Vogelnest vergoldet

IAKS, IOC und IPC vergeben internationale Architekturpreise für Sportanlagen

Die IAKS, das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) geben die diesjährigen Preisträger ihrer internationalen Architekturpreise für Sportanlagen bekannt. Die mit internationalen Persönlichkeiten besetzte Jury des IOC/IAKS Awards 2009 prämierte sieben Arbeiten mit Gold, neun mit Silber, acht mit Bronze und sprach vier Lobende Erwähnungen aus. Der IPC/IAKS Sonderpreis für barrierefreie Sportanlagen geht an zehn Teilnehmer. Die preisgekrönten Objekte befinden sich in weltweit 14 Ländern.
 
Strahlender Sieger des Wettbewerbs ist China mit zwei Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie mit zwei IPC/IAKS Sonderpreisen. Dabei gewann das Olympiastadion in Peking („Vogelnest“) nicht nur die Goldmedaille in der Kategorie „Stadien“, sondern auf Grund seiner herausragenden Angebote an Sportler und Zuschauer mit einer Behinderung auch den IPC/IAKS Sonderpreis für barriere­freie Sportanlagen.
 
Der IOC/IAKS Award für beispielhafte Sport- und Freizeitanlagen ist der einzige internationale Architekturpreis für Sportstätten. In diesem Jahr nahmen 117 Teams von Betreibern und Planern aus 26 Ländern teil – so viele wie nie zuvor in der über 20jährigen Geschichte dieses bedeutendsten Wettbewerbs für Sportanlagen!
Der IPC/IAKS Sonderpreis will die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördern, um auch Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barriere­frei auszuüben oder dabei zuzuschauen. Am IPC/IAKS Sonderpreis nahmen 54 Projekte teil – auch dies ist eine neue Bestmarke.
 
Die Preisträger des IOC/IAKS Awards 2009
 
Gold:
• Beijing Olympic Stadium (CN), Architekt: Herzog de Meuron + ArupSport + China Architecture Design & Research Group (CAG)
• Sportanlage St. Martin, St. Johann (IT), Architekt: Stifter + Bachmann
• Zénith de Limoges (F), Architekt: Bernard Tschumi urbanistes Architectes
• Sporthalle Hausburgviertel, Berlin (D), Architekt: Rebecca Chestnutt _ Robert Niess
• Zweifachsporthalle Borex-Crassier (CH), Architekt: Graeme Mann et Patricia Capua Mann
• The Watercube, National Swimming Centre Beijing (CN), Architekt: CSCE + PTW + CCDI and Arup
• Olympiaschanze Garmisch-Partenkirchen (D), Architekt: terrain: loenhart&mayr architects + Mayr Ludescher Partner advisory engineers
 
Silber:
• Fußballstadion Ljudski vrt, Maribor (SI), Architekt: OFIS arhitekti and MULTIPLAN arhitekti
• Letzigrund Stadion, Zürich (CH), Architekt: Bétrix & Consolascio Architekten
• The Lighthouse, Belfort (F), Architekt: archi5 associated with B. Huidobro
• Tschuggen Bergoase, Arosa (CH), Architekt: Mario Botta
• Galzigbahn Talstation, St. Anton am Arlberg (AT), Architekt: Mag. Arch. Georg Driendl / driendl*architects
• Vogtland Arena, Klingenthal (D), Architekt: m2r-architecture
• Radrennbahn „Andreasried“, Erfurt (D), Architekt: Bauconzept Planungsgesellschaft
• ShanghaiQizhong ForestSports CityTennis Center (CN), Architekt: Mitsuru Senda + Environment Design Institute
• CenturyLotus SportsPark, Foshan (CN). Architekt: gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner
 
Bronze:
• Sportpark Klagenfurt (AT), Architekt: Albert Wimmer ZT
• Beijing Olympic Green Tennis Centre (CN), Architekt: BVN Architecture with China Construction Design International
• Stade de la Maladière, Neuchâtel (CH), Architekt: Geninasca Delefortrie SA
• Matreier Tauernstadion (AT), Architekt: Architekt DI Gerhard Mitterberger
• Sporthalle Bale (HR), Architekt: 3LHD architects
• Buchsbachtalhalle, Hardthausen (D), Architekt: Heinisch.Lembach.Huber Architekten
• Schwimmzentrum Kantrida, Rijeka (HR), Architekt: Studio Zoppini Associati
• Kastrup Sea Bath (DK), Architekt: White Arkitekter A/S
 
Lobende Erwähnung:
• KikArena, Bochum (D), Architekt: Birgit Breustedt-Stiepelmann
• Crystal – Sports and culture center Holmbladsgade, Kopenhagen (DK), Architekt: Dorte Mandrup Arkitekter / b&k+ brandlhuber & co.
• Bodensee-Therme Konstanz (D), Architekt: 4a Architekten
• Parcours-Gym Akshay Kumar, Mumbai (IN), Architekt: Daniel Dressen
 
Die Preisträger des IPC/IAKS Sonderpreises 2009:
• Beijing Olympic Stadium (CN), Architekt: Herzog de Meuron + ArupSport + China Architecture Design & Research Group (CAG)
• Beijing Olympic Green Tennis Centre (CN), Architekt: BVN Architecture with China Construction Design International
• Schwimmzentrum Kantrida, Rijeka (HR). Architekt: Studio Zoppini Associati

Internet: www.iaks.info

Thematisch passende Artikel:

IAKS? "Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V." lobt Preis aus

Architecture and Design Award for Students and Young Professionals 2017: Bewerbungsfrist endet am 30.04.2017

Bis zum 30. April 2017 können sich noch junge Architekten und Designer mit Entwürfen und Konzepten innovativer Sport- und Freizeiteinrichtungen beim vom IOC, IPC und der IAKS ausgelobten...

mehr

Preisträger

Verleihung des Erich Schelling-Architekturpreises 2008 am 14. November 2008, Karlsruhe

Die Erich Schelling-Architekturpreise 2008 gehen an die norwegischen Architekten Jensen & Skodvin und den österreichischen Architekturkritiker und -theoretiker Friedrich Achleitner. Außerdem werden...

mehr

Linkes Rheinufer aufgepasst!

BDA sucht die besten Bauten am Niederrhein

Von Frühjahr 2010 an werden wieder die regionalen Architekturpreise des BDA in Nordrhein-Westfalen unter dem Namen "Auszeichnung guter Bauten" bzw. "Kölner Architekturpreis" durchgeführt. Den...

mehr
07/2009

Perlen aus Beton Der Architekturpreis Zukunft-Wohnen 2009 wurde vergeben

In Berlin sind die Preisträger des Architekturpreises Zukunft Wohnen 2009 bekannt gegeben worden. Seit fast 20 Jahren lobt die deut­sche Zement- und Betonindustrie den Preis für zukunftsweisende...

mehr

Legislating Architecture

Wie man mit Zwängen befreit arbeiten kann. Am 20. März 2015, in Berlin

Neben den zahlreichen Grundvoraussetzungen, die schon vor dem ersten Skizzenstrich Architektur bestimmen können (Statik, Geometrie, Nutzerprogramm, Budget etc.) gibt es auch zahllose Vorschriften,...

mehr