Victoria & Albert Museum, Dundee/UK

Die Stadt Dundee ist ein ziemlich rauer Ort an der Ostküste Schottlands. Leicht geschützt im Mündungsarm des River Tay gelegen, war sie Ausgangspunkt einer Expedition Robert Falcon Scotts vor gut hundert Jahren in die Antarktis. Sein Schiff, die Dreimastbark RRS Discovery, liegt heute als Museumschiff im Trockendock am Hafenkai, der mit einem milliardenschweren Programm zurzeit umgebaut wird. Seefahrt war einmal, jetzt sollen gut vermarktete Kultur und massenhafter  Tourismus Geld in die Stadtkassen spülen.

Zentraler Punkt der Revitalisierung könnte ein Ableger des Victoria & Albert Museum in London werden, das hier in Schottland schwerpunktmäßig schottische Gegenwartskunst und Produktdesign zeigen wird. Entworfen hat den Neubau Kengo Kuma, der sich in der Formung des Volumens und seiner Oberflächengestaltung an der rauen Küstenlandschaft Schottlands orientierte. So verkleiden den im wesentlichen geschlossenen Ortbetonbau (der Beton ist dunkel eingefärbt) etwa 2 500 Betonfertigteile, deren Herstellung über ein BIM Modell gesteuert wurde. Dabei war nicht nur die Form der Teile, die zwischen 0,9 und 2,8 t wiegen, entscheidend. Wichtig war auch, die Befestigungspunkte der Fertigteile mit der Ortbetonkonstruktion in Übereinstimmung zu bringen. Am 15. September 2018 ist der Museumsbau feierlich eröffnet worden.

Thematisch passende Artikel:

V&A geht nach Schottland

Sechs bekannte Büros liefern sechs Entwürfe für einen V&A-Ableger in Dundee

Das V&A, Victoria and Albert Museum, denkt an die Zukunft. Und legte in 2007 seinen „FuturePlan“ auf, eine Art Sanierungs- und Anpassungsstrategie, die sowohl die Aktualisierung des Altbaubestandes,...

mehr
05/2009 Förderpreis

MUF_Mobil Urbane Floßeinheit – Expedition Amazonas Sarah Bosen

Entwurf | Eine Amazonas-Expedition dient als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer mobilen, multifunktionalen, urbanen Floßeinheit. Diese imaginäre Forschungsreise benötigt nicht nur...

mehr