Architekturwettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.

Ressource Wohnraum

Lösungen für bezahlbaren Wohnraum in Ballungsgebieten

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. veranstaltet jährlich den studentischen Architekturwettbewerb TRANSFORMATION. Mit dem diesjährigen Thema „Ressource Wohnraum – Lösungen für bezahlbaren Wohnraum in Ballungsgebieten“ wurde  ein Ideenwettbewerb formuliert, der den deutlichen Mangel im bezahlbaren Mietwohnungsbau in den Blick nahm. Da die „Existenzgrundlage Wohnung“ in den letzten Jahren in den Ballungsräumen ein knappes und teures Gut geworden ist und attraktive Baugrundstücke in Städten rar und teuer sind, sollten die Projekte Möglichkeiten der Überbauungen von Parkplätzen an Gewerbeflächen wie Bau- und Supermärkten, Gartencentern etc. entwickeln. Nun wurden die Preisträger gekürt.

Der mit 6.000 Euro dotierte 1. Platz ging an das Team Carla Kern und Jana Thalmann von der TU Braunschweig. Sie überzeugten mit ihrem Projekt „Das Stadthaus neu gedacht – eine Symbiose von Parken und Wohnen“. Den 2. Platz und 3.000 Euro Preisgeld erhielten Marienne Wissmann und Tobias Puhlmann, ebenfalls von der TU Braunschweig, für das Projekt „moduland“. Darüber hinaus wurde eine Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro an Kai Hammelsbeck, Vera Kramer und Johannes Dangelmeyer von der Hochschule Bochum für den Entwurf „Living Station“ vergeben.

Die 17 Entwürfe des Ideenwettbewerbs, die am 6. und 7. März 2017 in der Hochschule München der Jury vorgestellt wurden, zeigen kreative Ansätze, auch kleinste Parzellen für den Wohnungsbau nutzbar zu machen. „Wir sind hocherfreut über die ebenso vielfältigen wie einfallsreichen Entwürfe der Wettbewerbsteilnehmer. Den Siegerentwurf könnten wir ohne weiteres realisieren“, so Dr. Ernst Böhm (B&O Gruppe).

Der Gewinnerentwurf von Carla Kern und Jana Thalmann überzeugt mit seiner Neuinterpretation des Typus „Stadthaus“. Im Statement der Jury, unter dem Vorsitz von Prof. Gesine Weinmiller, heißt es: „Die Vielfalt der unterschiedlichen Wohnformen und Lebenswelten spiegelt die intensive Auseinandersetzung nicht nur mit architektonischen Prinzipien, sondern auch eine Befassung mit gesellschaftlichen Themen und Entwicklungen wider. Die Verflechtung von Parken, Wohnen und Freibereich sind intelligent und zukunftsweisend formuliert.“

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft vom 6. bis 8. Oktober 2017 in München statt.

Juroren

Matthias Böning, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft
Dr. Ernst Böhm, B&O Gruppe
Merle Bald, Stadtplanungsamt München Simon Strecker, Vonovia SE, Bochum
Prof. Gesine Weinmiller, Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudelehre, HCU Hamburg und Weinmiller Architekten, Berlin Prof. Juan Pablo Molestina, Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen, Peter-Behrens-School, Düsseldorf und Molestina Architekten, Köln
Prof. Gunther Laux, Lehrstuhl für Städtebau, Stadtplanung, Entwerfen, Hochschule für Technik, Stuttgart und Laux Architekten, München
Prof. Udo Weilacher, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft, TU München Lara Maria Lieb, Preisträgerin des Kulturkreises 2011 und Architektin im Büro Lieb+Lieb, Freudenstadt
 
Teilnehmende Hochschulen
 
Hochschule Bochum, Institut für ArchitekturProjektEntwicklung, Prof. Xaver Egger TU Braunschweig, Institut für Entwerfen und Raumkomposition, Prof. Volker Staab
TH Köln, Institut für Entwerfen, Institut für Entwerfen. Konstruieren. Gebäudelehre., Prof. Rüdiger Karzel
Hochschule für angewandte Wissenschaft München, Architektur, Prof. Ruth Berktold OTH Regensburg, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen, Prof. Rudolf Hierl