Qualität im Passivhaus-Format Architekturpreis 2010 Passivhaus verliehen

Auf der Internationalen Passivhaustagung in Dresden wurden am 29. Mai 2010 die Preisträger des Architekturpreises 2010 Passivhaus ausgezeichnet. Der internationale Wettbewerb des Passivhaus Instituts stand unter Schirmherrschaft von Bundesbauminister Peter Ramsauer. Nach dem Motto „Es gibt keine Passivhaus-Architektur, dafür umso mehr Architektur mit Passivhaus“ zeichnet der zum ersten Mal verliehene Preis Gebäude aus, die architektonische Qualität mit hoher Energie-
effizienz verbinden. Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesbauminister, über­reichte die vom BMVBS gestifteten Sonderpreise.

60 Projekte wurden für den Wettbewerb eingereicht, rund zwei Drittel Ein- und Zweifamilienhäuser, aber auch Schu­len, Kindertagesstätten und Bürogebäude. Beiträge aus Japan, China, USA, Polen, Schweiz, Ungarn, Italien, Dänemark, Österreich und Deutschland wurden eingereicht. Die achtköpfige Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Feist vom Passivhaus Institut vergab vier Preise und vier Anerkennungen:
Der mit 3 000 € dotierte 1. Preis ging an das Architekturbüro Halle 58 Architekten GmbH, Bern/CH für ein Mehrfamilienhaus in Liebefeld, jeweils ein mit 1500 € dotierter 2. Preis an das Architekturbüro Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz/A für das Gemeindezentrum St Gerold und an das Architekturbüro Key Architects, Kamakura/J für ein Einfamilienhaus in Kamakura, der mit 1 000 € dotierte 3. Preis an das Architekturbüro Schweger Asscociated Architects, Hamburg für den Erweiterungsneubau Staatsarchiv Dresden.

Mit vier Anerkennungen wurden zwei Wohnhäuser mit Büro in Deutschland (Stein + Hemmes Architekten BDA, Kasel und passivhaus-eco® bucher + hüttinger, Herzogenaurach), ein Wohnhaus in Dänemark (Olav Langenkamp, Ebeltoft) und eine Wohnanlage in Innsbruck (Architekturwerkstatt din a4 ZT GmbH und teamk2 ZT GmbH, Innsbruck) ausgezeichnet.

Die mit 3 000 € dotierten Sonderpreise des BMVBS wurden an das Architekturbüro Huke-Schubert-Berge Architekten, Hamburg, für zwei Neubauten in Hamburg-Ottensen und an das Architekturbüro D‘Inka Scheible Hoffmann Architekten aus Fellbach für ein Turnhallenbaukastensystem für Frankfurter Schulen vergeben.

Thematisch passende Artikel:

03/2010

Mit Energieeffizienz aus der Krise! 14. Internationale Passivhaustagung vom 28. bis 29. Mai 2010, Dresden

Die 14. Internationale Passivhaustagung in Dresden beschäftigt sich mit technischen Neuentwicklungen für das Bauen und Sanieren im Passivhausstandard und der Finanzierung und Förderung der...

mehr

Herausragende Passivhäuser gesucht

Architekturpreis 2010 Passivhaus ausgelobt

Das Passivhaus Institut in Darmstadt wird erstmalig im Rahmen der Internationalen Passivhaustagung im Mai 2010 in Dresden den Architekturpreis 2010 Passivhaus (Auszeichnungsverfahren) ausloben....

mehr
02/2010

Gut Gestaltetes gesucht Architekturpreis 2010 Passivhaus ausgelobt

Ob Passivhäuser immer wie Passivhäuser aussehen müssen? Offenbar gibt es besondere Merkmale dieser Gebäudeklasse, die längst Standard geworden ist; und deren Optik längst nicht jeden überzeugen...

mehr
07/2009

Perlen aus Beton Der Architekturpreis Zukunft-Wohnen 2009 wurde vergeben

In Berlin sind die Preisträger des Architekturpreises Zukunft Wohnen 2009 bekannt gegeben worden. Seit fast 20 Jahren lobt die deut­sche Zement- und Betonindustrie den Preis für zukunftsweisende...

mehr

Mit Energieeffizienz aus der Krise

14. Internationale Passivhaustagung vom 28. bis 29. Mai 2010, Dresden

In Zeiten einer globalen Wirtschaftskrise steht der Klimaschutz oft erst an zweiter Stelle. Dabei sind bei der Anwendung Klima schonender Techniken oft erhebliche Umsätze zu realisieren. Die 14....

mehr