Buchrezension

Buchrezension: Architekturführer Frankfurt 1970–1979

Die Stadt Frankfurt ist mächtig im Wandel. Allerorten wird abgerissen, freigemacht, um- und neugebaut. Gestritten, gelobt, geduldet und auch verschuldet dieses oder jenes neue Haus, ja Häuserensemble. Zeit also, hier einmal eine Art von Bestandsaufnahme vorzunehmen.

Und das geschieht seit 2010 in dem hier vorliegenden Format. Der nun dritte Band dieser Reihe, von Wilhelm E. Opatz / Freunde Frankfurts herausgegeben, erscheint nun aber nicht mehr beim Schweizer niggli Verlag, sondern in Hamburg, bei Junius. Gleiches Format, gleiche Aufmachung, anderer Verlag. Immerhin sind Preis und Umfang und auch das Konzept des "Architekturführers" erhalten geblieben. Wie auch die Ansicht des Rezensenten, diese Publikationen nicht "Architekturführer" zu nennen. Denn in der Regel sind das handliche, dickleibige Bücher, in denen zig, teils gar hunderte Bauten in Kurzportraits zusammen gedrängt dokumentiert werden, Bauzeiten, Architekten, Bautypus, Standort und vielleicht noch ein briefmarkengroßes Foto dazu. Und nicht selten als Teil eines Rundgangs, der über beiliegendes Kartenmaterial mehr oder mindert gut möglich gemacht wird.

Von allen diesen Dingen findet sich in den Architekturführern zu Bauten Frankfurts a. M. eher wenig. Insgesamt 10 Bauten haben die Herausgeber für jedes Jahr ausgesucht, Verwaltungsbauten, Wohnhäuser, andere. Eine kleine Geschichte ist jedem dieser Bauten zugeordnet, weniger eine Bau- als vielmehr eine Baugeschichtsschreibung. Die dann fast immer ein kleines Stück Stadtgeschichte geworden ist. Diesen Baugeschichten sind immer noch eher freie Texte zugeordnet, die einmal ein Interivew, dann ein Gedicht, dann ein Kommentar oder sonst eine Textform sein können. Natürlich geht es in diesem auch um das Bauen, vor allem aber um die Stadt Frankfurt. Was ja nicht sofort das selbe sein muss.

Wirklich fehlt - und das schreibe ich hier zum letzten Mal, liebe Herausgeber - Planmaterial. Denn ein Wohnhaus über Fotografien vorzustellen gelingt niemals und wenn diese Fotografien auch nur Ausschnitte, eigentlich nur Oberflächen, Lichtspiel, Gestaltung zeigen, dann überhaupt gar nicht.

Also kein Architekturführer. Eher eine schöne Sammlung von Stimmungen. Die jeder für sich mit Farben und Tönen und Raumgefühl füllen kann. Immerhin. Be. K.

Architekturführer Frankfurt 1970–1979. Hrsg. v. Wilhelm E. Opatz u. Freunde Frankfurts. Junius Verlag, Hamburg 2018, 208 S., 76 Farb- u. einige sw-Abb., 44 €, 978-3-88506-814-3

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-10

Kein Architekturführer

Die Stadt Frankfurt ist mächtig im Wandel. Allerorten wird abgerissen, freigemacht, um- und neugebaut. Gestritten wird, gelobt, geduldet und auch verschuldet dieses oder jenes neue Haus, ja...

mehr

100 Jahre Hellerau

Erster Architekturführer erschienen

Mit 72 Einzelobjekten, zahlreichen Fotos und Grundrissen gibt das Buch einen repräsentativen Überblick über das bauliche, künstlerische und soziale Wachsen der 1908 entstandenenGartenstadt im...

mehr

Buchrezension: Architekturführer Münster / Münsterland

Zum dritten Mal hat der Bund Deutscher Architekten (Münster – Münsterland) einen Architekturführer herausgebracht. Sein Vorgänger von 2005 überblickte noch einen Zeitraum von 15 Jahren, nun...

mehr

Himmelstürmend

Hochhausstadt Frankfurt, eine Ausstellung im DAM

Wie und warum wuchs Frankfurt in den Himmel? Dieser Frage stellt sich die Ausstellung und bietet einen Überblick zur Hochhausgeschichte der Stadt: Vom Wiederaufbau nach 1945 über den Häuserkampf im...

mehr
Ausgabe 2017-12

Deutungshoheit gewonnen

Warum schon wieder eine Buchrezension zu Cy Twombly? Vielleicht, weil das Werk des Amerikaners so sehr aus der europäischen Kulturgeschichte saugt? Vielleicht, weil Twombly Architekten zur...

mehr