Riphahn-Bau in Köln zum Verkauf?

Manchmal bleibt der Zug einfach stehen. Mitten auf der Brücke. Und während die Rheinschifffahrt unten drunter durchfährt, könnte man den Blick von den Kranhäusern über den Dom, die Dachaufstockung von kadawittfeld bis weiter stromabwärts zur Bastei schweifen lassen. Das Restaurant, das 2024 sein Hundertjähriges feiern kann, ist ein bis zu 8 m auskragender Stahlbau aus der Planung des Kölner ­Architekten Wilhelm Riphahn. Riphahn hatte das Restaurant auf eine sogenannte „Kaponniere“ aufgesetzt, den Rest einer massiven Verteidigungsanlage, die schon früher als Aussichtsplattform diente.

Im Krieg 1939 – 45 schwer beschädigt wurde die Bastei durch ­Riphahn 1958 wiederhergestellt, 1985 wurde das Bauwerk grund-­legend saniert, 1996 − 97 „modernisiert“.

Die Betriebserlaubnis des trotz aller Sanierungen inzwischen baulich und technisch veralteten Panorama-Restaurants beruht mittlerweile einzig auf Bestandsschutz. Auflagen von Denkmalschutz und Baubehörden machen eine bauliche Anpassung schwierig oder für mögliche Investoren zu teuer. Wegen der baulichen Mängel ist die

Bastei nur noch für geschlossene Gesellschaften zu mieten. Im April 2017 hatte die KölnKongress-Gastronomie GmbH die Bewirtschaftung von der Familie Blatzheim übernommen, die hier jahrzehntelang das Ruder in der Hand hatte.

Aktuell kursieren Gerüchte, die Köln-Kongress GmbH, eine Tochter der Köln-Messe, wolle sich von dem Denkmal trennen. Ob es konkrete Kaufverhandlungen gibt, dazu wollte sich die Geschäftsführung der Messe, hier Herbert Marner, uns gegenüber nicht äußern. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Sehstationfinale

Letzter Halt auf dem Offenbachplatz in Köln vom 24. September bis 17. Oktober 2010, Köln

Zum Finale der Kampagne SEHEN LERNEN wird die SEHSTATION an ihrem dreizehnten Standort in Köln den Offenbachplatz bespielen. Thematisiert werden hier an einem der wenigen großen innerstädtischen...

mehr

HPP Architekten und theapro sanieren Bühnen Köln

Generalsanierung der Bühnen Köln am Offenbachplatz

Die Arbeitsgemeinschaft HPP Architekten/ theapro hat den Auftrag für die Generalsanierung der unter Denkmalschutz stehenden Bühnen Köln am Offenbachplatz erhalten. Die Vergabe wurde im Rahmen...

mehr

Oper und Schauspiel, eine Rettung

In Köln arbeiten rund 350 Arbeiter an der Wiederauferstehung eines Denkmals. Ein Zwischenstand

So richtig bekannt wurde das Kölner Schauspielhaus erst durch seinen geplanten Abriss. Der stand unter dem schlechten Stern der Wutbürgeraktionen von Stuttgart 21. Hier hatten sich gut organisierte...

mehr
10/2010

Dual: Studium und Ausbildung Neuer Studiengang Energie- und Gebäudetechnik an der FH Köln

Die Fachhochschule Köln bietet einen neuen dualen Bachelorstudiengang für die Baubranche an: Mit dem Berufsförderungswerk (BFW) der Bauindustrie NRW e.V. vereinbarte sie die Einrichtung des dualen...

mehr

Zum Wohle unserer gestalteten Umwelt

Der Kölner Architekturpreis KAP 2014 wurde verliehen; in Köln

Der im 3 bis 5 jährigen Rhythmus ausgelobte KAP 2014, der Kölner Architekturpreis, wurde am vergangenen Wochenende (20. September 2014) von einer international besetzten Jury entschieden. Der Jury...

mehr