21. Brillux Architektenforum in Weimarwww.brillux.de/architektenforum

Unter dem Motto „Stadtentwicklung im Span­nungsfeld von regionaler Identität und gesellschaftlichem Wandel“ befasste sich das 21. Brillux Architektenforum in Weimar mit dem Thema, wie kulturelles Erbe mit gesellschaftlichem Wandel unter übergeordneten Rahmenbedingen wie Klimaschutz und Energieeffizienz, Demografie und Mobilität zusammengeht. In engem Bezug zum Thema stand auch der Veranstaltungsort: Die Weimarhalle, 1931 im Stil der „Neuen Sach­lichkeit“ errichtet (Architekten: Max und Günther Vogeler), war 1997 abgerissen und durch einen Neubau von gmp Architekten an gleicher Stelle mit ähnlicher Kubatur ersetzt worden.

Unter der Moderation von Burkhard Fröhlich, Chefredakteur der DBZ Deutsche BauZeitschrift, eröffnete Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen GmbH, die Diskussion mit ihrem Beitrag zum IBA-Projekt STADTLAND. Angesichts von 45 000 leer stehenden Gebäuden ist für sie der Umgang mit dem „LeerGut“ eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben für Architekten und Planer. „Gebäudebestand und Leerstand sind Baukultur, Archiv und städtebaulicher Kontext. Und sie sind gesellschaftliche Ressourcen (Baumaterialien), mit denen überlegt, nachhaltig und kreativ gewirtschaftet werden muss“, stellt Dr. Marta Doehler-Behzadi zur Diskussion. Für Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Berlin, umfasst „die Moderne in Weimar nicht nur die große Zeit des frühen Bauhauses in den Jahren einer hart umkämpften Demokratie, sondern auch die ‚Hinterlassenschaften‘ der Nazi-Zeit sowie der DDR.“ Gerade auf diesem Hintergrund sieht er Weimar in städtebaulicher Hinsicht „als Modellstadt der ambivalenten Moderne im 20. Jahrhundert“ und in ihrer regionalen Entwicklung die Chance für eine lebendige Zukunft.

Auf fünf Architekturexkursionen konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der Geschichte Weimars machen. Stationen waren u. a. die Internationale Bauausstellung (IBA), Stadtbaugeschichte in der Jakobsvorstadt, das klassische Weimar, Wohnbauten der Moderne sowie das Bauhaus-Museum.

Nachmittags gaben Prof. Roger Riewe von Riegler Riewe Architekten, Graz, und Michael Schneider von Caruso St. John Architects, Zürich, einen Einblick in die Gestaltungs-ideen ihrer Büros. Die beiden Architekten setzten sich anhand konkreter eigener Projekte mit dem Spannungsfeld von Stadtentwicklung auseinander. „Gute Architektur entsteht durch Kommunikation“, sagte Prof. Riewe und gab damit auch das Stichwort für den anschließenden Austausch der 250 Teilnehmer über den zeitgemäßen Umgang mit regionalen Baukulturen beim obligatorischen Get-together.

Thematisch passende Artikel:

Colore

Neues Architekturmagazin von Brillux

Es ist ein Architekturmagazin der besonderen Art. Auf 68 Seiten werden sieben spannende Architekturprojekte ausführlich dargestellt. Ein Farbdesigner und ein Farbpsychologe sind mit inspirierenden...

mehr

Neue Perspektiven der Stadtentwicklung

10. Brillux Architektenforum am 16. Mai 2011, Hamburg

Am 16. Mai findet in einer spektakulären Location, dem „Empire Riverside Hotel“ von Chipperfield Architekten in Hamburg, das 10. Brillux Architektenforum statt. Mit Blick auf die Elbe, umgeben von...

mehr

Angemessenheit im Wandel

Brillux Architektenforum am 21. Oktober 2010, Dresden

In kaum einer anderen Stadt in Deutschland ist das Neben- und Miteinander zwischen historischer und zeitgenössischer Architektur so spannungsvoll und eindrucksvoll ablesbar wie in Dresden. Am 21....

mehr
Ausgabe 12/2010

Angemessenheit im Wandel 9. Brillux Architektenforum in Dresden

Vor einem Jahr im Porschemuseum in Stuttgart, in diesem Frühjahr in Frankfurt, immer haben die Architektenforen von Brillux einen besonderen Anspruch und Charme. Das 9. Brillux Architektenforum zum...

mehr
Ausgabe 12/2013

15. Brillux Architektenforum in München www.brillux.de/architektenforum

Die Architektenforen von Brillux bieten immer spannende Architekturgespräche zu aktuellen wie brisanten Themen und Herausforderungen. Das war bei allen 14 Architektenforen das Besondere, diesmal...

mehr