Bow-Wow? Wow!

Primer, eigentlich das erste Stückchen einer Molekülreihe, meint hier den roten Faden, der uns durch die vielschichtigen Arbeiten des Atelier Bow-Wow leitet. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die kritische wie zugleich einfallsreiche theoretische wie praktische Auseinandersetzung mit dem städtischen Raum. Diese Komplexität in einzelne Aspekte zu differenzieren und von hier aus ein – überraschender Weise erstmalig – kontingentes Bild zu generieren ist keine leichte Sache. Der Publikation aus Köln aber ist das gelungen mittels zahlreicher Blicke außenstehender Kenner des Büros sowie den Statements der beiden Gründer selbst. Ihr spielerisch ernsthafter Ansatz, der sich schon in den comic-artigen Zeichnungen widerspiegelt, hat in den letzten Jahren wesentliche Beiträge zur Diskussion im Städtebau des kommenden Dezenniums geliefert, mit Stichworten, die auch einer Planungsbehörde einer deutschen Großstadt ins Handbuch geschrieben gehören; inklusive den unterschwellig ironischen, teils leicht anarchistischen Zwischentönen. Die kongeniale Buchgestaltung erlaubt uns, Yoshiharu Tsukamoto und Momoyo Kaijima über die Schulter und ins Hirn  zu schauen. Bow-Wow? Wow! Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-03

Anschubliteratur

Häuser stehen immer noch für Dauer(nd). Trotz oder wegen aller Anfeindung dieser Dauer, die das Handgreifliche, das nächste Gegenüber ist. Doch die Handgreiflichkeit ist in der Architektur...

mehr
Ausgabe 2011-10

Feinste Polemikensammlung

Hans Kollhoff polarisiert, als Architekt und als Schreibender, der seine Arbeit vor- und rückschauend reflektiert. Offene Fugen oder der verordnete Zwang zu Heiterkeit, verfehlter Städtebau und die...

mehr
Ausgabe 2012-11

Hochformatig Spitze

Manchesmal braucht man keinen Anker (s. Rezension „Der Architekt“ Prestel), manchmal braucht man tatsächlich eher eine Flugmaschine. Im Falle eines Buches muss das etwas großformatiges sein, das...

mehr
Ausgabe 2009-02

Trendig gesetzt

J. Mayer H., oder wie ein Architekt sich selbst zur Marke gemacht hat? In jedem Fall zeigt die umfangreiche Publikation mit Darstellung der wichtigsten realisierten sowie projektierten Arbeiten ein...

mehr
Ausgabe 2012-12

Werkzeuggeschichte

Es gibt sie immer wieder, die Bücher, die sich mit der Geschichte des Bauens befassen. Meist allerdings aus eher kunsthistorischer Sicht und im Bemühen, Epochenbilder herzustellen. Interessant wird...

mehr