Palast der Republik als Kunst am Bau im Schloss

Bereits Ende 2017 benannte eine Fachjury in ihrer Sitzung am 12. Dezember 2017 die Preisträger für die beiden Treppenhäuser über den Hofportalen 1 und 5 im sogenannten Schlüterhof, Teil der Humboldt-Forum genannten Schlossrekonstruktion in Berlin.

Die Künstlerinnen An Seebach und Christiane Stegat aus Köln erhielten mit ihrer Arbeit GLOBAL BAROCC – CCORAB LABOLG den 1. Preis für das Treppenhaus am Hofportal 1. Für das gegenüberliegende Treppenhaus über dem Hofportal 5 ging der Berliner Künstler Tim Trantenroth mit seinem Entwurf Nr. 1389 („o.T.“, also „ohne Titel“) als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Es gab zudem einen 2. Preis (Künstler Dico Kruijsse und Carolin Lange aus Rotterdam) und einen Sonderpreis (Erik Göngrich, Berlin). Der Wettbewerb, der sich als Teil der Gesamtbaumaß-
nahme Wiederaufbau Schloss versteht, wurde durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut.

Gegenstand dieses ersten von insgesamt vier Kunst-Wettbewerben waren die Treppenhäuser über den Hofportalen 1 und 5 im Schlüterhof: Hinter den historischen Seitenportalen 1 und 5 im Schlüterhof befinden sich im 2. und 3. Obergeschoss Nebentreppenhäuser, die die vorgesehenen zwei Museumsetagen miteinander verbinden. Für diese beiden großen Treppenräume, die auch dem Aufenthalt dienen werden, wurden in diesem Kunst-am-Bau-Wettbewerb künstlerische Beiträge für den Luftraum beziehungsweise die Wandflächen gesucht.

Für die Realisierung der ausgezeichneten Arbeiten steht je Treppenhaus ein Betrag von 150 000 € zur Verfügung. Die KünstlerInnen waren aufgefordert, sich in ihren Beiträgen mit der Geschichte des Ortes, seiner zukünftigen Nutzung als Ausstellungshaus und Veranstaltungszentrum, als Ort der Bildung und der Wissenschaften im Kontext der großen Humboldt‘schen Ideenwelten auseinanderzusetzen.

Den zweiten Kunst-am-Bau-Wettbewerb gewann am 6. März 2018 der Künstler Sunkoo Kang aus Berlin. Seine Arbeit „Statue of Limitations“ wird in der Treppenhalle der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin realisiert, die das 2. und 3. Obergeschoss erschließt. Bilder gibt es davon noch nicht.

Thematisch passende Artikel:

Schöck startet Foto-Wettbewerb für schönste Treppenhäuser

Projekte mit Schöck Tronsole können eingereicht werden

Treppen und Treppenhäuser sind wichtige Gebäudeelemente – sie dienen der Erschließung von Räumen und Wohnungen, sind funktional, hoffentlich komfortabel und beim Benutzen leise. Dennoch – neben...

mehr
09/2016

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017 ausgelobt www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb-2017

Das Westkreuz ist eine der prägnantesten Zäsuren im Berliner Stadtgefüge. Das Geflecht aus Rampen, Brücken und Böschungen gehört zu den Hinterlassenschaften der autogerechten Stadt der 1960er-...

mehr
12/2016

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017 www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb-2017

Der AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017 widmet sich dem Berliner Westkreuz, einem der zentralen Verkehrsknotenpunkte und stellt damit die Folgen der autogerechten Stadt auf den Prüfstand. Über die Jahre...

mehr

Visionen für Licht und Luft

Velux Architekten-Wettbewerb 2011 ausgelobt

Beim sechsten Architekten-Wettbewerb (AW 2011) werden realisierte Objekte gesucht, die mit dem Einsatz von Velux-Produkten die Belichtung und Belüftung intelligent kombinieren und so den Wohnwert...

mehr
03/2016

MuT Museum unter Tage, Bochum www.situation-kunst.de, www.vs-architekten.de

In die Erde mit der Kunst! Da spart man Klimakosten und die sonst so gerne und aufwändig geplanten Fenster. 18?000 m³ Erde wurden im Westen Bochums ausgehoben, um dem Kunstprojekt „Situation Kunst...

mehr