Der Himmel über Unna ist schön
Eine Ausstellung und ein Licht-/Raumwahrnehmungsapparat zeigen uns den Meister, James Turrell

Wer sich dem Nordamerikaner James Turrell persönlich nähern möchte, sollte das auf Umwegen machen. Am leichtesten erreicht man ihn über Sphärenwege, also immaterielle Brücken aus Licht und Lichtahnung. Ansonsten wird es schwer bis unmöglich, der Mann aus Flagstaff/Arizona, ist vielgebucht. Das liegt zum einen an der Einmaligkeit und dem suggestiven Wirken seines lichtkünstlerischen Schaffens, zum anderen an der Zielsetzung des Künstlers, profitablen Umsatz zu machen. Denn die vielen vielen Auftragsarbeiten, bei denen Turrell auch mit Architekten zusammen arbeitet, sollen ihm das größte Werk finanzieren, das nach Jahrzehnten bald und bis heute auf seine Fertigstellung in der Wüste Arizonas wartet. Der Roden Crater, ehemaliger Vulkankrater und heute schon gigantisches Lichtobservatorium, verschlingt jede Menge Bares. Die Kultstätte für Architekten, Künstler, und sicher auch andere Jünger des Lichts muss ja nicht nur aufwändig gebaut, sie muss auch im rauen Wüstenklima mit seinen extremen Temperaturschwankungen in Stand gehalten werden.

Der Roden Crater ist weit weg, die großen Retrospektiven zum Werk längst abgebaut, neue noch nicht am Horizont ausmachbar. Da erscheint es wie ein Glücksfall, wenn man Arbeiten von Turrell aktuell im Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna anschauen, erleben kann. Und mehr noch, Ende Januar wurde auf dem Museumsgelände die bundes­weit erste Außenarbeit fertiggestellt. „Third Breath, 2005“ nennt sich der fast 14 m hohe, von außen wenig spektakuläre Wahrnehmungsraum aus Sichtbeton, der auf zwei Ebenen dem Thema Licht wortwörtlich Raum gibt: Im Untergeschoss, das gleichzeitig auch der über einen Tunnel angebundene Eingang ist, wird über eine Präzisionslinse das Himmelsbild wie in einer Camera Obscura hier allerdings auf hochglanzpolierten Marmorboden projiziert. In dem Raum darüber hat Turrell einen seiner „Skyspace“ installiert, ein Miniatur-Pantheon, das mittels farbpsychologischer Erkenntnisse und deren Anwendung (indirektes, die Farbtemperatur wechselndes Licht um die Himmelsöffnung) neue Lichtfarben- und Raumerlebnisse möglich macht.

Im Museumsbau selbst wird beispielsweise ein interaktiv animiertes Modell des Roden Crater gezeigt, das dessen Dimensionen und die einzelnen Wahrnehmungsräume erfahrbar macht. Eigens für die Ausstellung rekonstruiert wird der Wahrnehmungsraum „Alien Exam“ aus der Werkreihe „Perception Cell“, eine Arbeit, die bisher überhaupt erst einmal, 1992 anlässlich der Turrell-Ausstellung in Düsseldorf gezeigt wurde. Darüber hinaus verdeutlichen exemplarische Werke die Verbindung von Licht und Raum, durch die James Turrell der Kunst der Gegenwart neue Dimensionen der Wahrnehmung zwischen Realität und Virtualität erschlossen hat. Die jüngste Entwicklung des Künstlers ist durch eine Arbeit aus der Serie „Tall Glasses“ präsent. Das großformatige Licht-Bild aus geäztem Glas ist eine Leihgabe der Zumtobel Licht GmbH aus Lemgo. Einen dritten Atem braucht der Besucher in Unna nicht, er sollte statt dessen viel Zeit mitbringen. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-09

Mit Turrell Licht sehen

Die Bücher über den vielleicht einflussreichsten Lichtkünstler der Gegenwart, James Turrell, sind immer schnell vergriffen. Umso erfreulicher, wenn anschließend wieder einmal ein – wie im...

mehr

Geometrie des Lichts

Ausstellung zum Werk von James Turell bis 31. Mai 2009, Unna

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst zeigt ein neues Kunstwerk des amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell. Anlässlich der Eröffnung der neuesten Dauerinstallation Third Breath für das...

mehr

James Turrell in Zürich und Berlin

Licht und die Wahrnehmung von Licht und Raum beschäftigen den Künstler schon seit mehr als 50 Jahren. In diesem Frühjahr können Besucher gleich zweimal in seine Installationen eintreten.

Wer nach der Light+Building noch viel Lust auf Licht der besonderen Art hat, der sollte sich entweder nach Zürich oder nach Berlin begeben, wo es zwei Werke des Lichtkünstlers James Turrell zu...

mehr
Buchrezension

Buchrezension: James Turrell. Extraordinary Ideas—Realized

Der Mann ist ein Mythos. Alterslos alt, immer mit Cowboy-Hut und sehr bärtig, so höflich wie nachdrücklich und eigentlich nicht erreichbar: James Turrell. Magier des Lichts und Besitzer einer...

mehr

„The substance of light“

Werke von James Turrell

Mit „The Substance of Light“ präsentiert das Museum Frieder Burda eine in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler konzipierte Werkschau. In seinem Schaffen aus über fünf Jahrzehnten verbindet...

mehr