Wünsche, Prozesse und Erlösung Das Berliner Büro „Raumlabor“ in der „Realstadt“. Mit einem Interview. Von Christian J. Grothaus, Architekt und freier Autor, Berlin

Mit dem Begriff „Stadtraumaneignung“ scheint sich derzeit ein großer Horizont abzuzeichnen, auf den verschiedene, gesellschaftliche Aktivitäten zulaufen. Nehmen wir nur die Proteste um das Berliner Großprojekt „Media Spree“ oder noch aktueller die Debatte um den neuen Hauptbahnhof „Stutt­gart 21“. In beiden Beispielen wird deutlich, dass Bewohner mitreden wollen bei der Gestaltung ihrer Lebensräume.

Möglicherweise schafft es die aktuelle Ber­liner Ausstellung „Realstadt“, den bislang eher reagierenden Charakter der Proteste gegen das Unvermeidliche in einen vorwärtsgewandten Diskurs umzuwandeln. Wir bräuchten dazu eine gemeinsame Sprache, dass sich Regierende, Stadtplaner und -bewohner, Architekten und Künstler überhaupt verständigen können. Wie wir diese Sprache finden könnten, darum ist es dem Kuratorenteam bei seinem „Schauvergnügen des Stadtkurses“ gegangen, denn die insgesamt 250 Architektur- und Stadtmodelle, die in Berlin ausgestellt werden, geraten zu einer Art Kommunikationsmittel.

„Städte sind aus Wünschen gebaut und von Wünschen durchlebt“ heißt es im Leittext der „Realstadt“, die noch bis zum 28. November zu sehen ist. Den Wunsch könnte man auch in unmittelbarer Nähe zur Utopie oder Vision sehen. Interessant ist, dass es hierzu vor kurzem ebenfalls eine Ausstellung gab. „Das ungebaute Berlin“ zeigte nämlich nicht realisierte Projekte zwischen 1907 und 1997 und geriet so ebenfalls zu einer Schau visionärer Kraft (Katalogrezension unter www.DBZ.de).

„Realstadt“ geht freilich einen Schritt weiter, denn hier gibt es nicht nur Utopien und Visionen von Architekten und Stadtplanern zu sehen, sondern auch von Studenten, Bürgerinitiativen oder Einzelpersonen. Hier werden im Interesse der Stadt die Wünsche verhandelt; damit kommt die Ausstellung recht nah an den schon genannten Horizont der „vorwärtsgewandten Stadtraumaneignung“.

Nicht nur auf dem Weg, sondern mitten drin in diesem Prozess ist das Berliner „raum­labor“, das eines seiner Projekte in der „Realstadt“ ausstellt. Mit der „Eichbaumoper“ sind die Architekten, Künstler und Stadtplaner des Kreativennetzwerks ganz ihrer Vorliebe für schwierige Umfelder gefolgt und übernahmen seinerzeit die künstlerische Leitung dafür, „einen Ort, der sich allen pragmatischen Zugriffen widersetzt, durch eine Vision zu erlösen“.

„Eichbaum muss Oper werden“ war der Leitgedanke bei der temporären Transformation einer U-Bahnstation im Ruhrgebiet. Ganz sicher nicht übertrieben ist es, von einem typischen „Un-Ort“ der 70er Jahre aus Beton und Verkehrslärm zu sprechen, für den ein Wandlungsprozess durch die Verbindung von Architektur, Theater, Musik und Stadt erreicht werden sollte.

Interessant ist es, die ideengeschichtliche Spur von „raumlabor“ zu verfolgen, denn immerhin geht es um „Erlösung des Daseins durch Musik – also durch Kunst“. Wenn der frühe Friedrich Nietzsche von der „Artisten-Metaphysik“ schwärmt, die die Welt als Kunst schafft und die das Dasein erscheinen lässt als „die ewig wechselnde, ewig neue Vision des Leidendsten, Gegensätzlichsten, Widerspruchreichsten“, dann fühlt man sich erinnert an das schöpferische und zugleich pragmatische Bestreben von „raumlabor“, die reale Alltags- mit einer „überschreitenden“ Kunstwelt zu verschmelzen.

Bei der „Eichbaumoper“ kam es aber auch darauf an, einen prozessualen Raum zu entfalten. Die schnöde U-Bahnstation diente hier offenbar nur als eine Art Katalysator, bei dem eingeschliffene Wahrnehmungsströme der Anwohner aufgelöst beziehungsweise wieder in Bewegung gebracht werden sollten. Mit einem wahren Feuerwerk an Veranstaltungen eignete man sich tatsächlich die Stadt (wieder) an und geriet in den Sog der „Artisten-Metaphysik“.  Wollte Nietzsche allerdings einem Wirken jenseits von Gut und Böse die Lanze brechen und für ein bestimmungsloses, künst­­lerisches Handeln streiten, so ist der Befreiungsschlag heutzutage nicht gegen die Moral per se zu führen, sondern gegen eine obrigkeitsgewöhnte Stadtbaupolitik.

Gerade das Beispiel der lebens- und menschenfeindlichen U-Bahn-Station im Ruhrgebiet zeigt, wie sehr sich das vermeintlich Angemessene, Moderne und Richtige gegen
die wenden kann, für die es eigentlich das Heil bringen sollte. Dem Horizont der „Stadtraumaneignung“ bleibt zu wünschen, dass er neue Planer hervorbringt, die die Menschen sprech- und handlungsfähig machen, damit sie das Schicksal ihrer Städte wieder selbst in die Hand nehmen.

Thematisch passende Artikel:

Casting für Projektmodelle

Ausstellung Realstadt sucht Stadt- und Architekturmodelle

Die Ausstellung „Realstadt. Wünsche als Wirklichkeit“, die vom 2. Oktober bis 28. November 2010 auf rund 8000 m² des ehemaligen Kraftwerks Mitte in Berlin zu sehen sein wird, möchte ihrem...

mehr

City Map: Im Winter raus, im Sommer rein!

Ausstellungsraum der Bauhaus-Universität dokumentiert neue Strategien für Kunst im öffentlichen Raum

Um die Stadt Weimar auf außergewöhnliche Weise zu erkunden, haben sich 21 Studierende des MFA-Programms Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien an der Bauhaus-Universität...

mehr

Vortragsreihe „Maverick City Lectures“

Positionen internationaler Gäste zur unbestimmten Stadt an der PBSA, FH Düsseldorf

Gleich am kommenden Mittwoch geht es los, dann referieren internationale Gäste zum Thema "Unbestimmte Stadt" an der PBSA, FH Düsseldorf. Der unregelmäßig stattfindende Termin wird in diesem Jahr...

mehr

Stadtvisionen 1910/2010

Kolloquium am 9. Dezember 2010, Berlin

Zum Ende der Ausstellung „Stadtvisionen 1910|2010. Berlin Paris London Chicago. 100 Jahre Allgemeine Städtebau-Ausstellung in Berlin", die noch bis zum 10. Dezember 2010 im Ausstellungsforum im...

mehr

Raumgestalt

Ausstellung zu Raumkonzepten des 20./ 21. Jahrhunderts vom 26. Januar bis 14. Februar 2010, Weimar

Die Ausstellung Raum’Gestalt des Lehrstuhls Entwerfen und Innenraumgestaltung spürt den spezifischen Entwurfsparametern herausragender und charakteristischer Raumgestaltungskonzepte des 20. bzw. 21....

mehr