Designfassade aus Schieferwerkstein

Die neue Schieferwerkstein-Fassade von Rathscheck Schiefer basiert auf 2 cm dicken Schieferplatten mit Plattengrößen bis 150 x 50 cm, mit der sich horizontal und vertikal ausgerichtete Fassadenentwürfe realisieren lassen. Die Schieferplatten mit unsichtbaren Befestigungen sind in den Natursteinfarben Anthrazit und Polargrün verfügbar. Jeder Stein ist kalibriert und vom Hersteller nach Werkskizze auf der Rückseite für den Einbau von Hinterschnittankern vorbereitet. Die Befestigung der Schieferfassade mit Hinterschnittankern besitzt eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des DIBt. Die Hinterschnitttechnik ist zulässig ab einer Schieferdicke von 10 mm und erlaubt damit geringen Materialbedarf und geringe Flächengewichte.

Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme
56727 Mayen-Katzenberg

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Schieferfassade in Baustoffklasse A1

Die Firma Rathscheck Schiefer stellt eine Lösung für eine Schieferfassade aus nicht brennbaren Baustoffen der Baustoffklasse A1 vor. Dabei werden auf einer Aluminium-Unterkonstruktion mit flächiger...

mehr
Ausgabe 2010-09

Neuartige Schieferfassade für ein Gemeindehaus Neuapostolische Kirche, Oranienburg

Die Schieferfassade in Symmetrischer Deckung verleiht dem kleinen Gemeindehaus der Neuapostolischen Kirche in Oranienburg eine elegante Anmutung. Die noch junge Fassadendeckart aus 1 cm dicken...

mehr
Ausgabe 2020-02

Schiefer-Leichtfassadensystem

Die vorgehängte hinterlüftete Leichtfassade Airtec Schiefer von Rathscheck basiert auf ­einem Verbund von Schieferplatten mit einem Leichtbetonträger. Durch die werkseitige Vorfertigung der...

mehr
Ausgabe 2017-01

Schiefer auf A1-WDVS-Fassaden

Schiefer auf nichtbrennbaren Mineralwolle-WDVS präsentiert Rathscheck in München. Die erfolgreich abgeschlossenen Untersuchun-gen für eine Natursteinbekleidung auf brandsicheren WDVS wurden im...

mehr
Ausgabe 2011-04

Vorhangfassade wörtlich genommen Buszentrale, Verkehrsbetriebe Oberhausen

Einen amerikanischen Überlandbus hatte Architekt Wilhelm Hausmann vor Augen, als er das Verwaltungsgebäude für die Verkehrsbetriebe in Oberhausen entwarf. Auf 2000 m² und zwei Geschossebenen...

mehr