Starke Schwester: Aktivhaus B10 in Stuttgartwww.wernersobek.com

Die Stuttgarter Weißenhofsiedlung wurde 1927 erbaut, um dem modernen Städter moderne Wohnformen zur Verfügung zu stellen. Jetzt, 87 Jahre später wird dieses Konzept aufgegriffen und es zeigt uns, was ein Gebäude heute leisten kann. Im Bruckmannweg
10 eröffnete Prof. Werner Sobek das von ihm geplante „erste Aktivhaus der Welt“, kurz B10. Dieses als Forschungsprojekt initiierte Gebäude erzeugt 200 % der Energie, die es verbraucht – inklusive zweier Elektroautos und -fahrräder – so dass es mit dem Überschuss das naheliegende Weißenhofmuseum (Haus Le Corbusier) versorgen wird. Sobek: „Die starke Schwester versorgt die schwache 90-jährige mit.“ Ein Konzept, dass er sich
generell für das Thema Bauen im Bestand vorstellt, ein Einpacken der Altbauten wäre gar nicht nötig. „Die gebaute Um­welt ist die größte Sondermülldeponie, wir wollen das nicht“, sagt Sobek und spielt auf die beim Bauen häufig verwendeten Verbundstoffe an. Das B10 ist – wie schon Sobeks Effizienzhaus Plus in Berlin“ (siehe DBZ 04|2012) komplett recyclebar. Wegweisend – auch in der Fortsetzung zum o.g. Effizienzhaus – ist bei B10 die vom Start-Up alphaEOS entwickelte intelligente Gebäudetechnik: Eine intelligente Software regelt den Energieeinsatz und sorgt für dessen optimale Nutzung.

Das Ganze ist ein Forschungsprojekt, darum erübrigen sich Kommentare zu Größe, Optik, Kosten und auch Standort. Geplant ist das Konzept ohnehin nicht als Einfamilienhaus-Solitär – vier- bis fünfgeschossige Aktivhäuser sind schon durchdacht. Und das nicht nur auf Deutschland bezogen, Sobek denkt global: Die Regierun­gen von Argentinien
und der Türkei stehen in Kontakt mit dem Planer, auch chinesische Unternehmen haben großes Interesse bekundet. In den nächsten drei Jahren – so lange wird das bislang gesammelte Geld reichen – wird B10 einem intensiven Monitoring unterzogen. In einigen Wochen wird ein Start-Up-Unternehmen einziehen, das den Quader für ein Jahr als Büro nutzt. Anschließend ist eine einjährige Wohnnutzung vorgesehen. In den Zwischenzeiten steht B10 der Öffentlichkeit zur Verfügung, bevor es rückstandsfrei demontiert den Stuttgarter Killesberg wieder der „alten“ Moderne überlässt. SG

In der DBZ 09|2014 wird das Projekt ausführlich in der Rubrik „Energie Spezial“ vorgestellt.

Thematisch passende Artikel:

Werner Sobek und das ILEK

Ausstellung und Podiumsdiskussion im Rahmen der Moskauer Architekturbiennale 2010

Das Goethe-Institut Moskau, das Büro Werner Sobek und das ILEK (Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren der Universität Stuttgart) zeigen im Rahmen der Moskauer Architekturbiennale 2010...

mehr

Lebenswerk ausgezeichnet

Prof. Werner Sobek erhält Grande Médaille d'Argent pour Recherche et Technique der französischen Académie d’Architecture

Die Académie d’Architecture hat dem Stuttgarter Architekten und Ingenieur Prof. Dr. Dr. E.h. Werner Sobek am 24. Juni 2010 in Paris eine ihrer höchsten Auszeichnungen verliehen. Bei der unter der...

mehr
05/2015

Fritz-Leonhardt-Preis geht an Werner Sobek www.fritz-leonhardt-preis.de, www.wernersobek.de

Prof. Werner Sobek, Leiter des Instituts für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart, wird für sein Lebenswerk mit dem Fritz-Leonhardt-Preis ausgezeichnet. Der...

mehr

Deutscher Solarpreis 2012

Prof. Werner Sobek ausgezeichnet

In Anerkennung seiner beispielhaften Arbeiten im Bereich des solaren Bauens wurde Prof. Dr. Dr. E.h. Werner Sobek mit dem Deutschen Solarpreis 2012 ausgezeichnet. Der Deutsche Solarpreis wird seit...

mehr
01/2017

Versorgungsmodul im Smart Grid Aktivhaus B10, Stuttgart

Das Projekt Das Aktivhaus B10 in Stuttgart ist ein temporärer Bau, mit dem Werner Sobek unter Beweis stellen will, dass hocheffiziente Gebäude mit ihrem erzeugten Stromüberschuss ältere...

mehr