Feltrinelli Porta Volta Mailand, Italien

Nr. 327

Die Mailänder Fondazione Giangiacomo Feltrinelli bezieht Ende 2016 ihren neuen Sitz. Gebauten haben den Herzog & de Meuron

„Blaues Haus“, Oberwil. Kennen Sie das? Ein sehr frühes Projekt der damals nur zwei Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron, die heute von Basel aus viele hundert KollegInnen in Büros auf der ganzen Welt zu einem Team zusammenführen. Und irgendwie, trotz allem noch immer die Avantgarde in der Architektenszene darstellen. Herzog & de Meuron, wie sie sich längst schon nennen, sind eine Marke, die sich nicht unbedingt im Wiederholen des Immerselben festmachen lässt, eher im Gegenteil. Aber: Es gibt sie, die kleinen feinen Linien, die vom „Blauen Haus“ in Oberwil (1978!) bis nach sagen wir mal Mailand reichen wo Ende des Jahres die ersten beiden Bauten für die renommierte Feltrinelli Stiftung übergeben werden.

Den Masterplan für die Revitalisierung des Viertels zwischen Porta Volta und Porta Garibaldi und die anliegenden Straßenräume legten Herzog & de Meuron 2009 vor. Er sieht unter anderem drei Gebäude für die Stiftung vor, dabei zwei, die zwischen der Viale Francesoc Crispi und der Viale Pasubio liegen, auf dem Grund der im 19. Jahrhundert geschliffenen äußeren Stadtmauer, sowie ein dritter Bau (projektiert) an der Viale Montello/Porta Volta. Die beiden gerade fast fertiggestellten Bauten werden Büros, Archive, Lesesäle und Veranstaltungsräume aufnehmen sowie Geschäfte und Gastronomie.

Betrachtet man nun den Stahlbetonskelettbau, dessen Transparenz den bibliothekarischen Auftrag der Stiftung zu konterkarieren scheint, kommt einem beim Blick auf die gegen das Raster verschobenen Giebelansichten das Haus in Oberwil in den Sinn. Einmal ist es die Streckung des Giebels zum Himmel, dann vor allem die Verschiebung der gewohnten Perspektive durch die Verschiebung der Fassadenachsen (Betonfertigteile). Was beim „Blauen Haus“ durch den verschieden hohen Drempel gelang. Dieser kleine Kunstgriff wird in Mailand nun konsequent durch die über beide Baukörper hinweg laufende Verschiebung der vertikalen Achsen erreicht: Das (stadt)mauerartige Volumen, das aus Straßenraumperspektive trotz der eigentlichen Transparenz betondicht erscheint, zeigt in seinen glasspiegelnden Giebelflächen nicht das Gegenüber, sondern dessen Nachbarn. Eine schöne und sehr wirkungsvolle Irritation.

Die beiden Volumen, durch eine nur wenige Meter breite Gasse getrennt, spiegeln die historischen Fassaden oder erlauben, wenn der Sonnenschutz nicht arbeiten muss, teils ungehinderten Durchblick. Die große Tiefgarage liegt zur viel gefahrenen Viale Francesco Crispi, darüber wird es einen kleinen Park geben. Die Zugänge zur Stiftung, Bibliothek, zu Länden oder Gastronomie sind nicht deutlich artikuliert, das hätte wohl die homogene und zugleich sehr wechselhafte Ansicht des Volumens gestört. Wie das Projekt am Ende, also in wenigen Wochen aussehen wird? Die Aussicht aus den über mehrere Geschossene offenen Bücherleseräumen wird spektakulär sein, allerdings winken die hohen Türme der Mailänder Jetztzeit auch bis in die tiefer liegenden Straßenräume hinein. Be. K.

Fondazione Giangiacomo Feltrinelli

Herzog & de Meuron



Thematisch passende Artikel:

12/2016

Nr. 327, Feltrinelli Porta Volta, Mailand/IT www.herzogdemeuron.com, www.fondazionefeltrinelli.it

Giangiacomo Feltrinelli war ein radikaler Publizist, ein Agitator aus bestem bürgerlichen Haus, ein Unruhestifter und politischer Macher, der fundamental über Gesellschaft und die Möglichkeiten...

mehr
05/2009

Inhabergeführt lebt kürzer Wie man sich gegen die Auflösung eines Traditionsbüros rüsten kann

Gibt es noch ein großes Büro auf der Welt, das seit seiner Gründung unter seinem Grün­derlabel geführt wird? Eines der international bekanntesten Büros hat der Gewissheit, dass inhabergeführte...

mehr
11/2015 Herzog & de Meuron

Projekt 345: Roches „Bau 1“ www.herzogdemeuron.com

Mit der Eröffnung des umstrittenen „Bau 1“ wurde Ende September 2015 der erste Schritt der Arealentwicklung auf dem Chemiekonzerngelände in Basel getan. Und zugleich ein Gebäude fertiggestellt,...

mehr
08/2015

Doch in Paris? „Triangle” von Herzog & de Meuron www.herzogdemeuron.ch

Die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron nummerieren Projekte/Ausstellungen etc. fortlaufend. So hat das vielleicht erste Projekt der Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron, das „Blaue...

mehr
09/2018

Vitra Schaudepot, Weil am Rhein

Mit dem Schaudepot der Architekten Herzog & de Meuron macht das Vitra Design Museum seine Sammlung an ikonischen Stühlen, Sesseln und Liegen der Öffentlichkeit zugänglich. Auf 1?600?m² werden...

mehr