Architektonisch aufgewertet HPP Architekten gewinnen Fassadenwettbewerb maxCologne Köln

Der Entwurf des Kölner HPP Büros unter Verantwortung des Partners Remigiusz Otrzonsek setzte sich Ende März in dem von Hochtief ausgelobten einphasigen Verfahren unter sieben Vorschlägen durch. Die Aufgabe bestand in der Schaffung eines zeitgemäßen Erscheinungsbildes für das aus den 1970er Jahren stammende Lufthansa-Hochhaus am Deutzer Rheinufer. Der Entwurf für die neue Gebäudehülle würdigt die städtebauliche Lage am rechten Rheinufer, neben den Kölner Rheinhallen und dem Areal des Landschaftsverbandes Rheinland. Mit dem Ziel, das aus Hochhaus und Riegel bestehende Ensemble zu beruhigen und damit die Rheinpromenade architektonisch aufzuwerten, werden der terrassenförmige Riegel und das Hochhaus durch eine beide Bauteile überspannende Glasfassade zusammengefügt und im Nord- und Südbereich erweitert.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

Aus Alt wird Neu und DGNB vorzertifiziert maxCologne, Köln

Nach den Entwürfen des Architekten Johannes Mronz von 1967–1969 erbaut, liegt das Gebäudeensemble maxCologne am Deutzer Rhein­ufer in der Nähe Kölns. 2009 entschied das Architektur­büro HPP...

mehr
Ausgabe 2017-06 Revitalisierte Büroimmobilie

maxCologne, Köln

Vier Jahre nach der Eröffnung des verjüngten “maxCologne“ lohnt der Blick zurück auf eine prämierte Projektentwicklung, die von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem...

mehr
Ausgabe 2018-10

Hochhaus als Solarkraftwerk

Von Anfang an waren die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf der Agenda der Bauherren, als die Architekten von Burckhardt+Partner den Auftrag für den Entwurf des Grosspeter Towers in Basel...

mehr

ksg gewinnt 1. Preis

... für das Labor auf dem Areal des Klärwerks Köln Stammheim

Ein außergewöhnliches Gebäude haben kister scheithauer gross für das Laborgebäude auf dem Areal des Klärwerks in Köln Stammheim präsentiert. Auf einem 2000 m² großen Grundstück war das...

mehr
Ausgabe 2013-01

BASF will den Abriss www.basf.com, „Antrag auf Abbruch“

Nun schwitzen sie noch ein wenig, die Mitarbeiter der Unteren Denkmalschutzbehörde in Ludwigshafen, in wenigen Wochen wollen sie dann erklären, warum ein denkmalgeschütztes Hochhaus nicht mehr...

mehr