Die neue HOAI kommt … die Frage ist nur: wann endlich?

Im Februar 2009 wurde nach fast 12jähriger Diskussion endlich ein Referentenentwurf zur 6. Novelle der HOAI vorgelegt, dessen Ergebnisse in der Architektenschaft allerdings weiterhin kontrovers diskutiert werden. Der überarbeitete Entwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) war mit den zuständigen Bundesressorts, auch mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), im Januar 2009 abgestimmt worden. 

Eine Verabschiedung noch in dieser Legislaturperiode wurde seitens des BMWi zugesichert. Der Entwurf sollte innerhalb der Bundesregierung bis Mitte März 2009 abgestimmt sein und dann den Kammern, Verbänden und Ländern mit einer zweiwöchigen Frist zur Stellungnahme vorgelegt werden. Eine Kabinettbefassung wurde nach Prüfung der Stellungnahmen und Einarbeitung der Vorschläge in den Entwurf für Ende April 2009 angestrebt. 

Anfang März 2009 sprach Oliver Lederer als Mitglied des BDB Bayern Landesvorstands mit Bundeswirtschaftsminister Dr. zu Guttenberg über den Fortgang der HOAI. In Folge dieses Gesprächs wurde BDB Landesvorsitzender Klaus Schneider durch Staatssekretär Hartmut Schauerte darüber informiert, dass beim Bundesjustizministerium unerwartet noch Klärungsbedarf bestehe. Nun solle in einem Gespräch am 16. März 2009 von den Ressorts Wirtschaft-, Bau- und Justizministerium geklärt werden, ob die HOAI als eigenständisches Gesetz oder als Ergänzungsverordnung behandelt werde. In dem sowieso schon schleppenden Novellierungsprozeß drohen dadurch weitere Verzögerungen.

MdB Patrick Döring, Ökonom und FDP-Mitglied, hatte sich bereits im Vorfeld für die Sache der Architekten eingesetzt: Für ihn sei es selbstverständlich, für die Sache der HOAI im Bundestag einzutreten, da ja auch die anderen Freien Berufe wie Rechtsanwälte, Ärzte und Zahnärzte weiterhin ihre Gebühren- und Honorarordnungen erhalten hätten, so seine Grundsatzhaltung. In einem Anschreiben forderte Döring Ministerin Zypries auf, sich der HOAI Novelle nicht in den Weg zu stellen. Für den worst case appellierte er an die Staatssekretäre von BMWi und BMVBS, sich zumin­dest für die im Entwurf vorgesehene Erhöhung der Honorare und die Umwandlung in eine Inländer-HOAI als gesonderte Änderungs­verordnung einzusetzen, um wenigstens die beiden dringendsten Maßnahmen noch in dieser Legislaturperiode realisieren zu können.

Der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Dr. Engelbert Lütke Daldrup, hatte noch am 2.12.08 bestätigt, dass „der Novellierungs­prozess nun kurzfristig zum Abschluss gebracht werden muss“. Es scheint nun doch alles nicht so einfach zu sein wie gehofft. Es bleibt, wie seit Jahren, nur die Hoffnung…

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-07

Infolink neue HOAI Die HOAI-Novelle wird (voraussichtlich) Gesetz

Am 29. April 2009 beschloss die Bundesregie­rung die vom BMWi vorgelegte Neufassung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Beinahe ganz abgeschafft gibt es einige Veränderungen...

mehr

HOAI und Bürokostenvergleich

AHO-Herbsttagung am 25. November 2010, Berlin

Die HOAI-Reform 2009 ist das Hauptthema der diesjährigen AHO-Herbsttagung. Nach etwas über einem Jahr HOAI 2009 wird auf der öffentlichen Veranstaltung ein erstes Zwischenfazit aus dem Blickwinkel...

mehr
Ausgabe 2012-01

Evaluierung der HOAI Aktualisierung der Leistungs­bilder, www.bmvbs.de

Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag 2009 verpflichtet, die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure auf Grundlage des Bundesratsbeschlusses vom 12. Juni 2009 schnellstmöglich...

mehr

Standard gefährdet

Dringlichkeitsantrag zur Rettung der Novellierung der HOAI

Nach mehr als elf Krisenjahren entwickelt sich die Baukonjunktur endlich wieder positiv. An vielen Architekten und Ingenieuren geht der Aufschwung jedoch vorbei. Die Honorarsätze für Architekten-...

mehr
Ausgabe 2013-03

Entwurf einer Novelle von EnEG und EnEV www.bmwi.de

Nachdem die Novellierung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) und der Energieeinsparverordnung (EnEV) länger schon angekündigt und im Vorfeld von Verbänden wie auch Vertretern der Opposition teils...

mehr