago Iseo in Oberitalien, die 2016 Hunderttausende anzogen. Oder die verpackte Pont Neuf in Paris, die Gates im Central Park New Yorks und das unglaublich poe­tische Projekt der Verhüllten Bäume in Riehen/Basel.

Für viele wird mit dieser bilderreichen Publikation eine Art Wiedersehen möglich, Erinnerungen an die großartigen Begegnungen mit diesem ausgewöhnlich authentischen Werk, das auf den großformatigen Seiten lebendig wird. Der hier ebenfalls ausführlich zelebrierte Blick auf die frühen Arbeiten baut dem Christo-Jeanne-Claude-Einsteiger eine schöne Brücke ins tiefere Verständnis dieser immer öffentlichen Arbeiten, die sich einer Musealisierung und durchgehenden Vermarktung durch ihre Größe und das Temporäre widersetzen. Und die so sehr wie kaum ein anderes Werk die Architekten, die Architektur, die ganze Welt ins Spiel gebracht haben und das noch machen, denn Christo ist lebendig wie nie!

Neben der umfassenden fotografischen Dokumentation durch Wolfgang Volz, die auch unscharfe sw-Fotos der beiden Künstler beinhaltet, deren ganzer Gestus jedoch den Bildfehler mehr als nur verzeihlich macht, enthält das Buchschwergewicht neben der aktualisierten Einleitung von Paul Goldberger auch ein längeres, teils sehr bewegendes Gespräch zwischen dem Künstlerpaar und dem Autor kurz vor Jeanne-Claudes Tod Ende 2009. Es gibt ein Werkverzeichnis, Literatur und eine unverständlich entpersönlichte, vor allem auf das Werk zielende Biografie.⇥Be. K.

Christo and Jeanne-Claude. Updated Edition. Fotos v. Wolfgang Volz, Text Paul Goldberger. Dt./engl./franz. Taschen Verlag, Köln 2019, 616 S., zahlr. Abb.,150 €, ISBN 978-3-8365-6699-5

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-05

Paris: Arc de Triomphe verpacken

Im Jahr 2020 ist es soweit: Im Frühjahr wird dann in Paris der Arc de Triomphe verpackt sein. Für ca. zwei Wochen kleidet der Künstler Christo das unter Napoleon begonnene Huldigungsbauwerk ein,...

mehr

Jeanne-Claude Denat de Guillebon

Vorgestern, am 18. November 2009, verstarb die Künstlerin Jeanne-Claude, Lebenspartnerin von Christo, in New York

Vorgestern, am Mittwoch, 18. November, verstarb Jeanne-Claude – mit bürgerlichem Namen Jeanne-Claude Denat de Guillebon – in New York an einer Hirnblutung. 74-jährig hatte sie mit ihrem...

mehr
Ausgabe 2012-01

Förderantrag für „Raumexperimente“ www.raumexperimente.net,www.einsteinfoundation.de

Das Institut für Raumexperimente der Universität der Künste (UdK) Berlin, geleitet von Prof. Olafur Eliasson, wird von der Einstein Stiftung Berlin gefördert. Das Institut erforscht, wie sich...

mehr

Goldmedaille für Mike Schlaich

Institution of Structural Engineers, London, ehrt den Ingenieur für seine Leistungen auf dem Gebiet der Leichtbaustrukturen

Für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet des Bauingenieurwesens wird Prof. Dr. Mike Schlaich vom Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren der TU Berlin mit der Goldmedaille der Institution of...

mehr
Ausgabe 2017-11

Neuer Mythos ist möglich

In der Recherche zum Thema Minimales Wohnen stieß der Rezensent auf das hier vorliegende Buch. In diesem geht der Fotograf und Künstler S. B. Walker der Frage nach, was aus dem sagenumwobenen Walden...

mehr