10 Jahre IBA Hamburg – ein Rück- und ein Ausblickwww.iba-hamburg.de

Am 1. September 2006 nahm die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg ihre Arbeit in einem kleinen Büro der damaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt auf. Ziel war die urbane, wirtschaftliche und infrastrukturelle Aufwertung des größten Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg. Das ist zehn Jahre her, nun könnte man
resümieren. Wenn das nicht so wie eine Abschlussbilanz klänge. Denn noch lange nicht ist das Ziel der IBA erreicht und noch lange nicht sind die Dynamiken zum Stillstand gekommen, die 700 Mio. € privater und 300 Mio. € öffentlicher Investitionen in Gang gesetzt haben. Nach genau zehn Jahren also ein Blick auf das, was die IBA Hamburg GmbH, heute ein städtischer Projektentwickler, erreicht hat und was noch kommt.

Mit dem Leitbild „Sprung über die Elbe“ (Foto) setzte der Hamburger Senat 2005 den Impuls für die Anbindung des stadtzentralen wie zugleich infrastrukturell und wirtschaftlich abgehängten Wilhelmsburg sowie weiterer südlicher Stadtteile an die innerstädtische Entwicklung der Metropole Hamburg. Das strategische Instrument hierfür war die erste Internationale Bauausstellung in Hamburg. In den folgenden Jahren hat die IBA Hamburg unter ihren drei Leitthemen Metrozonen, Stadt im Klimawandel und Kosmopolis Investoren, Bauherren, Experten, städtische Akteure, Kulturschaffende und Bürger zusammengebracht und Wilhelmsburg, die Veddel und den Harburger Binnenhafen nachhaltig aufgewertet.

Die Bilanz nach zehn Jahren: über 1 200 neue und über 500 ener­getisch modernisierte Wohnungen, 105 000 m² Büro und Dienstleistungsflächen, acht neue Bildungseinrichtungen, vier Kitas, vier neue Sportparks, ein Zentrum für Künstler, 3,5 km neue Wasserwege sowie über 70 ha neuer Park und Grünflächen.

Zugleich hat die IBA Hamburg den Grundstein für die weitere Quar­tiersentwicklung in Wilhelmsburg gelegt. So schafft die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße an das weiter östlich gelegene Gleis­bett sowie die weiteren Entwicklungsgebiete auf der Elbinsel ein Wohnungsbaupotential von geschätzt 5 000 Wohnungen im Stadtteil. 2019 können in den Projektgebieten Wilhelmsburger Rathausviertel und Nord-Süd-Achse die Bauarbeiten beginnen.

Das Ziel der IBA Hamburg GmbH mit ihrer neuen Geschäftsführerin, Karen Pein, bleibt, eine offene und gemischte Stadt in der Stadt zu bauen bzw. weiterzubauen. Dabei ist eine Koopera­tion aller Beteiligter die wichtige Grundlage für den langfristigen Erfolg und die bevölkerungsübergreifende hohe Akzeptanz der städtebaulichen Entwicklungen.

Thematisch passende Artikel:

5.200 neue Wohnungen für Wilhelmsburg

Senat beauftragt IBA Hamburg mit weiteren Quartiersentwicklungen in Wilhelmsburg

Die Internationale Bauausstellung Hamburg (2006-2013) hat, neben der Fortsetzung der Quartiersentwicklung von Georgswerder, Wilhelmsburger Rathausviertel und Georg-Wilhelm-Höfe, den Grundstein für...

mehr

IBA Pilotprojekte

Bauideen für das 21. Jahrhundert gesucht

Die IBA Hamburg GmbH startet eine internationale Ausschreibungskampagne für vier neuartige Bautypologien, die bis Ende 2012 als „Bauausstellung in der Bauausstellung“ in Wilhelmsburg Mitte...

mehr

Holzbau im städtischen Kontext

Das Hamburger Holzbauforum am 28. Mai 2013 auf der IBA Hamburg

Genau vor einem Monat eröffnete die Internationale Bauausstellung Hamburg und präsentierte über 60 Projekte der interessierten Öffentlichkeit. Mehr als 10 Jahre intensive Vorarbeit gipfelte Ende...

mehr

Bolles+Wilson realisieren Ärztehaus und Haus der Insel Akademie

Internationaler Wettbewerb für neuen Stadtteilkern in Hamburg Wilhelmsburg entschieden

Der Eingangskomplex am Inselpark bezeichnet die neue Bebauung an der südlichen Seite der Neuenfelder Straße und bildet einen markanten "Brückenkopf" des zurzeit entstehenden Quartiers Wilhelmsburg...

mehr
Ausgabe 2013-02

Vorschau: Veranstaltungen in 2013 rund um die Internationale Bauausstellung

März ECCA Conference – Klimakonferenz 18. bis 20. März, Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg Forum IBA meets IBA – Auftaktveranstaltung zum Präsentationsjahr 2013 22. und...

mehr