Technik und Ästhetik der Superlative

Uni-Veranstaltung auf der Weltausstellung EXPO am 3. Juni 2010, Shanghai

Mit einer Veranstaltung im Deutschen Pavillon stellt sich die Uni Stuttgart in Shanghai dem Expo-Publikum vor und präsentiert zwei der Expo-Projekte, an denen Mitarbeiter und Studenten der Uni Stuttgart direkt beteiligt sind:

Das weltweit größte Membrandach über der Eingangsachse der Expo wurde von Absolventen der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Uni entwickelt. Mit einer Fläche von 65000 m² und einer freien Spannweite von fast 100 m beschirmt es den zentralen Eingangsbereich der Expo, die Expo Axis. Mit einer Nutzfläche von 350000 m² ist sie neben dem Pavillon des Gastgeberlandes China das größte Bauwerk auf dem Gelände. Schon aufgrund dieser gewaltigen Dimensionen lotet das Membrandach die Grenzen des technisch Machbaren aus. Es wird von Masten und sechs Stahl-Glas Trichtern mit einer Höhe von 35 Metern und einer freien Auskragung von 70 m gehalten. Diese so genannten Sun Valleys lenken das Tageslicht in die Untergeschosse.

Das zweite Stuttgarter Projekt in Shanghai, ein rund 6 m langes Pendel für die Energiezentrale des Deutschen Pavillons, sorgte bereits bei seiner Vorstellung im Herbst in Stuttgart für Furore. Sein Regelungs- und Antriebskonzept wurde in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Agentur Milla und Partner im Auftrag der Kölnmesse International unter der Federführung von Prof. Peter Eberhard vom Institut für Technische und Numerische Mechanik (ITM) der Uni entwickelt. Gehalten von einer filigran wirkenden Stange endet das Pendel in einer Kugel mit drei Metern Durchmesser und scheint zu schweben. Wenn es auf Rufe der Zuschauer in Schwingung gerät, liefern 400000 LED-Lämpchen auf der Kugel faszinierende Lichtspiele - Filme zum Leitthema der Expo sowie Bilder aus Deutschland.

Veranstaltung: Präsentation der Universität Stuttgart
Ort: Deutscher Pavillon, Shanghai Expo Park, Pudong Zone C Plot 9 DEU Zeit: 3. Juni 2010, 14 Uhr
Internet: www.uni-stuttgart.de